Nutzungshinweise

Kontakt

Impressum

Sitemap
Home
Vita Jürgen Schilling
Aktuelle Presse
Authentische Erfahrungsberichte
Kasuistik
Gästebuch - Neu
Werde Schmauen-Schlank-Coach!
Bühnenshow
SchmauenSchau
Wissenschaftliche Studien
Neurostress wirksam bekämpfen
Schmauen / "Kau Dich gesund!" im Fernsehen, Radio, Aktuelle Events...
Jürgen Schilling
Schmauen-Schlank-
Seminare (Basic)
München, 10. 06. 17
München, 01. 07. 17
Fort- und Ausbildung
Werde Schmauen-Schlank-Coach!
München, 11. 06. 17
München, 02. 07. 17
Jürgen Schilling
als Privat-Coach
Kau Dich gesund!
Vorteile des Schmauens
Neue Fragen
Neue Antworten
Newsletter
English
Neu! Abspeck-Seminare für Kinder und Erwachsene. Von den Krankenkassen bezuschusst!
Gästebuch

                                                          + + +  Eilmeldung + + +
Die Deutsche Gesellschaft für Präventivmedizin und Präventionsmanagement (www.dgpp-ev.com / Professor Dr. med. Gerd Schnack)
hat Jürgen Schilling aufgrund seiner Entdeckung des Schmauens und seines Engagements in der Präventivmedizin mit sofortiger Wirkung zum Mitglied ernannt. 

"Diese Gästebuch beinhaltet über 100 wertvolle, authentische Erfahrungsberichte und Ärzte-Feedbacks. Diese Feedbacks sind ein überzeugender Beweis für die Wirksamkeit des Schmauens. Wenn auch Sie wertvolle Erfahrungen mit dem genussvollen Schmauen gemacht haben, bitte helfen Sie anderen ratsuchenden Menschen mit Ihrem begeisterten Eintrag in mein Gästebuch."
(Jürgen Schilling)

Name:*
E-mail:
Nachricht:*

Sicherheitscode:*
* Pflichtfelder
Iris Herting 
 iris.herting@googlemail.com
21.04.2017 00:11 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, wir haben nun schon seit einiger Zeit nichts mehr voneinander gehört, ich möchte dir deshalb einen herzlichen Gruß aus der schönen Altmark auf diesem Wege übersenden. Seit deinem Seminar in München bin ich von deiner Methode „Schmauen“ begeistert. Als Ernährungswissenschaftlerin und Ökotrophologin habe ich viel über Diäten und verschiedenste Ernährungsempfehlungen lernen müssen. Meine Erfahrungen in der Therapie decken sich aber mit aktuellsten Studien- offenbar werden die Deutschen immer gesundheitsbewusster und GLEICHZEITIG nehmen Stoffwechselerkrankungen und andere chronische Leiden drastisch zu- ein Widerspruch, der mit vielen Falschinformationen in der Gesundheitsbranche zusammen hängen muss. Wie bedeutend ist nun diese, wirklich wirksame und genussvolle Methode des Schmauens für die heutige Zeit! Mit jedem einzelnen meiner Schmauen- Seminare und -Vorträge wird es mir bewusst, wie viele Menschen durch diese Methode abgeholt werden. Je nachdem, in welcher Lebenssituation sich ein Mensch befindet, fällt es ihm leichter oder schwerer den ersten Schritt in Richtung Selbstverantwortung und Gesundheit zu gehen. Bei vielen hilft das Pochen auf Konsequenz anfangs nur wenig, gerade sie fühlen sich mit dem Schmauen wohl und lernen ihren Körper zu verstehen. Besonders die Ablehnung von hoch verarbeiteten und industriell hergestellten Nahrungsmitteln beim Ausschmecken jedes Bissen fasziniert mich und hilft mir als Therapeutin, den Patienten ihr eigenes Suchtverhalten nach bestimmten Produkten aufzuzeigen und anzugehen. Ich lebe für die Rohkost, für die Natürlichkeit unserer Nahrung- genau diese kann ich beim Schmauen noch mehr genießen. Mit der westlichen, säurebildenden, unachtsam aufgenommenen Kostform der heutigen Zeit erleben viele, von chronischen Symptomen oder Erkrankungen Betroffenen, einen enormen Vitalstoffmangel, der sich auch in geringer Leistungsfähigkeit, Müdigkeit und Depressionen widerspiegelt. Eine Ernährungsumstellung kombiniert mit dem wunderbaren Schmauen überfordert die überreizten Verdauungsorgane nicht, wirkt durch die hohe Bioverfügbarkeit der Vitalstoffe erfolgreich dem Mangel entgegen und wird durch die schnellen Erfolge von den Patienten beibehalten- mehr kann ich nicht verlangen. Ich danke dir, lieber Jürgen, für deine Arbeit und trage sie so gern an Interessierte weiter. Herzlichst, Iris
 
Cornelia Weinzierl 
 weinzierl.cornelia21@gmail.com
06.02.2017 09:13 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, herzlichen Dank für deine inspirierenden und motivierenden Worte! Durch das Schmauen komme ich auch nicht mehr in die Unterzuckerung, was mir früher oft stark zu schaffen gemacht hat! Kein Ess-Stress mehr! Ich musste früher immer Nahrung bei mir haben, um im Falle des Falles gewappnet zu sein. Heute schaffe ich es viele Stunden ohne Nahrung, ohne dass es mir dabei körperlich schlecht geht. Jede Diät muss doch nahezu ein "Verbrechen" am eigenen Körper sein. Einseitige Ernährung - danach wieder die Schlemmerei. Der Jo-Jo-Effekt muss vorprogrammiert sein. Nicht so beim Schmauen! Der Körper bekommt was er braucht - nicht mehr und nicht weniger! Das einzig Wahre, was man ein Leben lang durchhalten kann und sich und seinem Körper dabei ununterbrochen Gutes tut! Lieber Jürgen - ich wünsche dir von ganzem Herzen weiterhin so viel Begeisterung, Erfolg und Herzlichkeit! Alles Liebe, Cornelia
 
Jürgen Schilling 
 kautor@juergen-schilling.de
05.02.2017 00:30 Uhr
Nachricht: 
Liebe, unvergessene Cornelia Weinzierl, vielen herzlichen Dank für Deinen wertvollen Erfahrungsbericht vom 16. Januar 2017. Vielen Dank für Deine wunderbare Offenbarung. Das wird vielen ratsuchenden Menschen weiterhelfen. Ich freue mich, dass Du die Kraft des Schmauens durch den kleinen Rückfall neu entdeckt hast. Du bist das allerbeste Beispiel dafür, liebe Cornelia: Jeder Misserfolg trägt den Keim eines noch größeren Erfolges in sich. Der Schling-Reflex ist ein hartnäckiger Dämon, der jede Gelegenheit wahrnimmt, um sich wieder neu zu inthronisieren. Dein sogenannter Rückfall, Deine kleine Krise war aber in Wirklichkeit Deine große Chance, Dein ganz großer Durchbruch. Jetzt haben die Automatismen bei Dir gegriffen, liebe Cornelia. Jetzt kann die neuronale Vernetzung mit dem Genuss des Schmauens erst richtig beginnen. Jetzt hast Du ein völlig neues Instrument erschaffen: Revolutionär, Einzigartig und Erhaben. Es ist die Pforte zu Deinem Stoffwechselorganismus. Es ist das Instrument, auf dem Du spielst. Wirkliche Lebenskunst weiß auf diesem Instrument VIRTUOS zu spielen, weil sie die Naturgesetzlichkeit als Grundlage achtet. Du wirst sehen: Jetzt funktioniert der Zauber des Schmauens auch in Kürze UNBEWUSST richtig und wird zum REFLEX. Bleib daher am Schmauer-Ball, liebe Cornelia, um das gesündere und genussreichere Essverhalten des Schmauens durch den GONK-Effekt in Deinem autonomen Nervensystem dauerhaft zu konditionieren, sodass die neue Ess- und Trinklust des Schmauens auch UNBEWUSST richtig abläuft, selbst bei Ablenkung, selbst im größten Stress. Einmal Schmauer, immer Schmauer! In den vergangenen Jahren habe ich neue genussvolle Ess- und Trinktechniken kreiert, die selbst dem notorischen Multi-Tasking-High-Speed-Schlinger das insulinsensitive Schmauen schmackhaft machen. Das neu entwickelte Ess- und Trinkverhalten funktioniert selbst beim größten Ignoranten. Weil das Schmauen einfach mehr Freude und Genuss bereitet. Fazit: Es kommt zu einer ungeahnten Stoffwechsel-Potenzierung mit den positivsten Folgen für Figur und Gesundheit. Die filigrane Schmauen-Technik geht auch turboschnell! Alle Tempi sind erlaubt. Und zuckersüchtige Klienten/Patienten haben nach meinem Schmauen-Coaching kein exzessives Verlangen mehr nach Industriezucker. Auch die Gier nach Fleisch, Wurst, Fertiggerichten, Junk-Food, Cola, Limos & Co geht dank Schmauen von selbst vollkommen zurück – mit Genuss. Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass der Genuss des Schmauens zu einer dauerhaften Umbildung/Umprogrammierung im Mesolimbischen Belohnungssystem (nucleus accumbens) führt – durch die (RE-)Sensibilisierung des neu erweckten Geschmacks- und Geruchssinnes. Aus Sucht wird wieder Genuss. Ist das nicht ein himmlisches Vergnügen!? Ein Tischlein-Deck-Dich zum Null-Tarif! Bleib dran am Schmauer-Ball, liebe Cornelia. Dein reanimierter Stoffwechsel wird es Dir danken! Ich wünsche Dir, ja allen lieben Mitmenschen, weiterhin ein wunderbares, erfolgreiches, aus der Stille schöpfendes Jahr 2017. Eine Quelle der Inspiration. Ein neues, kraftvolles Abenteuer – voller Liebe und Begeisterung. Mit einer Riesen-Extraportion GESUNDHEIT! Herzlichst Dein Jürgen Schilling
 
Cornelia Weinzierl 
 weinzierl.cornelia21@gmail.com
16.01.2017 10:51 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, liebe Schmauer! Vor langer Zeit habe ich bereits einen Beitrag ins Gästebuch geschrieben. Dennoch möchte ich meine derzeitigen Erfahrungen auch mit Ihnen allen teilen. Leider bin ich einige Zeit nach dem Schmauen-Seminar wieder in mein altes Schling-Muster zurück gefallen. Ich war sehr enttäuscht darüber und demzufolge demotiviert. Doch ich habe immer und immer wieder neu mit dem Schmauen begonnen! Seit einiger Zeit nehme ich Medikamente, die meinen Stoffwechsel total gebremst haben. Das Resultat war eine Gewichtszunahme von 9 Kilo. Ich war verzweifelt, nichts schien meinen Heißhunger zu stoppen. Ich versuchte ganz gesund zu essen, Gemüse und Obst. Kein Gramm war wegzubekommen. Da kam ich wie schon so oft zuvor wieder auf das Schmauen. Und siehe da - mit etwas Geduld konnte ich von den 9 zugenommenen Kilos bislang bereits 6 wieder abnehmen. Und jetzt weiß ich, dass ich nie mehr wieder aufhören möchte zu Schmauen. Keine Verbote mehr, nur Genuss. Ich möchte auch noch erwähnen, dass ich diese 6 Kilo ohne zusätzliche sportliche Tätigkeit abgenommen habe. Nicht, dass ich gegen Sport wäre, doch mein innerer Schweinehund ist noch sehr mächtig. Die nächsten 3 Kilos möchte ich mit Schmauen UND Sport herunterbekommen. Ich möchte mit meinem Beitrag besonders jene motivieren, die vielleicht auch Medikamente nehmen müssen, die ihren Stoffwechsel lahm legen. Schmauen hilft dem Stoffwechsel trotz Chemiekeulen auf die Sprünge! Alles Liebe, Cornelia
 
Hilde Geppert 
 hildegeppert1960@gmail.com
21.10.2016 22:55 Uhr
Nachricht: 
Hallo lieber Jürgen Schilling, ich möchte mich auch einmal ganz herzlich bedanken für die tollen Erfahrungen, die ich durch das Schmauen gemacht habe. Ich finde es genial, mit wie wenig Essen man auskommen kann, ohne je das Gefühl zu haben auf etwas verzichten zu müssen. Jeder einzelne Bissen ist einfach Genuss pur und nach nur kurzer Zeit stellt sich ein richtiges Glücksgefühl ein. Auch das Abnehmen geht ganz automatisch ohne ständig nach einem Diätplan zu leben und auf Kalorien zu achten. Ich bin wirklich froh, dass ich durch Zufall auf das "Buch Kau Dich gesund!" gestoßen bin. Ich kann auch all die anderen Erfahrungsberichte nur bestätigen, es ist einfach genial und die Lösung für viele gesundheitliche Probleme. Ich wünsche, dass noch ganz viele Menschen auf das genussvolle Schmauen aufmerksam werden. Ganz herzliche Grüße Hilde Geppert
 
Jürgen Schilling 
 kautor@juergen-schilling.de
28.06.2016 21:57 Uhr
Nachricht: 
Lieber Dr. Wolfgang Maibach, ich bin wieder in München - wohlbehalten gelandet. Ihr außergewöhnlicher Erfahrungsbericht vom 25. Juni 2016, 12:56 Uhr, in diesem Gästebuch (gleich weiter unten) und Ihre Anmeldung zu meinem Schmauen-, Basic- und Ausbildungsseminar am 20. + 21. August 2016 in München inspirieren mich, Ihnen auch via Gästebuch Antwort zu geben. Von den ca. 130 Erfahrungsberichten in diesem Gästebuch zählt Ihr authentischer Erfahrungsbericht wohl zu den eindrucksvollsten Glanzlichtern in der Geschichte des Schmauens. Ihre Worte schenken mir neue Kraft, ja neue Flügel, alle Hindernisse zu überfliegen, um den vielen (rat-)suchenden Menschen weiterhin das Verborgene zu offenbaren. Was Sie als praktizierender Arzt mit der Heilkraft des Schmauens Wundervolles bewegen und bewirken möchten - aufgrund Ihrer eigenen positiven Schmau-Erfahrungen und den wertvollen Erfahrungen mit Ihren Patienten - ist absolut fantastisch. Ihr grandioser Gedanke, die lebensspendende, wunderwirkende Kraft des Schmauens in Zukunft als wirksame (Präventiv-)Medizin in Ihrer Hausarztpraxis in Neu-Anspach/Taunus einzuführen („statt nur ein ewiger Reparaturbetrieb zu sein“), erinnert mich an die Worte des renommierten Berliner Evolutions- und Präventivmediziners Prof. Dr. med. Detlev Ganten (ehemaliger Klinik-Chef der Berliner Charité): „Die ganze Medizin muss umgedacht werden. Zurzeit wartet die Schulmedizin darauf, dass der Mensch krank wird. Und dann gibt es die großen Krankenhäuser, die Berliner Charité und andere Krankenhäuser und Mediziner, die natürlich alles zur Verfügung haben, damit die Menschen wieder gesund werden. Aber wir müssen im Vorfeld darauf achten, dass die Leute nicht krank werden und sich trotz der Zivilisation körpergerecht und biologisch gerecht verhalten.“ Der Münchner Arzt für Naturheilverfahren Dr. med. Gerhard Brand, in dessen wunderschönen Penthouse-Praxis meine Schmauen-Intensiv-Seminare stattfinden, schrieb in mein Buch „Kau Dich gesund!“ schon in den 1990er Jahren: “Die irreführende Behauptung, dass es der Medizin gelungen sei, wesentliche Geheimnisse von Krankheit und Gesundheit zu erforschen und die spektakulären Erfolge der ‚Reparaturmedizin‘ haben zu einer katastrophalen Sorglosigkeit des westlichen Menschen bezüglich seines Gesundheitszustandes geführt. Man ist ja krankenversichert, unfallversichert, tagegeldversichert, lebensversichert. (…) Dieses Phänomen geradezu schwachsinnigen menschlichen Verhaltens verhindert die Wahrnehmung unserer Gesundheit und die Vermeidbarkeit von Krankheiten. Alle Welt spricht davon, doch nur sehr wenige machen ernst damit: Gesundheitserziehung, Erneuerung des Präventivgedankens, Disziplinierung der Lebensweise, Umkehren auf dem Irrweg maßlosen Konsumverhaltens und Verzicht auf ein Wirtschaftswachstum um jeden Preis zu Lasten unserer Umwelt würden die Krise in der Medizin nachhaltig entschärfen. Krankheit ist nicht einfach Schicksal, sondern wird vom Menschen mitverursacht und gestaltet.“ Und noch ein Wort von Hoimar von Dithfurt, einem der profundesten Kritiker unseres technokratischen Zeitalters, fällt mir zu Ihrer Gesundheitsreform im Mund, zur Genusstherapie des Schmauens ein, lieber Dr. Maibach. Hoimar von Dithfurt hat kurz vor seinem Tod geschrieben: „Von Ausweglosigkeit in den Krisen unserer Zeit kann keine Rede sein. Das Gegenteil ist der Fall. Die Notausgänge stehen so weit offen wie Scheunentore. Die Wege, die uns gleich aus aller Gefahr führen werden, sind ohne Schwierigkeiten zu erkennen. Die Maßnahmen für unsere Rettung liegen so offensichtlich auf der Hand, dass man sie einem Kind erklären kann. Trotzdem sind wir, wenn nicht alles täuscht, verloren. Die Erklärung für diesen paradoxen Umstand beruht auf einer absurd anmutenden Tatsache: Wir werden von all diesen Möglichkeiten zu unserer Rettung schlicht und einfach keinen Gebrauch machen.“ SIE, lieber Dr. Maibach, machen schlicht und einfach den richtigen Gebrauch von all den Möglichkeiten zu unserer Rettung! SIE reden nicht nur davon! Sie handeln! Sie schmauen! Denn das vollkommenste Werkzeug auf dieser Welt muss versagen, wenn wir es nicht richtig zu gebrauchen wissen. Wenn wir schmauen besitzen wir jedoch ein wunderbares Werkzeug von unvergleichlicher Wirkkraft für das Heil von Körper, Geist und Seele. Wer den Genuss des Schmauens mit allen Sinnen erfahren hat – wie Sie, lieber Dr. Wolfgang Maibach, Nicole und Ela, erkennt, SPÜRT ganz klar den gravierenden Unterschied zwischen dem zeitaufwendigen, mühsamen Kauen und dem genussvolleren Schmauen. Eine Seminarteilnehmerin schrieb mir kürzlich voller Begeisterung, dass zwischen dem altbekannten, gründlichen, negativ besetzten Kauen und dem genussvolleren Schmauen in Wirklichkeit ein genauso großer Unterschied besteht wie zwischen Himmel und Erde. Mit Ihrer revolutionären, innovativen Gesundheitsidee, Ihre Patienten mit der kausalen Genusstherapie des Schmauens für eine so preiswerte und wohlschmeckende Medizin ohne Nebenwirkungen zu begeistern, werden Sie das Gesundheitssystem revolutionieren und Maßstäbe setzen für Generationen. Ihr ärztliches Verhalten drückt für mich die höchste Humanität aus! „Die Liebe zu den Menschen“, sagte Hippokrates vor 2500 Jahren zu seinen Schülern, „ist die Quelle der echten Liebe zur Kunst der Medizin“. Diese Worte dürften auch Ihnen gewidmet sein, lieber Dr. Wolfgang Maibach. Ein guter Arzt verhindert Krankheiten. Ein schlechter Arzt behandelt sie. Das war mal die Maxime im alten China. Der Arzt wurde solange bezahlt, wie er in der Lage war, die Gesundheit seiner Klienten aufrecht zu erhalten. In der heutigen Zeit müsste ein guter Arzt aber von seiner guten Arbeit (=von der sprechenden Medizin!) leben können. Das wäre die Lösung für beide Seiten. Ärzte und Patienten fördern, pflegen und genießen die Gesundheit mit Empathie, emotionaler Begeisterung und Phantasie. Was für eine großartige Gesellschaft wäre das! Platos Republik und Moris Utopia sind dagegen die schwachen Abbilder. Unser Gesundheitssystem würde wieder genesen. Und dafür müssten wir nicht erst den großen Strukturwandel in der Gesundheitspolitik abwarten. Kurzes Umdenken genügt und SOFORT genussvoll SCHMAUEN! Und wir empfinden Glücksgefühle beim Essen und Trinken, die sich ins Unermessliche strecken... bis in die Ewigkeit. Mit diesen Gedanken bin auch ich mal vor 26 Jahren aufgewacht und angetreten. Und noch heute glaube ich fest daran – felsenfester denn je, dass der Genuss des Schmauens eine wunderbare Wandlung, eine Revolution zum Guten und Schönen in jedem Menschen bewirken kann. Lieber Dr. Maibach, ich habe bereits schon einen Spruch für Ihre Patienten in Ihrem Wartezimmer: „Warte nicht, bis der Regen vorüber ist, lerne im Regen zu tanzen! Lerne zu schmauen! Und Du wirst Dein Leben und Deine Gesundheit in völlig neue, ungeahnte Bahnen lenken. - Schmecken, dass..!?“ Lieber Dr. Wolfgang Maibach, ich danke Ihnen für Ihr großes Engagement. Ich freue mich schon riesig auf die Begegnung und kreative Zusammenarbeit mit Ihnen, mit Ihrer Lebenspartnerin Nicole und mit Ihrer süßen 6-jährigen Tochter Ela beim Schmauen-, Basic- und Ausbildungsseminar am 20. + 21. August 2016 in München. Auch Dr. Gerhard Brand wird Sie begrüßen und freut sich schon sehr, Sie kennen zu lernen. Herzliche Grüße von München in den wunderschönen Taunus – herzliche Grüße bitte auch an Ihre vielen glücklich schmauenden (schmau-infizierten) Patientinnen und Patienten in Ihrer großen Hausarzt-Herzens-Praxis in Neu-Anspach. Ihr Jürgen Schilling --- Und jetzt das Wichtigste: Bitte unbedingt gleich den hier nach meinem Eintrag beginnenden authentischen Erfahrungsbericht von Dr. Wolfgang Maibach l e s e n, noch besser: zelebrieren, auswendig lernen, auf der Zunge zergehen lassen, intensiv aufsaugen, tief verinnerlichen, einfach genussvoll SCHMAUEN…
 
Dr. med. Wolfgang Maibach 
 wolfgang.maibach@web.de
25.06.2016 12:56 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, vielen Dank für Ihre liebe Nachricht von unterwegs. Wie in Ihrem Buch, spüre ich auch in diesen Zeilen Ihre großartige Herzlichkeit. Wir haben eine große Hausarztpraxis im Taunus (Nähe Bad Homburg) und empfehlen jedem 2. Patienten Ihr Buch „Kau Dich gesund!“. Wir drei (Ela, Nicole und Wolfgang) möchten uns gerne für beide Seminartage (Schmauen-Basic- und Schmauen-Ausbildungsseminar) am Samstag, den 20. 8. 2016 und Sonntag, den 21. 8. 2016. anmelden. Auf Ihr tolles Buch "Kau Dich gesund!" kam ich zum ersten Mal im Jahr 2000 (3. Auflage damals noch im Ehrenwirth Verlag) durch die Zeitschrift "Natürlich Leben" herausgegeben von Franz Konz. Darin hatte ein Leser in einem Leserbrief über Ihr schönes Buch berichtet. Er schrieb: „Was nutzt uns die beste Ur-Kost, wenn wir sie runterschlingen? Welch riesige Vorteile aber haben wir mit gesunder Nahrung, wenn wir sie schmauen!“ Ich habe das Buch damals schon vielen Patienten empfohlen. Ich selbst war sehr mit Wildkräutern und Ur-Kost beschäftigt und habe das entscheidende Schmauen damals für mich noch nicht richtig umgesetzt. Vor 6 Wochen brachte mir eine Bekannte eine Analyse ihres Stuhlbefundes. Da waren so viele Enterotoxine (Giftstoffe im Darm) drin, dass ich mich plötzlich an Ihr Buch erinnerte. Ich habe gleich bei Amazon die 7.Auflage bestellt und die guten Rezensionen gelesen. Neugierig habe ich Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ noch einmal gelesen und sofort umgesetzt. Ich habe seitdem keine Blähungen mehr und der Stuhlgang ist wieder normal geformt und fast geruchlos (also keine Fäulnis und Gärung mehr). Meine Haut wurde schnell wieder glatt und weich. Ich habe wieder eine innere Ruhe und ein großes Energiepotential, das ich so noch nicht kannte. Ich bin im April 60 Jahre alt geworden und fühle mich dank Schmauen wie ein junger Mann!!! Schnell konnte ich meine Begeisterung auf meine Lebenspartnerin Nicole Langwald und unsere 6-jährige Tochter Ela übertragen. Ela ist und isst sehr ruhig und kann auch schon „schmauen“. Sie möchte das Schmauen auch anderen Kindern beibringen. Wir schmauen jetzt alle drei. Auch Nicole und Ela haben wieder eine normale Darmfunktion. Wir essen auch nicht mehr so übermäßig viel. In der Praxis schreibe ich vielen Patienten Ihr Buchtitel auf einen Zettel und berichte begeistert von dem "Schmauen". Es ist gar nicht so einfach, den großen Unterschied zwischen "Kauen" und dem entscheidenden "genussvollen Schmauen" zu erklären. Das Auskosten bis in die letzte Feinheit und die Belohnung durch das Ausschütten der Glückshormone Serotonin und Dopamin ist das Wichtigste! Jeder möchte doch gerne einen Lustgewinn erleben! Viele Patienten haben schon ihre Magen-Darm-Funktion und ihr Gewicht verbessert. Sie bestellen "Kau Dich gesund!" bei Amazon oder im Buchladen. Ihr Buch "Kau Dich gesund" ist inzwischen so beliebt, dass Amazon 11-13 Tage Lieferzeit hat!!! Auch unsere Buchhandlung in Neu-Anspach kommt mit der großen Nachfrage kaum klar. Die haben es ab jetzt immer vorrätig. Ich habe schon 10 Bücher an Freunde und Verwandte verschenkt. Angeregt durch die Berichte in Ihrem Gästebuch habe ich jetzt einem 20jährigen Patienten mit Colitis ulcerosa und blutigen Durchfällen Ihr Buch und das Schmauen ans Herz gelegt. Eine unserer Angestellten hat seit 35 Jahren sehr häufig starke Migräne und hat sich schon mit Schmerzmitteln halb vergiftet. Sie war schon bei allen Fachärzten und Heilpraktikern. Nix hat bisher geholfen. Ich werde heute mit ihr über das Schmauen sprechen. Inzwischen schreibe ich den Patienten Ihr Buch und Ihre Internet-Adressen: "www.schmauen.com" + „www.schmauen.de“ auf. Was halten Sie davon, wenn ich meine Patienten dazu ermuntere, ihre positiven Erfahrungen in Ihrem Gästebuch zu veröffentlichen? Ich sehe ja die Patienten oft nicht mehr, wenn sie keine Beschwerden mehr haben. Es interessiert uns beide aber doch sehr, was das "Schmauen" bewirkt hat. Ich selbst bin froh, wenn ich weniger Arbeit in der Praxis habe, weil die Patienten nicht mehr in die Praxis zu kommen brauchen. Es macht mir auch viel mehr Freude, den Menschen etwas Genussvolles zu vermitteln anstatt einen ewigen Reparaturbetrieb zu haben. Ich freue mich sehr, dass ich meinen Patienten in den Sprechstunden das Schmauen erklären kann; es macht allen Freude. Das wird sich wahrscheinlich noch steigern, wenn ich Ihr Schmauen-Ausbildungsseminar besucht habe. Ich persönlich liege (wie Sie auch) gerne auf dem Balkon in der Sonne zum Schmauen, Lesen oder Schlafen. Außerdem gehe ich gerne in den Garten, Wald oder in mein Biotop. Nun sind wir ganz freudig gespannt auf Ihr Seminar. Wir wollen sofort danach Schmauen-Seminare für unsere Patienten anbieten. Meine Hausarztpraxis habe ich schon seit 30 Jahren. Neu-Anspach hat inzwischen über 15.000 Einwohner und gehört zum Einzugsbereich Rhein-Main (Frankfurt). Im Praxis-Computer habe ich 23.000 Patienten. Vielen Dank für alle Ihre guten Wünsche zur Gesundheit; das ist ja das Wichtigste, was wir haben. Ganz lieben Dank für Ihre Bemühungen, uns das Glück in Form von Schmauen und der Göttin Saliva (Speichel) näher zu bringen. Ich freue mich sehr, wenn ich Sie dabei unterstützen kann. Zum Beginn des Essens sage ich inzwischen nicht mehr: "guten Appetit" sondern: "genussvolles Schmauen". Ich wünsche Ihnen alles Liebe und bedanke mich ganz herzlich für alle Ihre Bemühungen. Herzliche Grüße aus dem naturverbundenen und waldreichen Taunus - auch von Ela und Nicole! --- Ihr Dr. Wolfgang Maibach
 
Petra Erbes 
 p.erbes@web.de
25.06.2016 12:21 Uhr
Nachricht: 
Lieber wunderbarer Jürgen Schilling, jetzt bekommst du von mir einen riesigen und gaaaaaanz langen und stehenden Applaus für deine faszinierende und überzeugende Vorstellung des Schmauens. JETZT hab´ ich´s RICHTIG verstanden !!! JETZT bin und bleibe ich ein VollblutSCHMAUER und freue mich auf die vielen wunderbaren gesundheitlichen Veränderungen, die ja schon lange da waren, nun aber noch um ein vielfaches potenziert werden. Wie einfach diese kaugeniale Entdeckung isst ! Und ich hoffe, alle Schmauen-Coaches haben lange Anmeldelisten – denn: wer DAS entdeckt, erfährt am eigenen Leib, lernt und verinnerlicht, ist im wahrsten SINNE ein GLÜCKSKIND !!! Ganz so wie ich !!! Bis bald, weitere erfreulich schmauliche Meldungen folgen . . . Ich grüsse dich mit einer Verbeugung, deine Petra Erbes aus Hildesheim
 
Lisa Rahm 
 Rahm.Lisa@aon.at
03.05.2016 11:46 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, mein Name ist Rahm Lisa, ich habe soeben ihr Buch "Kau Dich gesund!" gelesen. Ein Hammer! Ich machte im September bei Frau Zeller Petra den Kurs „Schmauen“ mit. Ich war begeistert. Nach 5 Wochen hatte ich schon 15 Kilo verloren, und nach weiteren 3 Wochen gingen noch einmal 5 Kilo weg, seid dem bleibe ich mit meinem Gewicht konstant. Bin Fit wie ein Turnschuh, mein Blutbild kann nicht schöner sein. Nach der Schulteroperation war ich nach zweieinhalb Monaten komplett ohne Schmerzen, konnte den Arm wieder wie normal bewegen und hochheben, man hat mir gesagt, dass dauert sicher 4 – 5 Monate. Jetzt trage ich wieder Größe 34 – 36, man sagt mir auch immer wieder, ich schaue 10 Jahre jünger aus, obwohl ich nächstes Jahr 60 Jahre werde. Ich wünsche ihnen alles erdenkliche Gute und noch viele erfolgreiche Seminare. Mit freundlichen Grüßen Rahm Lisa - aus dem Zillertal
 
Gabriele Hundemer 
 gabriele.hundemer@gmx.de
25.04.2016 14:29 Uhr
Nachricht: 
Ich habe das Buch "Schmauen" von Jürgen Schilling gelesen und danach habe ich ein Seminar besucht, wo man zusätzlich das Schmauen üben konnte, denn man nimmt sich morgens einfach zu wenig Zeit zum Schmauen.
 
Dr. med. Gerhard Brand 
 brand@magicghost.de
23.04.2016 16:25 Uhr
Nachricht: 
Meine Empfehlung lautet: Mit Schmauen zu dauerhafter Gesundheit – es ist der einzig sichere Weg, Krankheiten zu vermeiden und wieder gesund zu werden. Genussreiches Schmauen ist nachweislich das einzig richtige REZEPT, damit die vielen Millionen über- und untergewichtigen und essgestörten Menschen, aber auch die unzähligen Stoffwechsel-Erkrankten ihre Gesundheit wieder gewinnen. Der Schauspieler und Buchautor Jürgen Schilling hat vor 26 Jahren durch einen Selbstversuch, durch eigenes Erleben sich vom Stoffwechselkranken, Ess-Sucht geplagten, übergewichtigen Menschen zum strahlenden Athleten in körperlicher und geistiger Hinsicht entwickelt. Es ist wirklich eine Wandlung, eine Umwandlung, ja eine unfassbare Metamorphose geschehen. Nachdem er sich in den harten Brocken seiner leidvollen eigenen Erfahrung verbissen, ihn schließlich zerkaut und über 9 Jahre mit Herz und Verstand durchgekaut hatte, ist es ihm gelungen, den Betonkopf der Dummheit zu spalten und die schwierige Materie in einer für alle zuträglichen und verdaubaren Form aufzubereiten. Sein daraus vor 17 Jahren kreiertes Werk „Kau Dich gesund!“ ist der beste Beweis dafür. Zu Recht verdient das inzwischen in der 7. Auflage erschienene Buch „Kau Dich gesund!“ von Jürgen Schilling den Status eines Long- und Bestsellers. Durch sein geradezu unvorstellbares Arbeitspensum, durch Intensivierung aller erdenklichen Kontakte in der Medienlandschaft, in der Jürgen Schilling in seinem Primärberuf zu Hause ist, durch wissenschaftliche Publikationen in renommierten naturheilkundlichen und ärztlichen Fachzeitschriften, durch die nun schon seit fast einem Jahrzehnt mit geradezu wunderbaren Erfolgen stattfindenden Schmauen-Intensiv-Seminare in den Räumen meiner Münchner Praxis in der Sauerbruchstraße, durch die wissenschaftlichen Studien mit der Universität Erlangen-Nürnberg (Herrn Dr. Siegfried Lehrl) und dem Münchner Endokrinologen und Immunologen Herrn Priv.-Doz. Dr. Wilfried P. Bieger konnte der Beweis erbracht werden, dass selbst bei diabetischer Stoffwechsellage der Insulinbedarf nicht erhöht, sondern gesenkt wird. Und das sogar bei kohlenhydratreicher Ernährung! Eine fundamentale Erkenntnis bei ca. 6 - 8 Millionen manifest an Diabetes Erkrankten, die - neben dem großen Leid - das Gesundheitssystem bis zum Lebensende in nahezu unbezahlbarer Weise belasten. Essgestörte Patienten von Bulimie bis Anorexia nervosa können durch das Schmauen ihre zum Teil lebensbedrohlichen Erkrankungen in den Griff bekommen, wie zahlreiche Zuschriften – auch in diesem Gästebuch – eindrucksvoll beweisen. Auch ich habe Herrn Schilling sehr viel an wertvollen Hinweisen und Anregungen für meine Patienten zu verdanken. Es ist die anerkennenswerte hohe Leistung von Herrn Jürgen Schilling, herausgefunden zu haben, warum es bisher kaum einem Menschen Spaß gemacht hat, richtig zu kauen – trotz der altbekannten Binsenweisheit „Gut gekaut, ist halb verdaut!“ und trotz der Anweisungen des legendären Forscherarztes Dr. F. X. Mayr, jeden Bissen „ausschmeckend“ zu kauen. Nach einer F. X. Mayr-Kur, das sei mir, einem F. X. Mayr-Arzt, erlaubt zu sagen, ist es mit der Herrlichkeit des Kauens meistens ganz schnell wieder vorbei, und die Patienten fallen zurück ins alte Essverhalten. Warum? Weil der Lustgewinn des richtigen Kauens noch nicht groß genug war, weil man das Schmauen noch nicht entdeckt hatte. Mit der Methode des Schmauens zeigt Jürgen Schilling einen praktikablen, einfachen Weg, wie man das für unsere Gesundheit alles entscheidende richtige, enzymatische Kauen und die damit einhergehende wichtige Vorverdauung, die chemische Reaktion, die Aufschließung des Bissens, die Entschlüsselung flüssiger und fester Nahrung im Mund schon nach kurzer Zeit mit derartig gesteigerten Geschmacksempfindungen wahrnimmt, dass man ganz schnell konditioniert ist, bis zum süßen (oder bitteren) Ende weiter zu kauen, weiter zu schmecken, weiter zu fühlen, kurzum: genussvoll zu schmauen. Und somit auch zwischen naturbelassener und naturfremder Nahrung sofort unterscheiden kann. Dieses genussvolle Schmauen kostet noch nicht einmal mehr Zeit. Im Gegenteil: Man gewinnt dabei nur Zeit. Lebenszeit! Und man spart eine Menge Geld. Die Menschen heute verwechseln Vollsein immer mit Sattsein. Die Milliarden an Medikamenten für Verstopfung, Völlegefühl, Blähungen, Sodbrennen, Darmerkrankungen verpuffen im wahrsten Sinne des Wortes als absolut wirkungslos. Davon ist noch kein einziger Mensch gesünder geworden. Wie die Kraft eines Baumes nicht in seinen Ästen oder Zweigen liegt, sondern in seinen Wurzeln, so stammt die biologische Kraft des Menschen nicht aus seinen Armen oder Beinen, sondern aus seinem Wurzelorganismus, den Verdauungsorganen. Der Verdauungsapparat ist ein Zentralorgan der biologischen Kraft, der Energie und der Gesundheit des Menschen. Viel Essen macht keineswegs besonders stark und gesund, sondern überlastet die Verdauungsorgane und macht den Menschen dadurch allmählich krank, fett und vorzeitig alt. Ganz abgesehen von den Folgekrankheiten wie hoher Blutdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes, Rheuma, Gicht, Alzheimer, Krebs etc. Der chronische Ernährungs-, Verdauungs- und Stoffwechselschaden ist beim heutigen Menschen der Zivilisationsschaden Nr. 1. Er untergräbt schleichend die Gesundheit und vermindert zunehmend unsere Leistungskraft, Widerstandsfähigkeit und Lebensqualität. Auch seelische Leiden mit Mangel an Lebensfreude und Depressionen gehören dazu. Jürgen Schillings heilende und segenbringende Auswirkung des genussvollen Schmauens enthält ohne Zweifel den Schlüssel, um: 1. die unsäglichen Zivilisationskrankheiten in den Industriestaaten und Schwellenländern zu reduzieren und den drohenden Kollaps der Gesundheitssysteme zu vermeiden. 2. das Milliardengeschäft mit der uferlosen Verführung der Konsumenten durch die Nahrungsmittelkonzerne und ihrer Propagierung von Fast Food, Cola, Softdrinks und zuckersüßen Limos ad absurdum zu führen. 3. den vielen Millionen über- und untergewichtigen und essgestörten Menschen, aber auch den unzähligen Stoffwechsel-Erkrankten ENDLICH das richtige REZEPT zu vermitteln, die Gesundheit durch genussreiches Schmauen wieder zu gewinnen. Meine dringliche Empfehlung lautet daher: Mit Schmauen zu dauerhafter Gesundheit – es ist wirklich der einzig sichere Weg, Krankheiten zu vermeiden und wieder gesund zu werden. Vergessen Sie Diäten und obskure Ernährungsempfehlungen, die Ihnen von säuerlichen Asketen gepredigt werden, sondern lernen und genießen Sie im Seminar aus berufenen Munde des Herrn Jürgen Schilling so schnell wie möglich das genussreiche Schmauen, denn wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben! - Dr. med. Gerhard Brand, Arzt für Naturheilverfahren, Sauerbruchstr. 8, 81377 München
 
Rudolf Hemersam 
 rudolf@hemersam.at
18.10.2015 17:48 Uhr
Nachricht: 
Sg Herr Schilling ich interessiere mich sehr Schmauen zu erlernen. Gibt es hierfür in Österreich( Großraum Wien)auch Kurse, bzw. gibt es Online -Anleitungen? MfG aus Wien Rudolf Hemersam
 
Georg Furxer 
 g.furxer@gmail.com
05.09.2015 00:08 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, welch ein toller Zufall, dass meine Mutter Sie als Dozent beim Ärztekongress „Festspielgespräche zur Ganzheits-Medizin“ in Bezau erlebt hat! Ich wollte Ihnen schon lange schreiben, hab es aber leider nie gemacht! Ihr Schmauen hat mein ganzes Leben verändert! Ich bin nur mit einer Niere geboren worden und habe mein ganzes Leben schon mit Magen- und Leberproblemen, einer schlechten Verdauung und einer allgemein schlechten Gesundheit zu kämpfen. Ich habe schon vieles ausprobiert, aber Ihr Schmauen bringt die absolut besten Ergebnisse! Ich befasse mich sehr mit Ayurveda, auch um meine Verdauung zu verbessern. Aber ich muss zugeben, bei allen Versuchen habe ich die unglaubliche Kraft des menschlichen Speichels vernachlässigt! Das Agni (Verdauungsfeuer) im Ayurveda gilt als der entscheidende Faktor für die gesamte Gesundheit. Es gibt viele ayurvedische Massnahmen um Agni zu verbessern. Ich habe sie alle ausprobiert! Aber Ihr Schmauen ist meiner Erfahrung nach wirksamer als alle diese ayurvedischen Massnahmen! Man könnte also Ihr Schmauen als die wichtigste Massnahme überhaupt für eine gute Gesundheit bezeichnen! Keine Säure mehr, kein Oberbauchdruck, nur Entspannung! Auch interessiert mich sehr wie Verdauung auf das Essen in tief(st)er Entspannung reagiert. Ich kombiniere hier das Schmauen mit Feldenkrais und diversen Entspannungstechniken. Ich bin Feuer und Flamme für neue Erfahrungen und Experimente! Vielen, vielen Dank für Ihren leidenschaftlichen Einsatz für eine Methode, die die Welt schnell zum besseren verändern kann. Ich habe noch nichts Besseres kennengelernt! Ich Engagement und positive Energie sind ansteckend! Bitte hören Sie nicht auf das Schmauen in die Welt zu bringen!***************** Viele liebe Grüsse aus Wien Georg Furxer
 
Monika Sattler 
 moni_m_s@yahoo.de
03.08.2015 23:27 Uhr
Nachricht: 
Mein lieber Jürgen, seit unserem Seminar ist so viel Wundervolles in meinem Leben geschehen, dass ich dir nun endlich davon berichten muss. Zunächst schreibe ich dir aber noch von unserem Schmauen-Seminar. Es hat mir so unbeschreiblich viel Spaß gemacht dir zuzuhören und zuzusehen. Wie herzlich und leidenschaftlich du jedem Einzelnen von uns über das Schmauen berichtet hast. Es ist wirklich einer der Momente, die ich in meinem Leben niemals vergessen werde, da sie für mich so wichtig waren. Toll, dass es dich gibt!!!! So und jetzt halte dich fest, denn ich schreibe dir jetzt von dem, was nach dem Seminar passiert ist. Ich selbst habe mit dem Schmauen nun mittlerweile 18 Kilo!!!!! abgenommen und das innerhalb von 6 Monaten... einfach egal, WAS ich esse, WANN ich esse, WIEVIEL ich esse... ich lebe und geniesse mein Leben und nehme dabei ab... die heutige Jugend würde dazu sagen: „Wie geil ist das denn bitte!?“ Seit ich denken kann, bin ich quasi mit irgendeiner neuesten Diät am Markt am Abnehmen. DAS ist nun alles vorbei. Du kannst dir nicht vorstellen, was es für mich bedeutet zu schmauen. ICH BIN ENDLICH FREI!!!! Kein Kalorienzählen mehr! Kein schlechtes Gewissen mehr, wie viel ich bereits gegessen habe, aber trotzdem noch Hunger habe! Keine Verbote, keine Vorschriften mehr, keinen Hass... frei, frei, frei!!!!! Hätte ich doch schon viel früher vom Schmauen gehört, oh glaube mir bitte, mir wären so viele Jahre voller Leid und Hass - mir selbst gegenüber - erspart geblieben. Lieber Jürgen, ich wache jeden Morgen auf und das erste, was ich mache, ist, ich grinse... Ja ich grinse, weil ich so unendlich dankbar bin, endlich DAS tun zu dürfen, was mein Herz erblühen läßt. Freude und Liebe sind von jetzt auf gleich meine ständigen Begleiter geworden. Ich fing an zu schmauen, da ich abnehmen wollte, aber dass ich dadurch sogar trotz meiner Laktose-Intoleranz, Milch und Milchprodukte schmauen kann :-) OHNE jegliche Nebenwirkungen(!!!), ist nicht zu glauben! Und natürlich gebe ich mein Wissen von deiner Lebenverändernden Methode so vielen Menschen wie nur möglich weiter. Jeder sollte davon erfahren und SCHMAUEN, SCHMAUEN. SCHMAUEN!!! Es ist doch soooo leicht. Jürgen, selbst meine 3-jährige Tochter macht mittlerweile mit. Sie schlang, wie es Kinder in ihrem Alter machen, natürlich auch alles nur schnell herunter, wenn es ihr schmeckte... vor allem Süßigkeiten. Wenn ich mich jetzt mit ihr hinsetze und z.B. Schokolade schmaue, dann reicht meiner kleinen Tochter bereits die Hälfte der Menge, wenn sie die Schokolade schmauend genießt. Unglaublich, oder?! Selbst bei einem 3-jährigen Kind wirkt Schmauen. Die Kindergartentante meiner Tochter befindet sich aktuell in den Wechseljahren und hat nicht nur 7 Kilo zugenommen, sondern bekam von diesen 7 Kilo, selbst wenn sie hungerte, kein Gramm herunter. Ich habe ihr an einem Freitag gezeigt, wie man schmaut, und bereits am Dienstag drauf berichtete sie mir, dass sie sogar Torten und Eis übers Wochenende gegessen hatte auf einer Geburtstagsfeier und dennoch 2 Kilo abgenommen hat. Und dass sie keinen einzigen Hitzeschub mehr hat, und DAS, obwohl sie im Kindergarten immer auf Achse ist. Mittlerweile hat sie durch Schmauen 6 Kilo abgenommen. Ein Bekannter von mir fing an zu schmauen, da er weniger Bier trinken wollte :-) und erstaunlich, aber wahr... er trinkt jetzt viel weniger als vorher. Und er hat auch noch abgenommen und der Blutdruck hat sich normalisiert, sodass er keine Tabletten mehr nehmen muß. Jürgen du und dein Schmauen, ihr seid ein Segen für die Welt. Ich könnte noch sooo viel mehr schreiben, aber ich sage einfach von Herzen Danke! Deine überglückliche Monika aus Berlin
 
Ingo Mayer 
 i.ch.mayer@t-online.de
20.07.2015 13:23 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich habe ja noch viel mehr Gedanken zu dem ganzen Komplex. In Ergänzung zu meinem Eintrag vom 17. Juli in Ihrem Gästebuch, bin ich zum Beispiel davon überzeugt, dass diese enorme Zunahme von Diabetes mit dem Schlingen beim Essen zusammenhängt. Ebenso Parkinson, wahrscheinlich sogar Alzheimer. Ich sehe da schon sehr lange Zusammenhänge. Ich habe einer jungen Frau, über die ein Artikel in der FAZ erschienen war, empfohlen nach Ihrer Methode zu schmauen, leider hat sie mir (noch) nicht geantwortet. Ich sage immer, es kostet nichts und schadet auf keinen Fall. Bei mir hat sich die vergrösserte Schilddrüse dank Schmauen um 10% verkleinert, obwohl meine Schilddrüse in den Jahren vorher immer nur grösser wurde. Ich habe jetzt einem Freund in Frankreich das Schmauen empfohlen, der seit seinem 20. Lebensjahr eine Flechte auf seiner Kopfhaut hat. Er will es machen. Meine Masseurin schmaut jetzt immer mehr und ist ganz glücklich, dass sie keinen Heisshunger mehr hat. Wenn man die ganze Werbung für Mittel gegen Sodbrennen sieht, weiss man, dass da etwas nicht stimmt. Ich habe, seit ich anfing zu schmauen, niemals mehr Sodbrennen gehabt habe. Oft habe ich nachts geschwitzt, das ist jetzt auch vorbei. Ich merke viele kleine Verbesserungen an mir, die ich gar nicht alle beschreiben kann. Ich bleibe gerne mit Ihnen in Kontakt. Liebe Grüsse Ingo Mayer
 
Ingo Mayer 
 i.ch.mayer@t-online.de
17.07.2015 16:57 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, mein Name ist Ingo Mayer, 70 Jahre alt und gesund! Seit ca. 30 Jahren machen meine Frau und ich F.X-Mayr-Kuren. Das fing damit an, dass meine Frau 2 bis 3 mal im Jahr schwere Migräne-Anfälle hatte, ich von F.X-Mayr-Kuren wusste und die Idee hatte, dass nur eine solche Kur ihr helfen kann. Sie hat nach der zweiten Kur nie mehr einen Migräne-Anfall gehabt. Das zur Vorgeschichte. Vor 2 Jahren machten wir eine F.X-Mayr-Kur auf Teneriffa. Dort war zufällig ein F.X.-Mayr-Arzt aus Salzburg, der noch unter Prof. Dr. Erich Rauch praktiziert hat. Da nicht so viel zu tun war, konnte ich mich lange mit ihm unterhalten. Zu dieser Zeit hatte ich eine Lactose- und Hefe-Unverträglichkeit. Auf mein Fragen, wie ich das los werden kann, riet er mir, mindestens 6 Wochen so weiter zu kauen wie in der Kur, dann sei das weg. Und dieser gescheite Arzt riet mir außerdem zu Ihrem Buch „Kau Dich Gesund“. Seit diesem Tag schmaue ich jetzt seit fast zwei Jahren. Ich wiege bei 1.84 Größe 80 kg, dieses Gewicht kann ich seit Schmauen ohne Anstrengung halten. Fazit: Mein Blutdruck hat sich normalisiert. Tabletten habe ich nie genommen. In meinen Händen hatte ich Anzeichen von Morbus Dupuytren. Die vorhandenen Verhärtungen haben sich zurück gebildet. Meine Masseurin sagt mir, dass meine Fusssohlen weicher geworden sind. Den Beweis hatte ich jetzt im Urlaub: Ich kann wieder ohne Schmerzen barfuss über Kieselsteine laufen. Meine grösste Freude aber war: Ich konnte einem guten Bekannten helfen. Er berichtete mir, dass er unter MORBUS CROHN leidet. Es war so schlimm, dass ihm schon ein Stück entzündeter Darm entfernt wurde. Sein Grossvater hätte das schon gehabt, dann sein Vater, und jetzt halt er auch - erblich bedingt! Meine spontane Reaktion war: Man vererbt auch SCHLECHTE Essgewohnheiten! Bei unserem nächsten Treffen schenkte ich ihm Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ und sprach mit ihm darüber, auch über F. X.-Mayr-Kuren, und über meine persönlichen Erfahrungen mit dem Schmauen. ER nahm sich das zu Herzen, fing sofort an zu schmauen, jetzt hat er keinerlei Entzündungen mehr, er ist abends frisch und munter, kann also wieder ein ganz normales Leben führen. Ich erzähle diese Morbus-Crohn-Heilung dank Schmauen vielen Menschen, auch vielen Ärzten, aber besonders Ärzte wollen davon nichts hören. Der Forscherarzt Franz Xaver Mayr, wenn ich mich recht erinnere, ist durch Zufall auf das Kauen gekommen, er hat dann durch Selbst-Studien und Studien an Patienten seine Methode weiter entwickelt. Lieber Herr Schilling, Ihre Erkenntnis, Ihre Erforschung, Ihre Schmauen-Methode ist einmalig. Und dass Sie das Buch „Kau Dich gesund!“ geschrieben haben, ist noch viel eindrucksvoller. Vielen herzlichen Dank! Mit freundlichen Grüssen aus Frankfurt --- Ingo Mayer
 
Ursula Staudacher 
 u.staudacher@weitersein.at
01.10.2014 15:21 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen! Es wird Zeit, dir endlich eine Rückmeldung zu geben. Ich war im Mai im Seminar bei dir, weil ich dein Buch "Kau dich gesund" gelesen habe. Wie es der "Zu-fall" so wollte, bin ich über diese Lektüre gestolpert und habe sogleich gespürt, dass Schmauen die Lösung sein könnte - und zwar die Lösung für meine, seit Jahrzehnten anhaltende Sucht nach Schokolade und Süßigkeiten. Nun gut, ich muss dazu sagen, dass ich nicht übergewichtig bin, jedoch meine Verdauung einfach durcheinander war und ich nur den Wunsch hatte, von meiner Sucht los zu kommen. Das Gewicht ging in all den Jahren schon mal ein wenig rauf und runter, aber das hatte ich mit Willensanstrengung immer wieder im Griff :-). Kurz bevor ich nach München gefahren bin, hab ich mir die Schokolade nochmal voll gegeben, weil ich wußte, danach wird alles anders :-). Und ich konnte es kaum fassen - es war wirklich so. Ich habe ja auch die Ausbildung zum Schmauen-Coach mit angehängt und daher haben wir in deinen zwei Seminartagen in Summe wirklich nicht viel gegessen. Aber es war erstaunlich, wie satt ich jeden Tag war, wie zufrieden, und vorallem...dieser ständige Heißhunger nach Süßem war komplett verschwunden. Und das war und ist für mich eine unglaubliche Erfahrung, alleine diese Befreiung von der Sucht. Ich esse (nein besser gesagt schmaue) Schokolade nun nach Herzenslust, aber nur, wenn ich wirklich ein Verlangen spüre und dank schmauen ist das zum puren Genuss geworden. Kein schlechtes Gewissen mehr, kein schiefer Blick mehr auf die Waage, keine Reue mehr, essen - wann immer ich Lust habe :-). Und du lieber Jürgen bist einfach das beste Beispiel, weil du das, was du ent-deckt hast voll und ganz lebst und mit deiner unverwechselbaren, humorvollen Art den Menschen weitergibst. Ich habe mich auch deshalb in deinem Seminar so wohl gefühlt, weil du durch diesen tiefen, unumstößlichen Glauben an unser Potenzial, dieses mit so einer Selbstverständlichkeit ans Tageslicht gebracht hast. Mein Weg geht noch weiter und ich kann diese Methode einfach nur jedem (egal aus welchem Grund) ans Herz legen, weil ich davon überzeugt bin, dass sie unserem Körper und damit unserem Wesen vollkommen entspricht. Schmauen ist viel mehr als nur eine Technik - Schmauen ist eine Lebensphilosophie, ist eine Grundeinstellung und hat etwas mit Selbstliebe und Selbstwert zu tun. Es holt dich zurück in deine Kraft und damit in deine Verantwortung für dich selbst. Und ich wünsche mir sehr, dass noch viele Menschen davon erfahren, weil so viel Leiden damit beendet werden kann. Ich freu mich jedenfalls sehr darüber, dass meine eigenen Workshopteilnehmer bereits von derartigen Erfolgen berichten können. Danke lieber Jürgen für deine Ausdauer und deinen Humor. Das ist und war eine große Bereicherung. Herzlichst, Ursula Staudacher /Steiermark - Österreich / www.weitersein.at
 
Barbara Kail 
 info@bibis.at
27.09.2014 17:22 Uhr
Nachricht: 
Heute bin ich sehr, sehr dankbar für den Tag an dem ich Jürgen Schillings Buch „Kau Dich gesund!“ in die Finger bekam. Damals wog ich fast 40 kg mehr und war ständig krank, schwach und oft unglücklich. Viele Jahre lang habe ich alles - und ja, das ist durchaus umfassend gemeint, aus mangelnder Selbstliebe geschluckt und kritiklos ohne qualitativer oder quantitativer Selektion in mich hineingestopft und runtergeschlungen. Ich habe einfach nicht gespürt was und wieviel mir guttut und war nie satt. An diesem Tag hat Dein Funke der Hoffnung ein Feuer der Begeisterung für das „Schmauen“, für die Kraft im eigenen Mund, entfacht. Zum ersten Mal, nach einer jahrzehntelangen Diätlaufbahn plötzlich einen solch kaum zu beschreibenden Genuss im eigenen Mund spüren zu dürfen und lustvoll mit allen Sinnen und ohne schlechtem Gewissen zu genießen…. Es war eine unglaubliche Befreiung. Hinaus aus dem Labyrinth der Verbote, der Quälerei und der Selbstbestrafung. Es war die Initialzündung zu einer langen Reise zu körperlichem und auch seelischem Wohlbefinden. Ein langsamer Weg bergauf in die Achtsamkeit und in das „selber spüren, selber leben“ weg von „gelebt werden“ und „einfach konsumieren“ Damals waren meine heutigen Erfolge noch unvorstellbar für mich. Ich hatte einen Schatz gefunden, der mein Leben umfassend bereichert hat. Wertvoller und wichtiger als alles was man kaufen kann. Ich fing an mit dem Bissen im Mund zu spielen. Tag für Tag änderte sich meine Selbstwahrnehmung, meine Energie wuchs, meine Bewegungsfreude wurde unbändig, meine Laune stieg, mein Selbstvertrauen wuchs und auch die Energie für mein künstlerisches Schaffen nahm zu. Ich hingegen nahm stetig aber sicher ab. Lustvolles Essen, genussreiches Sein und energievolles Schaffen….so einfach war das. Mein eigener erfolgreicher Weg hat mich dazu geführt als Schmauen Coach möglichst vielen Menschen das Werkzeug des Schmauens näherzubringen. Ich möchte Übergewichtigen und natürlich auch allen anderen Menschen helfen diese Lebensqualität und Genussfreude täglich erleben dürfen und von der „Meditation“ im Mund zu profitieren. Ich will auch schwer übergewichtigen Kindern, Frauen und Männern, die womöglich von einer Operation bedroht sind zeigen wie einfach und wunderbar es sich anfühlt sich auf so vergnügliche Art und Weise von Unmengen an Übergewicht zu befreien… ohne Entbehrungen, ohne all die einschränkenden, teuren und zeitintensiven Diäten. Ich habe es aus eigener Kraft geschafft mich von „schwerstübergewichtig“ zu „mollig“, beweglich und gesund zu verändern. Ich bin glücklich in meinem Körper und fühle mich wohl und belastbar. Es fühlt sich unbeschreiblich gut an. Ich fühle mich wie neugeboren. Das kann, mit Hilfe des „Schmauens“, das auf einfache Art und Weise automatisch zu einem gesunden und bewegten Lebensstil führt, jeder schaffen. Nochmals ein großes Dankeschön an Dich, Jürgen, der diese segensreiche Methode erfunden hat!! Deine Begeisterung, Deine Ideen und Deine Techniken das „Schmauen“ zu vermitteln sind einzigartig und kraftvoll und werden mich auf meinem Weg begleiten. Herzlichste Grüße aus dem schönen St. Pölten in Niederösterreich, wo es sich herrlich genießen lässt;-) Barbara Kail >>> info@genusslehrerin.at / www.genusslehrerin.at
 
Karina Prem 
 karina.prem@aon.at
13.06.2014 17:34 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen! Knapp vier Monate sind vergangen seit meiner Ausbildung zum Schmauen-Coach bei dir in München. Ich darf dir berichten, dass meine Schmauen-Seminare in Tirol sensationell laufen! Ich hatte eigentlich nicht vor, so schnell mit eigenen Schmauen-Seminaren zu beginnen, da ich gerade sehr mit dem Bau meiner Praxis beschäftigt bin. Da mich aber die Leute bereits auf der Straße auf meine positive Veränderung ansprechen, hatte ich in den letzten Wochen schon einige vollbesetzte und vor allem erfolgreiche Schmauen-Kurse (ohne aktive Werbung!) und in den nächsten Wochen folgen viele weitere Kurse, die schon wieder fast alle ausgebucht sind. Wir „Tiroler“ sind begeistert . Ich selbst bin einfach hin und weg von dieser einfachen Methode und gerade diese Einfachheit ist oft so schwer zu glauben. Der Kopf kommt bei meinen Klienten immer wieder mal dazwischen. Ich kann da gut mitfühlen, denn auch ich habe mich am Anfang oft gefragt, ob das so schon richtig ist – weil es ja soooo einfach ist. Durch meine Mental-Coach-Ausbildung und meine eigene Erfahrung kann ich meine „Schmauer“ jedoch sehr gut begleiten und diese (kleinen) Sorgen, sofort in Vertrauen umwandeln. Die Feedbacks meiner Seminarteilnehmer sind durchwegs spitze bis teilweise sogar sensationell und unglaublich. Auch das bereichert mein Leben ungemein, wenn ich so vielen Leuten auf den Weg hin zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden verhelfen darf. Wie du weißt, war mein Ziel für mich selber zu genießen, meine Blähungen „loszulassen“, einige Kilos zu verlieren und das mit Leichtigkeit und Freude. Ich konnte es am Anfang wirklich kaum glauben, dass das wirklich möglich ist – jedoch alles – wirklich alles, was ich mir damals gewünscht habe, ist in Erfüllung gegangen – wie im Traum!!! Ich habe bereits 13 kg abgenommen – in knapp vier Monaten! Und das ohne jeglichen Verzicht. Die emotionale Freiheit beim Schmauen ist für mich überhaupt das GRÖSSTE!!!!!!!!! Nie wieder über irgendwelche Essensregeln und Diäten nachdenken zu müssen – das befreit unendlich!!! Obwohl ich in den letzten Wochen durch den Bau, Familie, Beruf, Haushalt usw. wirklich extrem gefordert war, ist diese Zeit mit einer fast unfassbaren Leichtigkeit vorübergegangen. Das ist für mich der Beweis, dass Schmauen definitiv glücklicher und ausgeglichener macht! Was mich dabei noch fasziniert, dass ich in dieser Zeit nicht ein einziges Mal einen Bissen hastig verschlungen habe. Auch wenn ich hastig schlingen wollte, es ging gar nicht mehr! Der „GONK“-Effekt, der Konditionierungseffekt hat bereits nach kürzester Zeit gegriffen. Der forcierte Schlingreflex bzw. der alte, dick und krank machende Schluckimpuls scheint für immer und ewig gebannt und gebändigt zu sein. Juhuuuuuuu!!!! Gott sei Dank – oder besser – Jürgen sei DANK!!!! Danke nochmals von Herzen, dass du diese tolle Methode mit so viel Engagement entwickelt und weitergegeben hast. Ich für mich weiß, dass wir mit deiner Methode noch viele Menschenleben bereichern dürfen. Ich habe sehr große Visionen in Tirol! Noch einmal vielen, vielen Dank, alles Liebe und herzliche Grüße aus Tirol! Karina Prem / Praxis Lichtblick
 
Sulla Bodmer 
 info@sullabodmer.com
18.01.2014 17:36 Uhr
Nachricht: 
Luzern/Schweiz, Sulla Bodmer, Atemtherapeutin. Mein Erfahrungsbericht vom 11.01.2014: SCHMAUEN – EIN GESCHENK DES UNIVERSUMS! Lieber Herr Schilling, ja, für mich ist Schmauen - EIN GESCHENK DES UNIVERSUMS. Wie oft war ich verzweifelt, deprimiert und wütend, ob all der Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme, die mich 40 Jahre lang geplagt haben. Es war schrecklich, niederschmetternd. Besonders heftig nochmals zum Jahresende 2013 hin. Und dann noch die 3 Kilos zu viel, die nicht mehr von den Hüften runter wollten! Im Dezember habe ich mir nochmals innig gewünscht, wieder 54 kg leicht zu sein und dies gedanklich auch ganz fest manifestiert. Keine Ahnung WIE, das Universum sollte es richten… Seit dem 27.12.2013 im Flugzeug mit Swiss von Zürich (ZRH) nach London City Airport (LCY) schmaue ich. Das war vor 2 Wochen. Ja, erst vor 2 Wochen! Seither haben sich alle Probleme in Luft aufgelöst. Sie sind dahin geschmolzen wie von selbst. Dieses Wohlgefühl, das sich bereits am 2. Tag einstellte. Keine Bauchschmerzen, kein Völlegefühl, keine Blähungen mehr. Nur noch diese Leichtigkeit im Bauch, im Sein… Unentwegte Freude - rund um die Uhr. Ein Gefühl von grenzenloser Energie und Tatendrang. Eine tiefe innere Zufriedenheit. Inneres Erfüllt sein. Glück ohne Ende. Verliebt ins Leben. Die ersten Tage war ich wie auf Droge. Auf Glücksdroge. Ich war glücklich - ohne äusseren Grund, ohne Lottomillion, ohne neues „Gucci“-Täschchen - einfach so. Und Schmauen ziehe ich jeder Lottomillion vor, denn ich weiss: Dieses Geschenk hast du nun auf IMMER UND EWIG! Zwischendurch konnte ich es selbst kaum glauben! Abnehmen und Entschlacken waren die Hauptmotivation, Ihr Buch "Kau Dich gesund!" nochmals zu lesen. Bisher habe ich auch bereits 3 Pfund abgenommen. Und ich sage allen „abgefeiert, abgenossen“. Denn Essen ist dank Schmauen nur noch reine Lust, Genuss, Freude, Vergnügen pur. Kein Esszwang, kein Hineinstopfen, kein unbewusstes Hinunterschlingen mehr. Kaum ist eine Schmau-Mahlzeit beendet, freue ich mich bereits aufs nächste Schmau-Rendezvous und abends im Bett auf den nächsten Schmau-Tag. Abnehmen und Entschlacken ist für mich jedoch NUR ein sehnlichst erwünschter Nebeneffekt. Der Benefiz, der sich durchs Schmauen einstellt, geht weit, weit, weit, weit, weit… übers Entschlacken hinaus. Seither fühle ich mich zudem anders verbunden. Ich bin mit dem Aussen, den Mitmenschen mehr verbunden. Durchs Kauen habe ich mehr „Biss“. Meine Begegnungen sind direkter, die Gespräche lebhaft und schnörkellos. Ich werde so, wie ich es mir immer gewünscht, aber nicht zu träumen gewagt habe. Mein Leben war noch nie so schön wie JETZT! Ich bin äusserst gespannt und neugierig, wohin die Reise geht… was sich durchs Schmauen noch alles so wunderbar und wie von selbst verändern wird. *** Verehrter Herr Schilling Es wird höchste Zeit, mich bei Ihnen, Ihrem Buch und Ihrer Schmau-Philosophie zu bedanken. Ich tue dies mit einer tiefen und herzlichen Verneigung. Ebenso verneige ich mich vor all den Vorreitern und Ärzten, von denen auch Sie inspiriert wurden. *** Einiges habe ich bereits gemacht: • Bei Dr. Ulrich Strunz habe ich das Joggen lieben gelernt und bin nach seiner Methode 11 Jahre lang frühmorgens am Vierwaldstättersee entlang gejoggt. Habe so meinen Serotoninspiegel und Hormonhaushalt aufpoliert und die Fettverbrennungszellen vermehrt. • Mit Antony Robbins bin ich u.a. über glühende Kohlen gelaufen. • Mit S. H. dem Dalai Lama habe ich in Südfrankreich, Zürich und im Himalaya meditiert. • Ich habe Unterweisungen von Sogyal Rinpoche in Südfrankreich erhalten. • Ich habe bei Tulku Lama Lobsang Lu Jong gelernt. • Ich habe während mehreren Wochen in Schweige-Retreats Vipassana praktiziert. Und vieles mehr… Doch nichts macht so frei und unabhängig wie SCHMAUEN! Und nichts liegt mir so sehr am Herzen wie Freiheit. Nichts ist so einfach wie SCHMAUEN! SCHMAUEN kostet nichts und beschenkt uns grenzenlos! Ja, die wirklich wesentlichen und wahren Dinge sind einfach. Genauso ist es mit dem SCHMAUEN. SCHMAUEN ist the solution. Es braucht nichts mehr. Aber auch nichts weniger! *** In freudiger Erwartung auf die Begegnung und die Zusammenarbeit mit Ihnen am 15. + 16. Februar 2014 beim Schmauen-Basic- und Ausbildungsseminar in München. Herzlich Your SCHMAU-Fan Sulla Bodmer***Sulla Bodmer, Atemtherapeutin, Luzern/Schweiz, www.sullabodmer.com
 
Dr. med. Franz-Werner Olbertz, Frauenarzt und Psychotherapeut, München 
 praxis@dr-olbertz.de
05.01.2014 15:05 Uhr
Nachricht: 
Mit Lust statt Frust zum Erfolg durch Jürgen Schillings geniales Schmauen! Wer kennt nicht den Mechanismus: Verlockung – Sündigen – Strafe? Konkret: (Heiss-)Hunger – Schlingen – Übergewicht. Der Übergewichtige, gesellschaftlich geächtet, sieht sich nun einer Fülle von vermeintlichen Hilfsangeboten gegenüber. Bücher, Kurse, Pillen, Tabletten, körperliches Training, und eine Anzahl von sogenannten „Wunderdiäten“ versprechen, was sie meist nicht halten können. Im Gegenteil: Der Jo-Jo-Effekt, d. h. die treppenförmige Gewichtszunahme während einer Diätkarriere – sind fester Bestandteil fast jeder Abspeck-Methode! Sie alle haben eines gemein: Der Klient sieht nur negativ besetzte Aspekte, um sein Ziel zu erreichen: Er muss sich kasteien, quälen, anstrengen, kämpfen und verzichten. Nach 15 Jahren erfolgreichen Wirkens besteht kein Zweifel: Der sensible Künstler, Schauspieler, Buchautor, Entertainer und Lifestyle-Coach Jürgen Schilling scheint ihn wirklich gefunden zu haben: Den Stein der Weisen! Was er herausfand, ist sowohl in seiner Einfachheit als auch in seiner Genialität mit dem Ei des Columbus zu vergleichen. Durch Wieder-Erziehung des Kau-Schmeck-Sinnes wird gespeist statt geschlungen. Dies hat enorme Auswirkungen: Die Speisen werden physiologisch „aufgeschlossen“ einverleibt und stärken, ja vervollkommnen die nachfolgenden Verdauungs- und Assimilationsprozesse. Sättigung wird eher erreicht, und damit die Kalorienzufuhr reduziert. Das Schönste an alledem: Es macht Spaß, erhöht den Genuss und steigert die Lusterfahrung. Die mittelalterliche Verzichtära quälender Diäten kann verlassen werden, um in barocker Lebensfreude das eigene Wunschgewicht zu er-schmauen! Jürgen Schilling bestätigt damit nach über 100 Jahren den Leitsatz des handfesten Berliner Chirurgen August Bier: „Der Darm ist die Wurzel des Lebens“ und dies, ohne sich primär in die vielschichtige Literatur der Ernährungswissenschaft eingelesen zu haben. Im Gegenteil: Er litt, suchte, fand, erkannte und handelte. Einfacher und gleichzeitig überzeugender kann keine auf alten Prinzipien beruhende und zu neuen Erkenntnissen führende Kausalkette beschaffen sein. Mit der Alternative „schmauen statt schlingen“ eröffnet Schilling neue Horizonte und löst verkrustete Dualitäten auf: Zum einen stellt seine Schmau-Aufforderung (d.h. Konzentration auf das Wesentliche) einen Appell dar, die schnelllebige, verschlingende Wegwerfmentalität als selbstzerstörerisch zu erkennen und aufzugeben. Zu diesem sozialphilosophischen Aspekt gesellt sich noch eine weitere Dimension. Die alte, konfrontative Dualität „Soma oder Psyche“ löst sich auf. Die unabdingbare, gegenseitige Bezogenheit dieser beiden Instanzen wird in dem Schilling’schen System offenbar: Nur wer sich gesunde Ernährung in physiologisch korrekter Weise (schmauen statt schlingen) ein-verleibt, pflegt durch Genuss und Lustempfinden seine Psyche. Andererseits: Nur wer psychisch stabil ist und Zugang zu wahrer Selbst-Liebe gefunden hat, bringt die Kraft auf, gegen die Fast-Food-Mentalität an-zu-schmauen. Von größter Bedeutung erachte ich auch die mentale Haltung des Autors: Nicht missionarisch-besserwisserisch trägt er seine Erkenntnisse vor; er wirkt eher wie ein engagierter Spaßvogel, wie ein Menschenfreund, der seine ratsuchenden Mitmenschen durch das Praktizieren eines physiologischen Faktums zur Teilhabe an einer bedeutsamen Wahrheit und Verbesserung ihrer Gesundheit verführen will. Wer Jürgen Schilling erlebt, ist beeindruckt von der Art, wie der schauspielende Ernährungs-Rousseau schillernd die Schau einzusetzen vermag, um spielerisch die Neugier auf orgiastische Geschmacksempfindungen zu wecken. Mögen möglichst viele Leser das Buch „Kau Dich gesund!“ verschlingen, um fortan schmauend ihre irdischen Triebe in den Empfindungen ihrer Geschmacksknospen genussreich sublimieren zu können. Wer noch dazu die Chance hat, zu erleben, wie der (K)Autor und exzellente Motivator Jürgen Schilling in der Fülle seines einzigartigen Schmauen-Seminars mit Leidenschaft, Witz, Pfiff und Engagement seine Entdeckung des schmeckenden Kauens als Gesundheitsförderung für Körper, Geist und Seele zum Besten gibt, sollte sich dieses eindrucksvolle Erlebnis nicht entgehen lassen. Dr. med. Franz-Werner Olbertz, Frauenarzt und Psychotherapeut, München
 
Sabine Cremer 
 sabine.cremer.1@web.de
16.09.2013 18:13 Uhr
Nachricht: 
Danke, lieber Jürgen Schilling! Ihr Schmauen-Basic-Seminar hat gewaltige Spuren hinterlassen. Vor knapp einem Jahr bin nach München gereist, in der Hoffnung, dass durch das Schmauen meine Nahrungsmittelallergien (Laktose-, Fruktose-, Glutenintoleranz) verbunden mit starken Hautallergien zurückgehen. Ich war skeptisch, ängstlich, fragte Sie noch am Telefon, ob ich meine eigenen Lebensmittel mitbringen darf. Im Seminar haben Sie mich dann in der 3. Stunde überzeugen können, dass ich mit der Schmauen-Technik und der neu ausgebildeten Kraft meiner „Saliva“ ruhig auch mal die für mich unverträglichen Lebensmittel probieren darf. Ich traute mich und es hat mir nichts getan. Auch dann zu Hause hat es mir nichts getan. Das war ein ganz großes Erlebnis für mich. Und das hat mir so richtig gut getan. Ich erkannte, welche ungeheuerliche Kraft in unseren körpereigenen Verdauungsenzymen liegt, wenn wir von diesen Kräften Gebrauch machen. Jeden Tag habe ich Ihre Genusstechniken trainiert, bis sie verinnerlicht waren. Inzwischen sind meine Nahrungsmittelallergien bestimmt um 70 Prozent verschwunden. Und meine Haut brennt und juckt nicht mehr. Ich freue mich jeden Tag darüber. Denn es kommt fast schon einer Erlösung nahe, wenn ich daran denke, dass ich – vor Ihrem Seminar – mich bald kaum mehr getraut habe, etwas in den Mund zu nehmen aus Angst vor Unverträglichkeit. Mein ganzes Essverhalten hat sich aber auch total verändert. Die neue filigrane Schmauen-Technik ist ein Hochgenuss. Man braucht auch nicht mehr Zeit, man gewinnt nur Zeit. Und man spart durch das Schmauen ganz viel Geld. Ich habe mal eine paar Monate Haushaltsbuch geführt und ausgerechnet, dass ich allein durch das Schmauen monatlich ca. 300 -350 Euro Geld an Lebensmitteln spare, die ich früher aus Gewohnheit gekauft und achtlos gegessen habe. Diese sogenannten 'Lieblingsspeisen' und sogenannten 'Lieblingsgetränke' schmecken mir heute gar nicht mehr, und ich kaufe und brauche sie und vieles andere gar nicht mehr. Unvergessen bleibt mir, mit wie viel Begeisterung Sie uns das Schmauen ins Herz gelegt haben, wie Sie uns motiviert haben, unsere Nahrung wieder zu spüren, unsere Nahrung wieder zu lieben: „Wenn wir unsere Nahrung hinunterschlingen“, haben Sie gesagt, „können wir nicht achtsam sein, spüren wir nicht, dass die Nahrung unseren Gaumen berührt, spüren wir nicht, dass wir leben.“ Diese Worte habe ich eingerahmt, sie stehen auf meinem Esstisch. Diese Worte erinnern mich bei jeder Mahlzeit an Ihr Schmauen-Seminar in München, diese Worte machen mich auch für jeden Bissen, den ich in den Mund nehme, dankbar. Übrigens: Ganz nebenbei habe ich noch 8 überflüssige Kilos abgenommen – um 8 kg ist mein Leben leichter geworden dadurch, dass ich mein Essen viel mehr genieße. Ich möchte unbedingt noch an Ihrem Schmauen-Fort- und Ausbildungsseminar am Sonntag teilnehmen, um meine Entdeckung an Menschen weiter geben zu können, die – wie ich früher - weder ein noch aus wissen. Lieber Herr Schilling, ich danke Ihnen für die heilende Kraft des Schmauens von ganzem Herzen! Ihre Sabine Cremer
 
Stefan Kelter 
 Psychotherapie@st-kelter.de
15.08.2013 15:55 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, das soll nur ein erster Kommentar sein, jetzt vier Tage nach dem Schmauen-Ausbildungsseminar. Wenn ich (hoffentlich) abgenommen habe, werde ich mich noch mal melden. Seit dem Seminar schmaue ich mit Vergnügen, das Schmauen ist für mich jetzt schon etwas völlig Normales - was mich sehr verwundert, hatte ich doch erwartet, dass ich ca. 6 Wochen Selbstdisziplin benötige, bis es eine Gewohnheit wird. Als ersten Effekt habe ich auch außerhalb der Esszeiten meinen ganzen Mundinnenraum mehr gespürt. Zusätzlich beginne ich jetzt aber auch meinen Rachen mehr zu spüren, ja, ich spüre sogar bis in meinen Brustkorb hinein mehr. Wobei die Empfindungen im Rachen erst einmal irritierten. Da ich zudem bemerke, dass ich jetzt auch den tieferen Rachen beim Schlucken einsetze, frage ich mich, ob dies vielleicht ein Art Muskelkater sein könnte. (Mich würden dazu auch die Erfahrungen anderer sehr interessieren.) Wie auch immer, die Wahrnehmungserweiterung vom Mundinnenraum tiefer in den Rachen und sogar in den Brustkorb begrüße ich grundsätzlich. Denn wer sich mit der körperlichen Seite des psychischen Erlebens einmal beschäftigt hat - z. B. mit den Erkenntnissen von Wilhelm Reich - weiß, dass der gesamte Nahrungsschlauch, also vom Mund bis zum After bei jeglichem seelischem Erleben mitbeteiligt ist. Und eine verbesserte Wahrnehmung der Speiseröhre kann einem vielleicht auch helfen, bei Stress einer Verspannung derselben entgegen zu wirken. Ein zweiter Aspekt ist, dass diese Wahrnehmung von inneren Vorgängen auch eine Verinnerlichung, ein „Mehr-bei-sich-Sein“ hervorrufen kann. Das sind erst einmal nur Gedanken, die mir beim Spüren kommen. Auf jeden Fall ist es spannend, das zu beobachten und noch spannender finde ich, was sich vielleicht noch an neuen Erfahrungen einstellen wird. Ich habe seit dem Schmauen-Seminar weniger gegessen, bei gleichzeitigem Wohlgefühl, Sättigungsgefühl und genau so viel Energie, wie sonst. So habe ich vorher von meinem Lieblingsknäckebrot (mit eingebackenem Käse und Kürbiskernen) schnell eine ganze 200 Gramm Packung mit insgesamt ca. 900 Kalorien "verputzt". Nach dem Schmauen-Seminar brauchte ich zwei Tage mit letztendlich mehr Vergnügen. Und statt einem Glas Rotwein genügt mir jetzt ein viertel bis halbes Glas, wobei ich jetzt viel mehr Geschmacksvergnügen daran habe als vorher. Sie haben ja im Seminar gesagt: Wir sagen beim Schmauen den Menschen nicht, welche Lebensmittel und Getränke sie zu sich nehmen sollen, sondern vertrauen darauf, dass durch die verbesserten Geschmackssinne jede/r einzelne für sich erschmecken wird, was ihm/ihr zusagt und was nicht. Das kann ich durch erste Erfahrungen direkt nach dem Seminar bestätigen. Mein Apfel-Cidre, den ich gut gekühlt gerne getrunken habe, schmeckt mir auf einmal nicht mehr; er schmeckt schal. Desgleichen - und das hat mich schon überrascht - schmeckt das Bio-Vollkorn-Roggen-Brötchen zum Toasten jetzt auch eher fad und wird somit von der Einkaufsliste gestrichen. Und kurz vor dem Schmauen-Seminar hatte ich mir zwei Sprudler gekauft - einen für Zuhause, einen für die Praxis -, um die gesundheitsgefährdenden Plastikflaschen endgültig zu verbannen und muss jetzt feststellen, dass mir das kohlensäurehaltige Wasser beim Schmauen nicht zusagt. Ich habe inzwischen etwas experimentiert und jetzt trinke ich es, indem ich es mit stillem Wasser 1:1 mische. Und dann hat das Wasser aber einen säuerlichen Geschmack, über den man streiten kann. Ob ich jetzt nur noch stilles Wasser trinke, kann ich aber noch nicht endgültig sagen, mal abwarten. Speziell beim Trinken fällt mir noch was auf: Durch das Schmauen gibt es im Rachen und der oberen Speiseröhre eine andere Bewegung, als wenn man einfach das Getränk "runterkippt". Und ich habe das jetzt mal genauer beobachtet: Beim normalen Runterkippen ist spürbar eine Erweiterung des Rachens und der oberen Speiseröhre zu bemerken, während beim Schmauen es eher eine Art Bewegung gibt. Diese gespürte Bewegung scheint die Transportbewegung Richtung Magen zu sein: Das Essen rutscht nicht einfach aufgrund der Schwerkraft nach unten - es würde ja dann relativ viel Zeit brauchen -, sondern wird nach unten bewegt. Diese Bewegung ist eine natürliche, reflektorische Bewegung, die wir bei unserem normalen "Runterschütten" und Schlingen wenig(er) einsetzen, bzw. lahmlegen. Beim Schmauen geschieht also auch eine Reaktivierung des gesunden Schluckreflexes. Und gleichzeitig muss ich eine einschränkende Bemerkung einfügen: Ich nehme ein tibetisches Pflanzenmittel, das Padma 28 in Tablettenform zu mir. Und Padma 28, welches prophylaktisch die Adern "pflegt" ist nicht dragiert. Und damit es nicht an der Rachenwand kleben bleibt, muss ich das Wasser in der üblichen Art runterkippen. (Dadurch habe ich überhaupt erst den Unterschied im Rachen und Speiseröhre zwischen dem üblichen Trinken und der Schmauen-Bewegung im Rachen und der Speiseröhre gespürt.) Und mein Fazit: Die bisherige Praxis des "Runterkippens" sollte ab und zu mal mit Wasser doch trainiert werden, damit man diese Fähigkeit des „Runterkippens“ für den Fall der Fälle - wie jetzt bei mir - überhaupt noch kann. Aber da fällt mir ein: Sie haben ja im Schmauen-Seminar immer wieder betont, dass man bei fester wie flüssiger Nahrung (mit Geschmack!) ruhig ab und zu die alte Schlucktechnik praktizieren soll, um den Genuss der neuen Ess- und Trinktechnik noch besser zu erkennen, um den gravierenden Unterschied zwischen alter und neuer Technik zu erfühlen und dadurch auch das neue genussreichere und gesündere Schluckmuster noch schneller zu konditionieren. Reines Wasser (ohne Geschmack), sagten Sie, dürfe man – wenn man möchte – weiter mit der alten, überholten Schlucktechnik trinken. Aber man könne auch bei reinem Wasser (ohne Geschmack!) immer wieder die neue Schlucktechnik anwenden, weil das genussvolle Schmauen von Flüssigkeiten wie Wasser – wie ich jetzt auch eindeutig bestätigen kann - viel mehr Freude bereitet und der Mechanismus der neuen Ess- und Trinktechnik auf diese genussvolle Weise noch viel schneller verinnerlicht ist. (Durch meine Beobachtungen an mir selbst wird mir jetzt auch nachträglich klar, dass Ihre erhöhte Konzentration bei der Demonstration des alten, überholten Trinkmusters keine schauspielerische Einlage war.) Ich denke, dass das genussvolle Schmauen meinen Patienten (Kindern und Jugendlichen) mehr zusagen wird, als die üblichen Abnehm-Verfahren, die ja fast immer mit Quälereien assoziiert werden. Insbesondere, da Schmauen keine Verbote kennt und sich auf die natürlichen Instinkte verlässt, die beim Schmauen wieder reaktiviert bzw. verstärkt werden. Denn jedes Verbot ruft sofort einen Widerstand hervor - das kann man gerade bei der Diskussion der Idee der Grünen, einen wöchentlichen "Veggie-Tag" einzulegen, beobachten. Ich wünsche Ihnen, Herr Schilling eine gute Zeit! ------- Stefan Kelter Praxis für Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapie (alle Kassen) Erwachsenen-, Paar- u. Familientherapie (privat) Feldenkrais - Achtsamkeitstraining Frischecker Str. 31 94065 Waldkirchen 08581 - 98 90 632
 
Dr. S. Weiss 
 tektum@t-online.de
05.04.2013 21:42 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, zum Glück habe ich vor zwei Jahren Ihr Schmauen-Intensiv-Seminar besucht. Mein Leben hat sich seitdem vollkommen zum Positiven verändert: 6 Kg Gewichtsabnahme – ohne Jo-Jo-Effekt! Und ohne irgendeinen Verzicht zu üben! Im Gegenteil: Noch nie habe ich das Essen und Trinken so intensiv genießen können. Durch das Schmauen habe ich endlich begriffen: Der Mensch ist nicht WAS er isst, sondern der Mensch ist, WIE er isst … bis in die Qualität seiner Leibesfunktionen hinein. Ich hatte früher nie Zeit. Alles musste ganz schnell gehen. Multitasking stand auf der Tagesordnung. Es war der verzweifelte Versuch, selbst zum Computer zu werden. Obwohl alles immer noch schneller ging, obwohl ich meine Nahrung immer noch schneller in mich hineinschlang, hatte ich immer noch weniger Zeit. Ich war unter dem Druck der ständigen Erreichbarkeit völlig ausgebrannt. - Burnout! Der Genuss des Schmauens hat mich befreit von der unerträglichen Bürde, keine Zeit mehr zu haben. Erst durch das Schmauen konnte ich loslassen. Jetzt spüre ich mich und meine Nahrung wieder. Und das ist ein so wunderschönes Gefühl. Ich kann wieder gut schlafen, ich habe mehr Energie, mein Aussehen hat sich verbessert. Und ich brauche nie mehr im Leben eine Diät zu machen. Die Achtsamkeit, die ich über das Schmauen erlernt habe, schenkt mir das Gefühl, dass ich plötzlich viel mehr Zeit habe. So wie ich meine Nahrung neu schmecken und lieben gelernt habe, so kann ich JETZT auch jedem Augenblick liebevoller begegnen und ihm die Freuden abgewinnen, die er mir bietet. Selbst das dunkle und kalte Wetter der letzten Monate hat mir die Stimmung nicht verderben können. Schmauen ist die größte mir geschenkte Kraft. Schmauen ist gelebte Achtsamkeit. Schmauen ist eine Offenbarung, eine Erleuchtung! Den Artikel „Die (Re-)Sensibilisierung des Geschmackssinns“ in der Februar/März-Ausgabe von YOGA AKTUELL kann ich nur unterstreichen. Schmauen verfeinert die Sinne. Mein Gaumen kann wertvolle Nahrung von sinnloser unterscheiden. Schmauen weckt die Sinnlichkeit. Schmauen stillt auch verborgene Sehnsüchte. Schmauen macht einfach glücklich. Wer seine Nahrung so zelebriert wie Sie es uns im Seminar gezeigt haben, öffnet sich das Tor zu einer völlig neuen Welt des Genusses. Schmauen ist mein bestes Anti-Aging. Denn das tiefe Ausschmecken meiner Nahrung ist für mich jener 6. Sinn, der den Genuss der anderen fünf Sinne erst möglich macht. Sie merken, Schmauen hat mich verzaubert. Wie haben Sie im Seminar gesagt: „Jeder Bissen – genussvoll geschmaut - wird zum Samenkorn, das 100fältige Frucht tragen wird.“ Es stimmt! - Lieber Herr Schilling, mögen Ihnen meine Worte neue Flügel verleihen, um weiterhin alle Widerstände zu überfliegen, um den suchenden Menschen das Verborgene zu offenbaren. Ich danke Ihnen! Dr. S. Weiss
 
Dr. med. Sonja Blaschke-Grünvogel 
 sonjablaschke@web.de
05.04.2013 16:45 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, am 07. Februar 2003 schrieb ich – begeistert von Ihrem Buch „Kau Dich gesund!“ und inspiriert durch die nachweisbaren Erfolge in meiner ärztlichen Praxis - ein Statement zur Wirksamkeit des Schmauens, das von Ihrem Verlag in der 5. Auflage Ihres Buches im Frühjahr 2003 veröffentlicht worden ist. Seit über 10 Jahren können sich die Leserinnen und Leser von „Kau Dich gesund!“ überzeugen, welche signifikante Wirkung das Schmauen - auch aus der dermatologischen und allergologischen Sicht - auf die Gesundheit ausübt. Ich freue mich, dass Ihr Buch ein so großer Erfolg geworden ist und den Menschen helfen kann durch die neu entdeckte Lust am Essen und Trinken, wieder gesünder und zufriedener zu leben. Sehr beeindruckt bin ich, dass Sie in Ihren aktuellen Arbeiten explizid darauf hinweisen, welche katastrophalen Folgen der exzessive Konsum von zuckersüßen Softdrinks und Limos bewirken kann. Und ich bin begeistert, dass Sie in Ihren Schmauen-Seminaren (und aktuell in Amerika) eine einfache und praktikable Lösung aufzeigen, wie man erlernen kann, sich mithilfe des neu erweckten Geschmackssinnes von der süßen Droge des Industriezuckers mühelos zu befreien. Ich selbst hätte es kaum für möglich gehalten, dass das Suchtverhalten vieler Jungendlicher beim Suchtstoff Zucker so einfach zu knacken ist. Aber Ihre neuen Trink-und Esstechniken initiieren die Umkehr. Die genussvolle Interaktion im Mund bewirkt, dass im Speichel jene wichtigen Enzyme frei werden, die feste und auch flüssige Nahrung im Mund erst schmackhaft werden lassen - oder auch nicht. Die enzymatische Kraft des Speichels (Saliva) bringt die Wahrheit an den Tag. Die „Gaunerei mit dem Gaumen“ hat somit - wie Sie richtig schreiben – keine Chance mehr. Dank des gereinigten und geläuterten Gaumens können wir Lebensmittelfälschungen und unerwünschte Zusatzstoffe (=die Hauptverantwortlichen für Fehlernährung, Übergewicht und allergische Reaktionen) entschlüsseln und den Unterschied zwischen naturbelassener und naturfremder Nahrung auf unserer Zunge eindeutig herausschmecken. Süße Limos, zuckerhaltige Getränke verlieren auf diese Weise ihre gewünschte Wirkung, denn die riskanten Dickmacher sind plötzlich ungenießbar. Schon der Forscherarzt Dr. F. X. Mayr wusste: Nimmt man ständig Fabrikzucker ein, dann wird die körpereigene Zuckersynthese relativ unnötig, die Fähigkeiten dazu verkümmern, die Kohlenhydrate werden schlechter verdaut, und die Gier nach Süßem steigt dementsprechend an. Jede weitere Fabrikzuckerzufuhr sorgt somit für weitere Degeneration dieser lebenswichtigen körpereigenen Funktion. Durch den Genuss des Schmauens wird die körpereigene Zuckersynthese reaktiviert und mit jedem Tag stärker ausgebildet. Damit wird unser Körper wieder zur rationellen Kohlenhydratverdauung erzogen, womit auch jede Zuckergier für immer verschwindet. Die Sucht nach Fabrikzucker (die maßlose Gier nach Schokolade und süßen Softdrinks etc.) wird durch Schmauen gebrochen – wie Ihnen die vielen Seminarteilnehmer in den vergangenen Jahren auch bestätigt haben. Es ist bekannt, dass gezuckerte Getränke (Softdrinks, fruchtzuckerhaltige Getränke, Limos & Co) den Blutzucker und Insulinspiegel im Körper unentwegt hochjagen, was langfristig zu einer Erschöpfung der Bauchspeicheldrüse führen kann und nachweislich dick und krank macht. Der industrielle Zucker entzieht dem Körper aber auch alle wichtigen Mineralstoffe und B-Vitamine. Durch diesen hemmungslosen Raubbau von körpereigenen Mineralien kommt es zusätzlich noch zu einer Übersäuerung des Körpers. Die Übersäuerung bewirkt, dass unser Körper nicht mehr entgiften kann. Ergo: Es verbleiben im Körper Toxine (Gifte), die sämtliche Körperfunktionen weiterhin schwächen und denaturieren. Aber es kommt noch schlimmer. Neue wissenschaftliche Studien belegen: Auch die Leber schafft das Übermaß an Zucker nicht mehr. Die Leber verfettet, wenn sie vom überflüssigen Zucker der süßen Softdrinks und fruchtzuckerhaltigen Getränken überschwemmt wird. Denn der Fruchtzucker (Fruktose) wird in der Leber und in den Muskelzellen nicht wie Traubenzucker als Glykogen gespeichert, um Gehirn und Körper bei Bedarf mit Energie zu versorgen, sondern der Fruchtzucker wird - wie man neuerdings weiß - in der Leber direkt in Fett umgewandelt. Eine erhöhte Konzentration des dadurch in der Leber gebildeten Eiweißstoffes Fetuin-A bewirkt, dass das Hormon Insulin in den Zellen nicht mehr wirken kann und der Blutzucker weiterhin ansteigt. In der Folge versagen auch die insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse. Außerdem hat Fetuin-A einen negativen Einfluss auf die Gefäße. Es ruft Entzündungsreaktionen hervor und fördert so zusätzlich noch das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Professor Norbert Stefan von der Universität Tübingen bestätigt: „Wir konnten zeigen, dass das Fetuin-A ansteigt, wenn die Leber langsam verfettet.“ Wer dauerhaft übermäßig Fruchtzucker (Süßgetränke) zu sich nimmt, riskiert somit – ähnlich wie ein Alkoholiker – eine Fettleber. Wird die Fettleber nicht behandelt, kann es außerdem zu einer Leberentzündung, einer Fibrose (Veränderung des Lebergewebes) und im Extremfall zur Zirrhose (Schrumpfen der Leber) und Leberkrebs kommen. Ein Teufelskreis! – Und ein letzter dringlicher Beweis dafür, wie sehr es sich lohnt, die Genusstechnik des Schmauens zu verinnerlichen. Jeder Mensch braucht Zucker. Aber nur den Zucker, den er sich SELBST aus den verzehrten Kohlenhydraten wie Brot, Reis, Kartoffel, Gemüse, Obst um- und aufbaut. Dass ein Stück Brot und ein Apfel durch die Technik des genussreichen Schmauens sogar süßer und besser schmeckt als eine Apfeltorte, kann man in Ihren Schmauen-Seminaren erlernen, erleben, genießen. Die reanimierte Alpha-Amylase, die bei vielen Menschen gar nicht mehr aktiv ist, stellt beim Schmauen das entscheidende Medium dar. Alpha-Amylase bewirkt die körpereigene Süße, fachlich: körpereigene Zuckersynthese. Oder wie Sie, lieber Herr Schilling, es einfach genial ausdrücken: Schmauen (= Reaktivierung der Alpha-Amylase) bewirkt die Eröffnung der körpereigenen Konditorei. Diese körpereigene Süße zu entdecken, ist ein Gefühl höchstens Genusses. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer wertvollen Arbeit. Von größter Bedeutung erachte ich, dass Sie eine Ess- und Trinktechnik entwickelt haben, die jeder Mensch sofort umsetzen kann, die auch unbewusst richtig funktioniert. Schmauen schenkt uns ein gesünderes und genussvolleres Essverhalten, das ein dick und krank machendes Essverhalten ganz von selbst auslöscht. Man kann dem Phänomen des Schmauens wirklich erst durch eigene Experimente Glauben schenken. Der neu erweckte Geschmackssinn wird jedem bessere Lehren erteilen (gustatorisch und olfaktorisch!) und mehr Motivation vermitteln, als ich zu schreiben je imstande bin. Übergewicht ist weltweit zur größten Gesundheitsgefahr geworden. Wissenschaftler und Ernährungsmediziner diskutieren mit wachsender Dringlichkeit, wie man die verheerende Epidemie stoppen kann. Die Lösung des Problems ist so einfach, die Lösung liegt im Mund. Ich bin felsenfest davon überzeugt, lieber Jürgen Schilling, dass Ihr einzigartiges Buch „Kau Dich gesund!“ und Ihre wichtigen Schmauen-Seminare einen großen Beitrag leisten können, um den vielen ratsuchenden Menschen, die von der heilenden Kraft des Schmauens noch nicht erfasst sind, eine alles entscheidende Hilfe zu geben, ihr Leben und ihre Gesundheit in neue ungeahnte Bahnen zu lenken. - Herzliche Grüße! Dr. med. Sonja Blaschke-Grünvogel / Hautärztin-Allergologie-Naturheilverfahren
 
Christoph Simma 
 mail@christophsimma.at
31.03.2013 15:05 Uhr
Nachricht: 
Lieber, geschätzter Jürgen! Vor gut zwei Jahren bin ich auf das Schmauen aufmerksam geworden und habe es wirklich von einem Tag auf den anderen in mein Leben integriert. Über meine positiven Erfahrungen und die körperlichen Auswirkungen habe ich nach dem Besuch des Schmauen-Intensiv-Seminars vor einem Jahr im Gästebuch berichtet (siehe Eintrag vom 3. März 2012). Nun ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Begeistert von den Ausführungen im Buch, dem eigenen wachsenden Wohlbefinden und der persönlichen Begegnung mit dir habe ich dann im vergangenen August das Aus- und Fortbildungsseminar zum Schmauen®-Coach absolviert. Ich wollte einfach alles wissen, was man über das Schmauen bei dir erfahren und miterleben kann. Mir hat es jedenfalls sehr viel gebracht, da nochmals verstärkt und intensiv das Herausfiltern und Heraussaugen der schluckreifen Anteile von fester, flüssiger und verflüssigter fester Nahrung zu üben und weitere wertvolle Informationen zu dieser neuen achtsamkeitsbasierten Ess- und Trinkkultur zu erhalten. Als Mensch, der seit langen Jahren die Praxis der Achtsamkeit übt und vermittelt, sehe ich im Schmauen ein ganz besonders lohnendes Übungsfeld. Beim Schmauen ist es wie bei der Achtsamkeit in den Handlungen: Es geht darum, das, was wir immer schon tun und getan haben – in diesem Fall das Essen, Kauen, Schmecken und Schlucken – auf neue, achtsame, eben besondere Art und Weise zu tun. Seit Kindestagen an beherrschen wir das Kauen als technischen Vorgang. Doch bislang war es meist nur ein Mittel zum Zweck – nämlich die zu uns genommene Nahrung so zu zerkleinern, dass sie gerade eine schluckfähige Konsistenz erreicht und vom Mund in den Magen gelangen kann. Nun wird aber das Kauen zum Zweck selber – das Zerkleinern, Ausschmecken, Aussaugen und Schlucken der Nahrung kommt in den Fokus unserer Aufmerksamkeit, es wird ein richtiggehendes Zeremoniell! Es geht um viel mehr als um das reine Kauen. Alles, was sich im Mund befindet, will und soll intensiv ausgeschmeckt und ausgekostet werden - das ist Genuss pur! Die auf diese Weise vorbereitete Nahrung kann vom Magen viel leichter verdaut und vom Organismus besser aufgenommen werden. So führt das Schmauen ganz automatisch zu einer Optimierung von Verdauung, Stoffwechsel und Gewicht und dadurch zu einer allgemeinen Steigerung des Wohlbefindens. Somit ist das Schmauen wohl die genussvollste Möglichkeit, Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren und einzuüben – und zu alledem noch eine äußerst angenehme Form, etwas der Gesundheit in höchstem Maße Förderliches zu tun. Wenngleich es zu Beginn etwas Zeit und Übung braucht, die Technik des Schmauens zu erlernen, ist es dennoch primär keine Zeitfrage, ob sich das Schmauen in den Alltag integrieren lässt. Der geübte Schmauer kann immer und zu jeder Zeit schmauen – unabhängig vom zur Verfügung stehenden oder eingeplanten Zeitrahmen. Ich kenne das aus eigener Erfahrung beispielsweise bei der Achtsamkeit in den Handlungen oder beim achtsamen Gehen. Auch da ist es zu Beginn wesentlich, das sehr bewusst und vor allem langsam zu tun. Das entspricht ja auch deinen Anweisungen für die ersten Tage beim Erlernen des Schmauens. Durch jahrelange Praxis ist mir das achtsame Handeln und Gehen mittlerweile so in Fleisch und Blut übergegangen, dass es einfach da ist – bewusst und auch unbewusst. Es ist so eingeschliffen, dass es inzwischen eine Selbstverständlichkeit ist, in diesem Tun ganz bei mir und bei der Sache zu sein. Zielloses Herumwerkeln und Herumlaufen gibt es nicht mehr. Und genauso funktioniert es mit dem so genannten filigranen Schmauen, dem Turbo-Schmauen, wie du es beschreibst. Einmal dauerhaft konditioniert, ist es auch möglich, schnell und nebenbei zu schmauen. Aber natürlich macht es Sinn, beim Essen nur zu essen und somit ganz bei sich und bei der Sache zu sein. Es lohnt sich, da am Ball zu bleiben und das Schmauen gut einzuüben und zu verankern, so dass jegliches Essen und Trinken zu einer Gelegenheit des achtsamen Schmauens wird, zu einer besonderen Form der Übung im Alltag; weg vom Multitasking – hin zum „Monotasking“! Und noch eine Erfahrung: Durch den neu entwickelten Geschmackssinn ist bei mir nicht nur die "materielle" Nahrungsauswahl bewusster geworden. Ich achte seither auch mehr darauf, mit welch "ideellen" Inhalten ich mich nähre – oder eben nicht. Ich habe es mehr und mehr satt, irgendwelche destruktiven Nachrichten von Unfällen, Flugzeugabstürzen und dergleichen zu lesen bzw. zu hören. Das alles nährt mich nicht, im Gegenteil! Offenbar hat sich nicht nur der körperliche, sondern auch der geistig-seelische Geschmackssinn stärker entwickelt. So wird mir immer mehr bewusst, welch absolut ganzheitliche Sache das Schmauen letztlich ist – ein wirklicher Volltreffer für Körper, Geist und Seele! Also dann – schmauen wir weiter! Mit herzlichsten Grüßen aus Österreich, dein Christoph (www.christophsimma.at)
 
Cornelia Weinzierl 
 cornelia.weinzierl@gmx.net
13.02.2013 13:41 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling! Welch große Bereicherung darf ich durch das Schmauen erfahren! Jede Mahlzeit wird zu einem Fest. Meine Verdauung (früher gestört durch Verstopfung, Magenschmerzen, Übelkeit) funktioniert einwandfrei. Meine Magen- Darmtropfen, welche ich früher mehrmals wöchentlich nach dem Essen brauchte, hab ich seit ich regelmäßig schmaue nicht mehr eingenommen. Ich esse keine Wurst mehr und nur noch ganz selten Fleisch. Stattdessen stehen Fisch, Vollkornprodukte, Salate, Eier, Käse, dunkle Schokolade und Obst auf meinem Speiseplan. Meine früheren Atemprobleme beim Essen, bedingt durch die verkrampfte Körperhaltung und die falsche Atmung - haben sich quasi in Luft aufgelöst. Nahrungsaufnahme wurde so zu meiner neuen Entspannungstechnik. Als überaus positiven Nebeneffekt darf ich feststellen, dass mir meine Jeans, welche ich bereits hoffnungslos entsorgen wollte, wieder hervorragend passen. Meine "Problemzone" - mein Bauch - ist flach wie noch nie. Und das alles durch diesen Hochgenuss den mir jede Mahlzeit beschert! Klingt fast unglaublich - ist aber wahr! Als von Ihnen ausgebildeter Schmauen-Coach habe ich auch vor dieses Wissen an meine Mitmenschen weiterzugeben. Auf dass noch viele andere Menschen dieses wunderbare, neue Lebensgefühl entdecken, kennen und lieben lernen! Vielen Dank und weiterhin alles Gute, vor allem Gesundheit und den Segen Gottes für Ihre großartige Arbeit! Cornelia Weinzierl
 
Priv. Doz. Dr. med. Dipl.-Chem. Wilfried P. Bieger 
 praxis@dr-bieger.de
12.02.2013 18:01 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, wir kennen uns nun seit 2004, es ist Zeit ein Resümee zu ziehen. Ihr neu entwickeltes Trainingskonzept (der „GONK"-Effekt) ist die richtige Gelegenheit dazu. Wir haben in diesen Jahren so viel voneinander gelernt – Ich über Selbstdisziplin, unstillbare Neugier, schauspielerischen Elan, Leidenschaft, Begeisterung, Empathie und – natürlich über das Schmauen, über das enorme Potential scheinbar unbedeutender Erfahrungen; Sie über die Verbindung von Praxis und Theorie, Beobachtung und Wissen. Es ist allein Ihr Verdienst, dass Sie einen Edelstein gefunden haben, der so sehr gesucht wird – aber bis heute nicht richtig wahrgenommen wird. Ihre Entdeckung, das Schmauen, ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel dafür, in welche Verlegenheit die Medizin durch die fortschreitende Technisierung und Spezialisierung geraten ist. Beobachtung und Erfahrung werden durch Technik verdrängt, die Spezialisierung verstellt immer mehr den Blick für das Ganze, der Mensch wird nur noch als Summe von Organen wahrgenommen. Dabei rollt eine Lawine unaufhörlich auf uns zu, die alle Dimensionen medizinischer Möglichkeiten sprengt und in Praxis und Forschung nahezu unlösbare Probleme auftürmt – die unaufhaltsame Gewichtszunahme der Bevölkerung aller Industriestaaten (auch der Entwicklungs- und Schwellenländer), die eine enorme Zahl von gesundheitlichen Risiken und chronischen Erkrankungen nach sich zieht bzw. begünstigt: Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes mellitus, Niereninsuffizienz, frühzeitigen Wirbelsäulen- und Gelenkverschleiß, chronische Infektionen, Krebserkrankungen, Depressionen, Alzheimer. Ich habe selbst lange gebraucht, um den eminenten Wert des von Ihnen entwickelten Schmauens zu erkennen. Anfangs hielt ich es für eine nette aber eher medizinisch unbedeutende Idee, durch simple Abwandlung des Kauens einen nachhaltigen Effekt auf den Stoffwechsel zu erreichen. Die Schilderung Ihrer eigenen Entwicklung hat mich dann jedoch sehr neugierig gemacht: Mehr als 30 kg Gewichtsabnahme in wenigen Jahren, konstantes Gewicht ohne Anstrengung seit vielen Jahren, hohe körperliche Fitness, Genießen ohne Reue, zu schön um wahr zu sein?! Dann haben Sie mich jedoch überredet, eine Studie über die Wirksamkeit des Schmauen zu machen - mit erstaunlichen Ergebnissen: Beim Schmauen war – im Gegensatz zum normalen Kauen - der Blutzuckeranstieg signifikant geringer, auch die Insulin-Sekretionskurve war flacher, sowohl bei normal- als auch bei übergewichtigen Teilnehmern mit ausgeprägter Insulinresistenz. Frappierend waren dann jedoch die Zahlen bei den „Schmau“-erfahrenen Probanden. Ihre Blutzuckerwerte stiegen in beiden Fällen deutlich geringer an, ihre Insulinausgangs- und Spitzenwerte waren wesentlich niedriger als bei den Normalessern. Also hat Schmauen nicht nur kurzzeitige Effekte, es bewirkt vielmehr offensichtlich anhaltende, dauerhafte Stoffwechselveränderungen. Zuletzt habe ich dann Bekanntschaft gemacht mit Ihren eigenen Blutwerten, den Blutwerten des langjährigen „Schmauers“ Jürgen Schilling. Das war nun wirklich kaum glaublich: Insulinwerte – so makellos, so perfekt, so vollkommen wie ich sie überhaupt noch nie gesehen habe, nüchtern unter der Nachweisgrenze – das gleiche bei Proinsulin oder C-Peptid. Ausdruck einer unerreichten, geradezu idealen Insulinsensitivität/Insulinwirksamkeit und Stoffwechselbalance mit minimalstem Regulationsaufwand. Auch die beiden Stellglieder der Appetitregulation, Leptin und Adiponectin, waren ungewöhnlich messbar. Leptin war optimal niedrig, Adiponectin im Gegenzug herausragend hoch. Nach einer Kohlenhydratmahlzeit fast unverändert niedriges Insulin, nur geringer Blutzuckeranstieg, optimal reaktives Glukagon, dazu ideale Blutfette, vorbildliche Cholesterinwerte, jungfräuliche Arterien, niedriger Blutdruck. Es dürfte kaum andere Konstellationen geben, bei denen eine „Diät“ zu derart optimaler Stoffwechseleinstellung führt. Keine der vielen, derzeit propagierten Ernährungsformen erzielt auch nur annähernd adäquate Ergebnisse. Dazu kommt, dass nicht nur die Stoffwechselregulation durch Schmauen optimiert wird, sondern auch die Stressadaptation und der Sexualstatus. Kortisol, das wichtigste Stresshormon aber auch Risikohormon, fand sich deutlich niedriger im Tagesverlauf! Die Androgene dagegen waren signifikant höher als im Altersvergleich. Die „Anti-Aging“-Substanz Pregnenolon wurde bei Ihnen ungewöhnlich hoch gemessen: 2337,4 ng/dl (Normalwert: 200 - 800 ng/dl). Pregnenolon stellt die Muttersubstanz von Sexualhormonen (Östrogen, Testosteron) dar. Pregnenolon gilt, ähnlich wie DHEA, als „Jungbrunnen“-Hormon und auch als Powerhormon für bessere Hirn- und Gedächtnisleistungen. Auch Ihr Testosteron wurde ungewöhnlich hoch gemessen mit 17,72 pg/ml (Normalwert: 2,6 - 9,8 pg/ml). Wie ist das zu erklären? Kortisol wirkt hemmend auf andere Hormonsysteme der Schilddrüse und der Sexualorgane. Niedrigeres Kortisol begünstigt die Schilddrüsen- und die Nebennierenfunktion. Dazu kommt, dass die bei „Schmauern“ geringere Fettmasse die Umwandlung von Testosteron in Östrogen reduziert, damit höhere Testosteronwerte konserviert. Schmauen ist also nicht nur für den Stoffwechsel sondern auch für die Vitalität und Sexualität äußerst wertvoll. Man kann sagen, dass die positive Wechselwirkung von Schmauen und niedrigem Insulin zu einer Harmonisierung und „Verjüngung“ des weiblichen wie männlichen Hormonshaushalts – auch des Sexualhormonshaushalts – führt. Warum findet diese herausragende und simple Verfahrensweise des Schmauens, die mit minimalem Training erlernbar und ohne Genussbeschränkung zu befolgen ist, warum findet sie in der Medizinischen Forschung und auch in der Gesellschaft nicht noch viel, viel mehr Gehör? Für die Medizin ist die Methode vermutlich zu unspektakulär, sie bedarf weder der Molekularbiologie, der Genetik oder gar der Stammzellen-Forschung und ist damit kaum förderungswürdig. Aber Schmauen hilft den Menschen. Schmauen hilft definitiv bei Stoffwechsel-Erkrankungen, Verdauungs- und Essstörungen, Über- und Untergewicht, wie die Kasuistik eindeutig belegt, und wie man es auch in diesem Gästebuch sehr eindrucksvoll nachlesen kann. Darüber hinaus ist Schmauen ein optimaler Weg zur Prävention aller großen Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes mellitus, Niereninsuffizienz, Wirbelsäulen- und Gelenkverschleiß, Diabetes, Alzheimer und Krebs. Lieber Herr Schilling, ich hoffe sehr, dass Ihr neues, wissenschaftliches Trainingskonzept über das Schmauen, das Sie in Ihren Seminaren schon so erfolgreich präsentieren, weiterhin die Barrieren einreißen kann und dem Schmauen seinen angemessenen Platz in unserem Gesundheitswesen und in der Medizin für immer sichern wird. Ich wünsche Ihnen dazu sehr herzlich viel Erfolg!!!------------------------------------------ Ihr Wilfried Bieger / Arzt für Laboratoriumsdiagnostik / Schwerpunkte: Klinische Immunologie – Hormonsystem – Stressmedizin – Präventivmedizin
 
Dr. med. Andreas Hackauf 
 dr.hackauf@telemed.de
08.02.2013 14:31 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Jürgen Schilling, haben Sie recht herzlichen Dank für Ihr schmau-traum-haftes Intensivseminar hoch über den Dächern von München in der wunderschönen Penthouse-Praxis von Dr. Gerhard Brand. Wie Sie ja wissen ist mir seit Langem der Gedanke, daß eine gute Verdauung bereits in der Mundhöhle beginnt, vertraut und nahegebracht worden durch naturheilkundige Ärzte wie Dr. med. Alexander Rosendorff (Buch: „Neue Erkenntnisse in der Naturheilbehandlung“), aber auch durch Berichte u.a. des Amerikaners Horace Fletcher, der sich durch gründliches Kauen von vielen Leiden befreite. Ihr hervorragendes Buch „Kau Dich gesund!“ habe auch ich bereits vor 13(!) Jahren in diesem Kontext mit großer Begeisterung gelesen. Leider als Schlinger groß geworden und auch konditioniert („Der Bub isst, wie er arbeitet“) mit doch negativen Folgen wie häufigem Sodbrennen und anderen Verdauungsstörungen, fiel ich trotz besseren Wissens in der Hektik des Alltags immer wieder in die alten Schling-Muster zurück. Nun mußte sich unbedingt etwas ändern. Vor Kurzem nahm ich endlich erwartungsvoll an Ihrem Schmauen-Intensiv-Seminar teil, um meinem noch „ungezügelten Mundraum" zu Leibe zu rücken. Wer kennt es denn nicht: „Kau besser“, das sagte schon die Mutter und die Großmutter, nicht wahr. Jetzt durfte ich befreiend und aufatmend feststellen, daß es nicht um stures Zählen der Kauakte geht, bis einem die Flüssigkeit zum Mund herausquillt. Nein, es geht um etwas ganz Anderes: Lustvoll-schmauend erlernten wir in kleiner intimer Runde, angeleitet durch Ihr fröhlich-positiv schmauendes Dirigieren, den Bissen zu fühlen, zu schmecken und mit Hilfe der Mundflüssigkeit zu zerkleinern, zu bearbeiten, ja zu zelebrieren – ein wirklich sinnlicher Vorgang, der große Freude macht. Eine der größten Aha-Erlebnisse waren für mich, wie beruhigend, ja sogar meditativ-entspannend mit geschlossenen Augen das Fokussieren auf den Mundraum sein kann - für einen Alltagsgestreßten wie mich eine wunderbare Sache und es erwachte hier eine glückliche Idee mit dem Schmauen eine kurze Auszeit aus der Hektik des Alltags nehmen zu können, nein, nehmen zu müssen. In unserer hektischen Fastfood-Gesellschaft wird den ersten Phasen der Nahrungsbearbeitung kaum Beachtung geschenkt und zumeist lediglich zu einem hastigen Akt der groben Nahrungszerkleinerung degradiert. Ein seit Kindheit degenerierter Schlundreflex (normalerweise ein Reflex, der uns davor bewahren soll, zu große Nahrungsbestandteile und –mengen zu schlucken) tut das Übrige und gestattet mühelos das Hinunterschlingen von nur wenig zerkleinerter Nahrung. Doch der Stoffwechsel beginnt mit Schließen der Lippen! In welchem Zustand der Nahrungsbissen geschluckt wird, ist von ganz wesentlichem Einfluß auf die nachfolgende Verdauung. Nach dem Schluckakt übernimmt das vegetative (= autonomes, da willentlich nicht direkt beeinflussbar, daher auch selbständiges ) Nervensystem die weitere Verdauung. Bei einer ganzheitlichen Betrachtungsweise von Krankheitsentstehung und Gesundwerdung kann man das normale bzw. natürliche Funktionieren der Vorgänge im Verdauungstrakt gar nicht hoch genug einschätzen und hier vor allem die Nahrungsaufnahme und -verarbeitung in der Körperhöhle des Mundes. Nur wenn der Bissen gut vorbereitet ist für die nachfolgenden Verdauungsstationen, können die Verdauungssäfte von Magen und Dünndarm den Speisebrei optimal durchdringen und eine Voraussetzung für eine gesunde Besiedelung des Darmes mit erwünschten, weil natürlichen Bakterienkulturen(Eubiose) ist gegeben. Dem „wartenden“ Blute werden so optimale Nährstoffe für Zellen, Gewebe und Organe geliefert. Andererseits wird einer bakteriellen Fehlbesiedlung ( =Dysbiose) mit Bildung u.a. von übermäßigen Fäulnis- und Gärungsstoffwechselprodukten Vorschub geleistet, wenn der Bissen nicht ordentlich vorbereitet ist und somit minderwertig über das Blut unserem Organismus geliefert wird mit entsprechenden negativen Folgen wie zum Beispiel Übersäuerung, Immunschwäche, Hormonstörungen und alle möglichen Folgenkrankheiten. Lieber Herr Schilling, Sie haben so "Vieles" erkannt, das wesentlich ist und leider ist die gesundheitliche Bedeutung dieser Er-kenntnisse vielen Fach-Medizinern nicht im Geringsten bewußt! Aber gerade hier in dieser kleinen Körperhöhle Mund entscheidet sich das Gesund-Bleiben-Sein-Werden oder eben das Nicht-Gesund-Bleiben-Sein und -Werden. Wie weise hat unser Schöpfer doch Alles eingerichtet und erschaffen… einfach paradiesisch. Wäre doch auch die Mundhöhle alleine dem Inneren Arzt unterworfen geworden, dann wäre uns viel erspart geblieben. Aber so ist er unser Gott… er gibt uns in der Ebenbildlichkeit viel Eigen-Verantwortung und Möglichkeiten. Ich danke Ihnen „von Herzen und Bauche“, lieber Herr Schilling, diese immense Wichtigkeit neu entdeckt und exponiert zu haben. Ich habe heute schon in Ruhe gut geschmaut - dieses wohlige, leichte Gefühl im Bauchraum will ich nicht mehr vermissen. Danke, Danke, Danke! Der Volksmund spricht: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“. Gott sei Dank gibt es Sie, lieber Herr Schilling, der mit einfühlsamer, erfahren-gelassener Genauigkeit und in angenehm-lockerer Atmosphäre hilft, die alte schädliche neuronale Vernetzung (= das alte Schlingmuster) behutsam-sch(m)auend in ein neues positives Schmau-Muster zu transformieren. Und das ist der Zauber des Schmauens, lieber Herr Schilling: Durch Ihre neue Eß- und Trinktechnik wird in unserem autonomen Nervensystem ein neues Eß- und Trinkmuster etabliert, das dauerhaft erhalten bleibt. Durch diese neue gesundheitsfördernde neuronale Vernetzung des Schmauens bildet sich ganz von allein ein gesünderes Eß- und Trinkverhalten heraus, das zum Reflex wird, ein genussvolleres Eß- und Trinkverhalten, das also auch unbewußt richtig abläuft – sogar im größten Streß - ja man wird zum Genießer, ohne daß man sich dessen bewusst wäre. Schmauen ist in der Tat die ideale Burnout-Medizin. Durch die optimale Nahrungsausnutzung reduzieren sich außerdem die aufgenommenen Kalorien wie von selbst - ohne zu Hungern(!) - und das hier eingesparte Geld kann beruhigt in die erhöhte Stromkostenrechnung oder positiver ausgedrückt in die Urlaubskasse fliessen ;-). Schmauen ist wirklich ein immenser Zeit-, Geld- und Lebensgewinn. Fazit: Ich hätte mir viel Frust erspart, hätte ich das Schmauen vom „Erfinder“ gleich von Anfang an richtig erlernt. Ich kann das Schmauen-Intensiv-Seminar nur jedem Gesundheitssuchenden wärmstens ans Herz und in den Mund legen. Herzliche und schmauende Grüße, Dr.med. Andreas Hackauf
 
Melanie Stump 
 info@gsundheitsberotig.ch
12.11.2012 19:21 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling. Nun ist es endlich soweit. Eigentlich wollte ich schon länger einen Gästebucheintrag machen. Doch besser spät als nie :-) Vor allem, wenn es um eine so grossartige Sache, wie das Schmauen geht, sollte man eigentlich keine Zeit verlieren. Bei mir wurde der Satz wahr: Jeder Tag ohne Schmauen, ist ein verlorener Tag! Und ich kann es nur jedem weiterempfehlen. Was kann man schon verlieren? Die Antwort lautet: nichts, man kann nur gewinnen. Vielen lieben Dank, Herr Schilling, dass Sie dieses Buch geschrieben haben. Denn sonst wäre ich nie auf diese wunderbare Sache gestossen und hätte nicht so viel Freiheit erleben können. Denn Schmauen hilft nicht nur zum Abnehmen, nein es hilft auch allen Essgestörten ein positives Verhältnis zum essen zu gewinnen. Ich finde die Freude am Essen sehr wichtig. Jeder der mal Essstörungen hatte und dieser Freude über Jahre beraubt wurde, weiss das. Und Schmauen ist der perfekte und schnellste Weg zu dieser Freude. Weil ich so begeistert bin, möchte ich bei meiner Abschlussarbeit "Ernährung" darüber schreiben. Lieber Herr Schilling. Ich freue mich darauf Sie im Februar wiederzusehen und endlich den Schmauen-Coach zu machen. Bis dann eine gute Zeit! Ich melde mich wieder, wenn es neue körperliche Veränderungen gibt...
 
Dagmar Cox 
 dagmarcox45@gmail.com
10.10.2012 02:00 Uhr
Nachricht: 
Lieber Juergen, sind tatsaechlich schon mehr als 12 Jahre vergangen, seit ich dein Buch "Kau Dich gesund!" gelesen und in kurzer Zeit ins Praktische umgesetzt hatte? Mein Normalgewicht von 120 Pfund bei 168 cm, welches ich trotz 3 Geburten immer wieder schnell erreicht hatte, war waehrend der Menopause auf ueber 160 Pfund angestiegen! Mit viel Muehe bekam ich es im Lauf von 3 Jahren auf 140 Pfund und dann verlor ich die restlichen 20 Pfund innerhalb von 6 Monaten dank deiner guten Ratschlaege. Wie du dich erinnern kannst, war ich so begeistert, auch von "aussen her" wieder ich zu sein, dass ich mit deiner Unterstuetzung auch einige Schmauen-Vortraege hier in Vancouver, Canada, gegeben habe. Aus Dankbarkeit hatte ich damals dein Buch "Kau Dich gesund!" ins Englische uebersetzt. Umso mehr freut es mich, dass du nun bald ein Schmauen-E-Book in den USA herausbringen wirst. Ich wuensche dir von ganzem Herzen guten Erfolg damit. Du hast es verdient! Deinen neuen "Patienten" moechte ich sagen, dass ich mein Gewicht - auch nach mehr als 12 Jahren - immer noch bei 120 Pfund halte und meinen etwas neidischen Freundinnen und Bekannten immer wieder sage, dass ich es dem geniesserischen intensiven Schmauen verdanke - ja, geniessen tue ich immer noch gerne (viel Gemuese, Obst, Vollprodukte aber auch Leckeres wie gute Schokolade). Das Normalgewicht und gute Verdauungssystem traegt gewiss auch dazu bei, dass ich noch mehrmals in der Woche Tennis spielen, zuegig spazieren gehen kann und im Winter noch Skifahre. Alles mit Massen, da ich mit 67 Jahren trotz aller Energie meine Gelenke nicht ueberanstrengen moechte. Ich schreibe all das, um zum Einen dir nochmals zu danken, aber vor allem, um deinen "neueren Anhaengern" viel Mut zu machen, deine Schmauen-Methode genussvoll zu ueben und dann zur Gewohnheit werden zu lassen. Mit herzlichem Gruss aus dem noch sonnigen Vancouver, British Columbia, Dagmar Cox
 
Martina Pfanner 
 martina.schmauen@gmail.com
14.09.2012 11:45 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, ich kann es in Worten gar nicht ausdrücken, wie super gut ich mich fühle. Seit April 2011 bin ich Schmauen-Coach. Meine Lebensqualität hat sich nicht nur um 100 Prozent, sondern um 300 Prozent gesteigert. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich ist. Was ich allen kurz sagen möchte: Ich bin Typ 1 Diabetikerin. Und das ist gerade das Spannende dabei. Denn ich hätte mir nicht zu träumen gewagt, dass ich mal nur noch so wenig Insulin brauchen würde. Und dass ich vor allem so glücklich, so zufrieden, so überaus wach im Kopf und im Geist bin, dass ich so viel wunderbare Energie haben werde und so viel ruhiger und gelassener bin. Vor dem Schmauen hatte ich vom Langzeit-Insulin „Levimir“ am Morgen 12 Einheiten und abends 12 Einheiten gespritzt. Insgesamt 24 Einheiten am Tag. Als ich mit Schmauen begann, brauchte ich schon nach kurzer Zeit vom Langzeit-Insulin „Levimir“ gleich 9 Einheiten weniger. Also nur noch 15 Einheiten am Tag. Im Mai 2012 wechselte ich auf das Langzeit-Insulin „Lantus“ und brauchte dank Schmauen noch einmal 4 Einheiten weniger (nur noch 11 Einheiten am Tag!). Und jetzt der allerneueste Stand ist total genial: Ich brauche am Tag nur noch 8 Einheiten Langzeit-Insulin – vier Einheiten in der Früh, vier Einheiten am Abend. Das ist alles. Sonst brauche ich überhaupt kein Insulin mehr für die Mahlzeiten zu spritzen. Vom schnell wirkenden Insulin „NovoRapid“ habe ich vor dem Schmauen am Tag zwischen 22 und 15 Einheiten gespritzt. Nach ein paar Wochen brauchte ich davon auch gleich 8 Einheiten weniger. Jetzt brauche ich auch überhaupt kein „Novo Rapid“ mehr zu spritzen! Supi Supi Supi genial!.......Ich bin so überglücklich darüber! Ich habe viel weniger Hunger als sonst, kann gut 5-6 Stunden nichts essen – ohne Angst zu haben, eine Unterzuckerung zu bekommen, mein Zucker geht einfach nicht mehr so in den Keller wie früher, als ich noch nicht geschmaut habe. Ich habe auch festgestellt, dass Schmauen die Neubildung von Zucker aus der Leber hemmt. Mein Tipp an alle Diabetiker und auch an alle Nicht-Diabetiker: Beginnt heute noch zu schmauen, seid bedacht auf Euren Körper, hört gut hin und messt am Anfang – wenn Ihr Diabetiker seid – etwas mehr den Blutzucker. Ihr werdet sehen, Ihr habt weniger Hunger (5-6 Stunden), Ihr seid voller Energie, nicht mehr müde und auch sonst wird sich in Eurem Leben noch so viel Positives ereignen. Der INSULIN-SPAREFFEKT des Schmauens ist einfach enorm. SCHMAUEN IST WIRKLICH GENIAL. FÜR ALLE MENSCHEN! Denn je weniger Insulin - auch körpereigenes Insulin! - wir brauchen, desto bester ist es für unsere Gesundheit. Das habe ich auch in Deinen Unterlagen von den Schmauen-Insulin-Studien gelesen, die Du uns bei der Schmauen-Coach-Ausbildung in München mitgegeben hast, lieber Jürgen. Privat-Dozent Dr. Wilfried Bieger bestätigt darin: "Wie wertvoll die Insulinsenkung durch Schmauen ist, zeigen zahlreiche Untersuchungen der letzten Jahre. Insulin erhöht seinerseits das Krebsrisiko (Insulin-behandelte Diabetiker haben ein 3fach erhöhtes Krebsrisiko!) u. a. für Brustkrebs und Darmkrebs. Insulin wirkt als Wachstumsfaktor latent kanzerogen. Gewichtsreduktion und damit auch Absenkung des Insulins senken das Krebsrisiko.“ Inzwischen liest man überall, dass erhöhtes Insulin, bedingt durch falsche Ernährung, zum Wachstum der Krebszellen beiträgt. Und wissenschaftlich ist auch bewiesen, dass bei erhöhtem Insulin der Cholesterin- und Triglyzeridspiegel im Blut drastisch ansteigt, was zu Ablagerungen in den Gefäßen und damit zu Gefäßverengungen führen kann. Herzinfarkt und Schlaganfall drohen. Ich fühle mich daher so viel wohler, dass ich nur noch sooo wenig Insulin brauche. Alle Menschen möchte ich zum Schmauen wachrütteln, wachküssen. Denn die meisten Menschen – sogar die Schlanken – haben erhöhte Insulinwerte (ohne es zu wissen!!!) - und haben dadurch ein extrem hohes Risiko, in den kommenden Jahren übergewichtig zu werden und an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Alles das haben wir im Schmauen-Ausbildungsseminar gelernt. Auch dass erhöhtes Insulin im Blut den Fettstoffwechsel und den Fettabbau stört. Und solange Insulin im Blut schwimmt, kann das Gegenhormon Glukagon seine fettfressende Arbeit nicht erledigen. Abnehmen ist dann absolut unmöglich. Deswegen sind so viele Menschen übergewichtig und unglücklich. Die Lösung ist so einfach wie genial: EINFACH SCHMAUEN! Ja, den größten Dank hat sich Jürgen verdient. Er ist einfach so genial, ein so wunderbarer Mensch. Kauft am besten heute noch das Buch „Kau Dich gesund!“ und besucht das Schmauen-Seminar von Jürgen Schilling oder von einem Schmauen-Coach in Eurer Nähe. Alles Liebe und Gute, viel Spaß und viel Genuss beim Schmauen wünscht Euch Martina. Ich bin einfach sooo glücklich, dass es Dich gibt, lieber Jürgen! Von Deinen Büchern „Kau Dich gesund!“ habe ich schon ganz viele versendet .... verteilt in ganz Österreich...... Ich schmaue für mein Leben gerne. Mein Leben ist so viel anders geworden, so viel leichter und so viel schöner. Die Achtsamkeit gegenüber meinen Lebensmitteln und die Achtsamkeit zu mir und zu meinen Mitmenschen ist so wunderschön geworden. Lieber, lieber Jürgen, ich empfinde große Dankbarkeit, dass ich Dich kennenlernen durfte!!! Ganz liebe Grüße sendet Dir Martina Pfanner – aus dem sonnigen Dornbirn/Vorarlberg/Österreich
 
Hannelore Kienle 
 praxis.hkienle@web.de
12.09.2012 16:33 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, nun wird es Zeit, daß Du ein Feedback von mir bekommst! Das Schmauen-Seminar im Juli wird mir immer in bester Erinnerung bleiben. Nicht nur, daß wir viel Spaß in unserer netten Gruppe hatten, nein die Ergebnisse sind einfach umwerfend! Da habe ich mich so viele Jahre angestrengt, mit vielen Opfern und Diäten mein Gewicht einigermaßen zu halten. Das ist nun vorbei! Es geht von ganz alleine und das ist kaum zu glauben. Ca 4 Wochen vor unserem Seminar hatte ich Dein spannendes Buch " Kau Dich gesund!" gelesen und sofort umgesetzt. Es war kaum zu fassen, aber nach 4 Wochen waren 5 Kg weniger auf der Waage. Das Ganze ohne Anstrengung, ohne zu hungern, im Gegenteil mit großem Genuß! Mit Ruhe und Intensität habe ich jeden Bissen wahrgenommen, ja regelrecht neu kennengelernt. Im Seminar wurden dann weitere Feinheiten erklärt und geübt. Daheim dann natürlich alles sofort ausprobiert und mein Urlaub im August war der 1. Urlaub ohne ein Gramm Gewichtszunahme! Das Ganze bei leckerer griechischer Kost und ohne Einschränkungen. Was aber noch beeindruckender war: Mein stark erhöhter Blutdruck (ca 180/95) normalisierte sich total, was ich anfangs auf die Hitze schob. Ich konnte/brauchte keine Medikamente mehr einzunehmen. Etwas skeptisch startete ich inzwischen wieder in den Berufsalltag mit viel Arbeit und wie man so schön sagt "Streß". Ja und das ist das nächste Wunder: Mein Blutdruck ist weiterhin normal geblieben (ca 120/ 70). Ich nehme nun keinerlei Blutdruck senkende Mittel seit ca 8 Wochen. Außerdem ist mein Gewicht von 64kg bei Größe 165 cm auf 56 kg - mein absolutes Idealgewicht - runtergegangen. Wenn man mir beim Schmauen zugeschaut hätte, wäre wohl keiner auf die Idee gekommen, daß man mit diesen reichlichen Genüssen abnehmen könnte! Die Ferien waren also ein Test, ob man sogar bei reichlichem Essen abnehmen kann. Ja, man kann - durch Schmauen wird es möglich! Als Heilpraktikerin haben mich diese ersten eigenen Erfahrungen natürlich besonders beeindruckt und motiviert. Mit großer Begeisterung stehe ich nun hinter dieser genialen Methode: gesund werden und als Zugabe auch noch schlank. Es ist mir eine Freude, dieses Wissen weiter zuvermitteln. Die ersten Seminare sind bereits angekündigt, um Deine großartige Entdeckung und bewährte Schmauen-Technik vielen suchenden Menschen als autorisierter Schmauen-Coach nahe zubringen. Ich möchte mich hiermit nochmals sehr herzlich bei Dir bedanken, daß Du durch Deinen großen Enthusiasmus und Deinen nie endenden Forscherdrang unzähligen Menschen eine neue Lebensqualität ermöglichst und uns Kursteilnehmener angesteckt hast, diese Entdeckung mit der gleichen Überzeugung und Begeisterung weiter zu verbreiten. Danke für Deine Unterstützung und sei herzlich gegrüßt von Hannelore Kienle Naturheilpraxis Hannelore Kienle Trossinger Str.55 70619 Stuttgart fon 0711 4780165
 
Walburga Dannenberg 
 kindertagespflege-erfelden@web.de
26.08.2012 09:25 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, es ist so viel passiert seit dem Schmauen-Coach Seminar vom 04./05. August, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Vor dem Seminar waren mir diese vielen überschwänglich, begeisterten Kommentare in Deinem Gästebuch eher suspekt. Aber nun reihe ich mich ebenso gücklich und mit neuem Lebensgefühl hier ein! Zum Seminar: es war einfach köstlich - in jeder Hinsicht! Ich bin dankbar, dass ich Dich und so tolle Menschen kennenlernen durfte zu meinem persönlichen Start ins Schmauen hinein. Meine größte Angst war unbegründet: es war überhaupt kein Problem mehr, daheim weiter zu machen. Trotz Familie und Beruf. Ich war so in der Materie und Technik angekommen und jetzt, nach 3 Wochen will ich nie mehr schlingen. Es gruselt mich bei dem Gedanken, so zu essen. Auch das Trinken geht langsamer vonstatten und ich bekomme trotzdem genug Flüssigkeit. Einfach alles bewusster, achtsamer mit mir selber und vieles wirklich langsamer. Weg vom "alles auf einmal", Multitasking läßt grüßen. Das Leben ist so viel schöner, wenn ich jeder einzelnen Tätigkeit für sich, meine volle Aufmerksamkeit widme. Ich er-lebe viel mehr! Und Überflüssiges lasse ich einfach weg. Oder ich gestehe mir zu, es dann zu tun, wenn ich die Zeit dafür habe. Zuhause angekommen, habe ich mir sofort ein Schmauen-Tagebuch angelegt und verfolge nun auch schriftlich meinen Weg. Habe mir alle Zipperlein notiert, mich auch nach Jahren mal wieder gewogen, weil ich sehen will, was passiert. In drei Wochen habe ich 3,7 kg verloren und einige der Zipperlein ebenso. Meine Körperausscheidungen haben sich sehr verändert. Mein Schweiß z.B. ist fast geruchslos geworden. Früher hatte ich im Sommer oft wunde Stellen vom eigenen Schweiß unter den Achseln. Das ist kein Thema mehr. Meine Haut ist wunderbar, ich schlafe besser, und noch vieles mehr. Was außerdem ganz schnell eingetreten ist, war ein enormer Energieschub. Ich habe viel mehr Kraft, Lust am Leben und schaffe viele Dinge grad nebenbei, wie aus dem Ärmel geschüttelt. Die früher vorherrschende Trägheit ist verschwunden. Ich nehme Dinge in Angriff, die ich schon ewig vor mir herschiebe. Vor denen ich unterschwellig teilweise sogar ein wenig Angst hatte und fühle mich, als ob ich Bäume ausreissen könnte. Zum Beispiel beschäftige ich mich jetzt, nicht mehr ängstlich und voller Bedenken etwas kaputt zu machen, mit der Technik. Habe den Umgang mit dem MP3 Player gelernt, kann jetzt mit dem Laptop Musik und Hörbücher herunterladen. Ich entdecke die Freude am Musik hören neu, tanze ganz oft durch die Wohnung und bin so glücklich. Auch emotional sorge ich mehr für mich. Ich bin auch wer, tue mir gut - die Familie kommt jetzt etwas später dran. Meine Arbeit: die Kindertagesbetreuung - speziell das Thema Essen - betrachte ich nun auch mit anderen Augen. Wie so oft lerne ich ganz viel von den Kindern: Esstechnik, Umgang mit Lebensmitteln, sich Zeit zu lassen, Essen sortieren, wie sie damit im Mund "spielen", ja schmauen. Einfach weil es in uns Menschen so angelegt ist! Ich versuche es den Kindern nun nicht mehr abzugewöhnen, sondern sie in diesem Punkt zu achten und zu fördern. Auch da gilt: wir haben und nehmen uns Zeit. Die Kinder sind alle unter Drei und können sehr viel fürs Leben lernen. Dieser Bereich ist so wichtig, ich weiß wie es ist, ein Leben lang mit einer Essstörung zu kämpfen! Hoffentlich kann ich das meinen Tageskindern ersparen. Seit ich schmaue, esse ich ca. noch ein Drittel dessen, was ich vorher gegessen habe. Vieles schmeckt anders, oder gar nicht mehr. Dabei fühle ich mich wie eine Weltentdeckerin in Sachen Geschmack. Herrlich! Das ist ein kleiner Auszug aus den Veränderungen in nur drei Wochen. Ich bin so gespannt, was noch kommt. Das Beste an all diesen Sachen ist, dass ich es aus mir heraus tue. Ich mache mir keinen Druck mehr! Lerne mich jeden Tag besser einzuschätzen, nicht mehr zu überfordern und ständig mit mir zu schimpfen. Sondern werde gelassener, erkenne meine Erfolge und lobe mich dafür. Danke auch, lieber Jürgen, für die vielen kleinen "Nebenbei-Tipps". Der Fernseher ist nun mit einem schönen Schal verhängt und ist kaum noch an. Die Zeit ist mir zu schade geworden, da gehe ich lieber mit den Hunden noch eine schöne Runde oder beobachte meine Hühner im Garten. Oder treffe Freunde, Menschen die mir gut tun und keine mehr, die mich Kraft kosten. Jetzt bleibe ich erst einmal bei mir und verfolge meinen persönlichen Schmauen Weg. Im Winter werde ich mich dann mit der Weitergabe dieses wertvollen Wissens beschäftigen und die Kurse, Flyer usw. in Angriff nehmen. Obwohl - meine Mutter (70) habe ich schon angesteckt. Sie schmaut, nimmt ab, fährt jeden Tag eine Runde Fahrrad, kommt in Schwung. Ständig empfehle ich im Freundeskreis Dein Buch und erzähle von meinen Erfahrungen. Das ist ja schon der Anfang. Ich danke Dir von ganzem Herzen für mein neues Lebensgefühl, mein Ankommen bei mir selbst, für die Gesundheit und all das, was mit dem Schmauen einhergeht! Wie die Rosemarie wünsche ich mir, dass diese Lebens- und Ernährungsweise wie ein Virus durch die Menschheit zieht. Es wäre wirklich eine bessere Welt. Alles Gute, weiterhin viel Erfolg für Deine Münchner Kurse und Gottes Segen wünsche ich Dir! Deine Walburga Dannenberg
 
Rosemarie Lohner 
 rosemarielohner@aon.at
18.08.2012 20:04 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Jürgen Schilling, Sie retten Leben. Meines haben Sie gerettet – so fühle ich und ich möchte, dass Sie das wissen. Ihre Arbeit ist so wertvoll. Ich stelle Sie auf eine Stufe mit den großen Pionieren des letzten Jahrhunderts, die Großes für die Menschheit geleistet haben. Schmauen wird noch viele Leben retten und Menschen gesünder und glücklicher machen. Seit dem Seminar bei Ihnen am 4. 8. habe ich vieles verändert, was meinem ultimativen Gaumentest (bei Ihnen gelernt!) nicht standgehalten hat: diverse Aufstriche, Mayonnaise, sogar meine Lieblingstorte ist durchgefallen (statt Parisercreme habe ich Puddingcreme raus- geschmeckt!) u.v.m. Das Beste aber ist: ich brauche spätabends nicht mehr zu essen, ich bin voll. Der emotionale Hunger ist weg. Das ist wie eine große Befreiung für mich. Das Seminar bei Ihnen war so wichtig für mich. Ich hatte Ihr Buch schon viele Jahre und war auch begeistert. Leider habe ich „nur“ brav gekaut und nicht geschmaut. Doch da sind ja Welten dazwischen, das weiß ich jetzt. Die Glückshormone und das Sättigungsgefühl, auf das Ich aus war und weswegen ich das Seminar bei Ihnen unbedingt absolvieren wollte, das alles kommt nur beim richtigen Schmauen. Und ich kann das jetzt jeden Tag drei Mal genießen – dank Ihnen und Ihrer liebe- und eindrucksvollen Schulung. Sie sind mein neuer HELD! Ach ja, abgenommen habe ich natürlich auch schon, und zwar 1,5 kg in zwei Wochen, und das voller GENUSS!
 
Rosemarie Lohner 
 rosemarielohner@aon.at
07.08.2012 20:33 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling! Erstmal danke danke danke für das wunderbare Seminar. Seit Samstag habe ich bereits 1 kg abgenommen, obwohl das nicht mein Hauptmotiv war, Ihr Schmauen-Seminar zu besuchen, aber ich fühle mich so gut. Bei meiner Rückkehr in Österreich sagte ich zu meiner Schwester: “Ich bereue keine Sekunde, dass ich in München bei Herrn Schilling war, jede Sekunde war Goldes wert.“ Ich habe gestern in meiner neu entdeckten Freude und Euphorie auch ein Gedicht für Sie geschrieben. Hier ist es. Herrn Jürgen Schilling gewidmet: H Y M N E AUF DAS S C H M A U E N - Es ist so schön jetzt mein Leben, die Begegnung mit Ihnen war ein Segen. Jetzt erst kann sich viel Schönes, Verschüttetes entfalten, weil die Verdauungssäfte nun endlich wieder ihres wahren Amtes walten. Der Speichel, so wertvoll und doch so lange arbeitslos, jetzt arbeitet er wieder ganz freudig, einfach grandios. Alles befindet sich im Lot durch das genussvolle Schmauen, Körper, Seele und Geist können nun eine Brücke bauen, um des Lebens Glück, Freude und Leichtigkeit zu schauen. Rosemarie Lohner im August 2012
 
Dr. Thomas Gareis 
 info@TopFit-TopFood.de
20.07.2012 15:40 Uhr
Nachricht: 
Hallo Jürgen, herzlichen Dank für die tollen Seminare auf dem Dach Münchens (Basic und Schmauen-Schlank-Coach), sie waren nicht nur informativ, sondern empathisch und vor allem inspirierend! Gerne gebe ich Dir schon jetzt ein kurzes Feedback: Ich bin mittlerweile seit ca. drei Wochen dran (am Schmauen) - was ist seitdem passiert: 1.) Der hartnäckige Schluckreflex ist nahezu weg, die Zunge rollt automatisch nach vorn und verschließt automatisch vor Noch-Nicht-Schluckreifem. 2.) Ich esse wesentlich langsamer, dies erachte ich als Vorteil, da die Achtsamkeit so wesentlich höher ist. Natürlich könnte ich nach Deiner Ausbildung auch schneller Schmauen, aber ich will es nicht. 3.) Ich esse weniger, außer an Trainingstagen; an diesen muss ich auch aufpassen, dass ich nicht wieder in den alten Schluckmodus verfalle; der Körper braucht nach dem Krafttraining einfach wieder Unmengen Bausubstanz (Eiweiß), aber das geht ja auch mit langsamerem Essen, Kauen, Genießen als bisher. 4.) Ich habe leicht Gewicht verloren, ca. 1.0 - 1.5 kg. 5.) Meine Verdauung ist besser, insbesondere hatte ich nach reinen Bürotagen immer sehr schmerzhafte Blähungen => komplett weg. 6.) Selbst die Toilettengänge sind…anders…besser, aber ich denke, Details sollten hier nicht in einen Gästebucheintrag… ;) 7.) Wein schmeckt besser und es wird weniger konsumiert; dies gilt nur für Rotwein, Weißwein ist für Schmauen (für mich) nicht geeignet – reine Geschmacksfrage. 8.) Bestimmte Wurst- und Fleischwaren schmecken mir nicht mehr, ich erspüre /erschmecke den Industrieschrott (z. B. bestimmte Salami- und andere Wurstsorten). 9.) Die Nahrungszusammensetzung variiert aber deswegen nicht, Schwerpunkt ist nach wie vor Low-Carb bei mir; Fleisch als einer der vielen Nahrungsbestandteile geht aber eher Richtung Nicht-Verarbeitetes und am Liebsten Bio-Qualität. 10.) Reflux / Sodbrennen ist weg. Also: Alles Bestens! Viele Grüße und noch einmal herzlichen Dank für Alles, Dein Thomas
 
Helga Seemann 
 helgasee@web.de
02.07.2012 17:45 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, jetzt will ich mich doch endlich mal melden. Vor drei Monaten habe ich in München an einem Tageskurs teilgenommen. Vorher hatte ich Ihr Buch gelesen, doch da waren Fragen offen geblieben. Der theoretische Hintergrund war gut, aber besser noch der praktische Teil. Kauen, schmecken, riechen – alles in Ruhe und mit der Absicht den Augenblick und die Nahrung zu genießen. Für mich war wichtig, zu sehen, wie Sie es vormachen und es selbst dann nachzumachen. Die richtige Gelassenheit kam dann zuhause. Ich merke, dass ich langsam meine Ernährung umstelle. Ich esse haufenweise Gemüse und Salat, denn immer mehr merke ich, wie vielfältig der Geschmack ist. Ich hätte mir nie vorstellen können, ein begeisterter Salatesser zu werden. Jetzt kaufe ich jeden Tag einen anderen Blattsalat beim Bauern, sogar der, der leicht bitter schmeckt. Den habe ich früher immer abgelehnt. Wenn ich den lange im Mund schmaue, kommt ein neues Geschmackserlebnis, das ich noch nie hatte. Auch die vielen Gemüsesorten sind ein Erlebnis. Ich bin kein Vegetarier geworden, hin und wieder ein Stück Fleisch schmeckt mir immer noch. Ich bin Diabetikerin, und es war sehr gut, dass eine Diabetikerin dabei war, die schon länger schmaut. Sie konnte uns erzählen, wie sie ihr Leben in den Griff bekommen hat, wie sie viel freier leben kann, nicht immer nach der Uhr. Es funktioniert, ich habe die Tabletten abgesetzt (Absprache mit Arzt). Aber mit Kuchen und Torte essen ist es noch nichts, dann kommt zumindest bei mir der Stoffwechsel wieder durcheinander und es dauert eine Weile, bis sich alles wieder eingependelt hat. Schade, wäre zu schön gewesen. Ich denke, die vielen Mikronährstoffe, die mein Körper jetzt aufnehmen kann, haben auch Auswirkung auf meine Haut. Ich habe Psoriasis und an zwei Stellen ist wieder ganz zarte, normale Haut. An Gewicht nehme ich zur Zeit jede Woche ein Pfund ab, darauf bin ich stolz. Ich danke Ihnen, Herr Schilling, dass Sie mir dies alles ermöglicht haben.
 
Ana Munoz-Mantas 
 cosmedisan@web.de
20.05.2012 12:18 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, ich habe am 14.04. in Würzburg das Schmauen- Seminar mit Dorothea Schirmacher und Irene Schwierczek besucht und möchte von ganzem Herzen Danke sagen. Es hat eine unglaubliche Veränderung in mein Leben gebracht. Früher war ich verzweifelt: mein Gewicht nahm nach den Wechseljahren ständig zu und ich hatte permanent Gelüste. Meine Gedanken drehten sich immer nur ums Essen . Jetzt bin ich gelassener und entspannter, ich habe natürlich auch schon feste abgenommen, trotz Torte und Cappucino und trotz der hohen Anforderungen in meinem Beruf. Auf der körperlichen Ebene hat sich auch schon viel geändert: meine Blasenfunktion ist viel besser geworden, ich muss nicht mehr so oft auf Toilette. Im Hals bin ich am Morgen so gut wie garnicht mehr verschleimt und Sodbrennen gehört auch der Vergangenheit an. Das Essen kontrolliert nicht mehr mein Leben und ich kann genießen ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Ich habe ein Stück innere Freiheit zurück gewonnen !! Ana Munoz-Mantas cosmedisan@web.de
 
Anita Krinowsky 
 anita.krinowsky@t-online.de
11.04.2012 14:45 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, als 1/2jährige Schmauerin und auch von dir ausgebildete Schmauen-Seminarleiterin möchte ich dir voll Freude einen weiteren Erfahrungsbericht zukommen lassen: Die Stiftung Warentest schreibt, dass Schmauer u. a. größeres körperliches und geistiges Wohlbefinden bekunden. Das durfte ich bei mir feststellen, denn Schmauerinnen können auch Berge versetzen. Kannst du dir einen großen Anhänger, gefüllt mit 4-5 Stehr gespaltenem Holz, ca. je 30-35 cm lang, vorstellen? Wenn man diese Masse Holz ausgeschüttet auf dem Hof liegen hat, dann hat man das Gefühl, einen Berg versetzen zu müssen. Meine Familie war abwesend und ich stand vor diesem Holzhaufen, den ein freundlicher Bauer geliefert hatte, und stellte mir nun vor, dass ich den Berg langsam und leicht abtragen und neu aufschichten werde. Als Hilfsmittel holte ich eine Schubkarre, die ich für den Abtransport füllte, Handschuhe zog ich eher aus Bequemlichkeit keine an. Nun trug ich den Berg innerhalb von 4 Stunden ganz alleine und ohne eine Pause einzulegen ab. Ich verspürte überhaupt keine Erschöpfung, sondern bewegte mich ohne Hetze und ausdauernd. Das Holz schichtete ich ordentlich auf und als die Familie wieder auftauchte, war ich gerade dabei, die letzten Reste wegzufegen. Mein Mann glaubte erst gar nicht, dass Holz geliefert wurde. Meine Hände nahmen auch keinen Schaden, meine Wirbelsäule ist dank Tai-chi sehr beweglich. Muskelkater bekam ich erstaunlicherweise auch keinen, lediglich eine schöne Katze schaute mir bei der Arbeit zu. Für alle die, die mich nicht kennen: Ich sehe nicht wie ein Holzfäller aus, nicht einmal wie eine Holzfällerin. Wer sich Schmauen zur Gewohnheit macht, verwertet die zugeführte Nahrung basisch und somit wird Erschöpfung vermieden. Dann arbeiten die Körpersysteme ausbalanciert und wir sind gut versorgt mit allen notwendigen Stoffen. Fazit: Auch „Schmauerinnen“ können Berge versetzen. Wer noch keine Berge versetzen kann, dem rate ich dazu, sich bei dir, lieber Jürgen Schilling in München oder evtl. auch bei mir zum Schmauen-Seminar im schönen badischen Land anzumelden. Gute Schwarzwaldluft gibt es gratis. Anita Krinowsky, Oppenau
 
Christoph Simma 
 mail@christophsimma.at
03.03.2012 17:28 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling! Bei dieser Methode schreibt mir niemand vor, was ich essen darf und soll und was nicht – und das gefällt mir. Das einzige Regulativ für eine stimmige Auswahl der für mich förderlichen Speisen und Getränke ist der durch das Schmauen neu entdeckte, neu entwickelte Geschmackssinn. Vor gut einem Jahr bin ich über einen Beitrag im regionalen Nachrichtenfernsehen auf das Schmauen gestoßen. Was da berichtet wurde, hat mich fasziniert – und noch am selben Abend habe ich mir das Buch „Kau Dich gesund!“ bestellt. Die darin sehr gut beschriebene und vermittelte Methode des Schmauens hat mich in ihren Bann gezogen – und ich wurde von einem Tag auf den anderen ein Schmauer. Ich hatte erkannt, dass es um viel mehr geht als nur um das reine Kauen; alles, was sich im Mund befindet, will und soll intensiv ausgeschmeckt und ausgekostet werden. Und was hat mir das gebracht? Das Essen und Trinken wurde zu einem ganz neuen und sinnlichen (Geschmacks-)Erlebnis. Innerhalb überraschend kurzer Zeit purzelten die überflüssigen Kilos, dass es eine helle Freude war; die Müdigkeit nach dem Essen war verschwunden und wich einer Energiegeladenheit; das lästige Sodbrennen gehörte der Vergangenheit an; die Verdauung verbesserte sich deutlich und eine ganz neue Art des Wohlbefindens hielt Einzug in mein Leben. Als nun die kürzliche Gesundenuntersuchung beim Internisten sozusagen schwarz auf weiß noch eine Verbesserung der Blutwerte in sämtlichen Bereichen dokumentierte, war das Grund genug, mich für das Schmauen-Intensiv-Seminar im Februar auf den Weg von Vorarlberg nach München zu machen. Es war ein unvergessliches Erlebnis, Sie, geschätzter Herr Schilling, mit Ihrer ansteckenden Begeisterung, Ihrer Authentizität und Ihrem großen Wissen zu erleben und wieder neue, vertiefte Impulse zum Ausschmecken und Aussaugen jedes einzelnen Bissens und jedes einzelnen Schluckes zu bekommen. Dieses Seminar ist für mich eine wunderbare (Be-)Stärkung auf dem gesundheitsförderlichen Weg des Schmauens gewesen. Leben Sie wohl und schmauen Sie gut! Ihr in Dankbarkeit verbundener Christoph Simma (www.christophsimma.at)
 
Erika PÜtz 
 erikapuetz@hotmail.com
24.02.2012 22:48 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, ich glaube, mit meinem Gästebucheintrag vom 26. Januar 2012 habe ich auch die Gefühle vieler anderer Menschen wachgerüttelt. Aber zuerst möchte ich Dir zu Deinem Erfolg gratulieren. Du hast es geschafft, durch Deine intensive Schulung, Deine Motivation, Deine Euphorie und Deine Energie, die Du auf mich im Schmauen-Ausbildungsseminar am 21. + 22. Januar 2012 übertragen hast, dass das Schmauen in meinem Heimatort Schwarzenfeld innerhalb kürzester Zeit zu einem überwältigenden Erfolg geworden ist. Nach meiner Rückkehr aus München hat die lokale Zeitung sofort einen tollen Artikel übers Schmauen veröffentlicht. Mit einem Foto von mir und Deinem Buch! Und das Oberpfälzer Regionalfersehen OTV hat ein Interview von mir und dem Schmauen gebracht. Das Ganze war für die Leser und Fernsehzuschauer so ansprechend, dass das Telefon heiß lief. Das Ergebnis: Bei meinen ersten Schmauen-Vortragsabend waren 90 Teilnehmer anwesend. Stell Dir vor: 90 Teilnehmer!!! Und so berichtete unsere lokale Zeitung nach meinem Vortragsabend: „Schmauen trifft den Nerv. Eingeschlagen wie die sprichwörtliche Bombe hat der von der KAB veranstaltete Vortragsabend zum Thema Schmauen. Der mit 60 Sitzmöglichkeiten eh schon optimistisch bestuhlte evangelische Gemeindesaal platzte aus allen Nähten, als Schmauen-Coach Erika Pütz ihr System zum Schlankwerden und Wohlbefinden vorstellte. So wurden auf die Schnelle noch 30 weitere Stühle herangeschafft...“ Ein sensationeller Start für das Schmauen! Und jetzt stell Dir vor: Aus meinem Vortragsabend ergaben sich 38 Anmeldungen für meine ersten Schmauen-Seminare! Lieber Jürgen, ich sage Dir, ich mußte immer wieder zählen und zählen, aber es stimmte! Ich freue mich schon so sehr auf meine ersten Schmauen-Seminare! Vielen Dank, dass Du mir in den vergangenen Tagen immer so schnell geantwortet hast. Ja, die Schmauen-Ereignisse lösen große Wellen aus, so wie der Stein, der ins Wasser fällt und sich seine Welle bis ans Ufer ausbreitet. Ich fühle mich zum Bäume ausreißen, wie man bei uns in der Oberpfalz sagt. Mein biologisches Alter ist höchsten 30 Jahre. Mein gesundheitliches Gefühl ist unbeschreiblich positiv. Ich dachte vor meinem Schmauer-Leben, ich bin sowieso super drauf, es könnte mir nicht besser gehen. Ich sage Dir, das kannst Du noch um ein vielfaches toppen. Mir ist als machte ich Quantensprünge auf allen Gebieten und in jeder Beziehung. Jetzt habe ich doch tatsächlich das Maßband geholt, um meine Taille zu messen. Ich musste mehrere Male messen. Bisher waren es immer um die 98 Zentimeter. Heute aktuell: 83 Zentimeter!!! Mein Gewicht am 15. Dez. 2011: 75 Kilo. Heute aktueller Stand: 64,8 Kilo!!! Ich habe durch Schmauen in kürzester Zeit über 10 kg abgenommen – aber mit Genuss. Und das sogar nach dem Schmauen-Schlemmer Tag von gestern. Hier mein Frühstück: Kaffe und Zwetschgenhefeteignudel. Mittags: Einen saftigen Pfannkuchen mit Honig (hätte ich früher nur mit schlechtem Gewissen gegessen, wegen der Kalorien und schon gar nicht mit Honig). Nachmittags: Kaffe und eine allerdings etwas kleinere Sahneschnitte. Am Abend: Ich hatte keinen Hunger, aber ich wollte es ausprobieren , ob ich nicht doch wieder etwas zunehme, und habe dann noch den letzten Pfannkuchen geschmaut… Mein Gewicht heute Morgen, trotz des Schmauen-Schlemmertages: 200 Gramm weniger. Früher hätte die Waage mindestens 500 Gramm mehr angezeigt. Jetzt ist selbst mein Mann überzeugt, dass Kuchen-Schmauen schlank macht. Ich könnte tagelang erzählen, auch von den in sehr kurzer Zeit stattfindenden positiven Ereignissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner Schmauen-Seminare. Lieber Jürgen, ich habe das Gefühl, ich stehe auf dem Kirchturm, Du weißt schon. Auch meine Turnstunden sind so herzlich wie niemals zuvor. Mit viel Freude und Lachen. Früher waren unsere Stunden auch mit Humor und Freude erfüllt, denn ich leite sie schon immer aus dem Herzen. Aber jetzt, da ich ein Schmauer bin, sind sie noch erfüllter von Freude und Energie und Ideen. Das Schmauen ist für mich zur Herzensangelegenheit geworden. Ich weiß es sehr zu schätzen und zu achten, was Du geleistet hast und immer noch leistest zum Wohle der Menschheit. Dass ich bei Dir das Schmauen erfahren, erlernen durfte, Deine Energie und Ausstrahlung erlebt habe, ist etwas Wunderbares. Ich danke Dir von Herzen dafür. Aus der Basisstation in der Oberpfalz schickt Dir ganz liebe Grüße Dein frisch gebackener Schmauen-Coach Erika, oder noch besser, es grüßt Dich herzlichst Deine durch Schmauen beglückte Erika
 
Lotti Jakob 
 lotti.jakob@bluewin.ch
24.02.2012 20:52 Uhr
Nachricht: 
Am 14.1. 2012 war ich bei Brenda Hafen im "Schmauen®-Seminar" in der Schweiz, das sie nach der Jürgen Schilling Schmauen-Methode gab. Das Schmauen ist eine sehr einfache Methode, wie ich Gewicht verlieren kann, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Ich kann alles essen, worauf ich Lust habe! Mit 43 Jahren habe ich aufgehört zu rauchen und seither 10 Kg zugenommen. Das ist viel, da ich nur 1.62 Meter gross bin. Ich habe viele Diäten ausprobiert, jedoch wurde ich immer rückfällig und fiel in meine alten Verhaltensmuster zurück und habe wieder zugenommen! Ich war schon so frustriert, ich glaubte gar nicht mehr, dass es eine Methode gibt, wo man abnimmt und sein Wohl-Gewicht halten kann. Als ich mit schmauen startete, war ich 68 kg, schon nach einer Woche schmauen, verlor ich 2 Kg, ich wusste sofort, dass ich die Methode gefunden hatte, die funktioniert. Heute morgen, am 24.2.2012 zeigte meine Waage 62.7!!!! Mein Bauchfett schwindet mehr und mehr. Meine inneren Organe werden es mir danken. Ich bin von dieser Methode so begeistert, dass ich das unbedingt vielen Menschen mitteilen muss. Nach dem Seminar kaufte ich mir auch das Buch "Kau Dich gesund!" von Jürgen Schilling. So bin ich auch auf die Webseite von Jürgen Schilling gestossen. Mit Begeisterung habe ich gelesen, dass er Fort-und Ausbildungsseminare anbietet.Ich war letztes Wochenende in München und lies mich von Jürgen Schilling zum Schmauen®Coach ausbilden. Einfach genial, was ich alles in diesem Seminar bei Jürgen Schilling dazugelernt habe. Schon bald kann es losgehen in der Schweiz, ich bin mich jetzt am vorbereiten, damit ich in Bern meine ersten Seminare geben kann. Ich bin total "HAPPY"! Lieber Herr Schilling, für Ihre wertvolle Arbeit möchte ich mich herzlich bedanken. Freundliche Grüsse, Lotti Jakob
 
Dr. med. Frank Richard 
 drfrichard@t-online.de
03.02.2012 21:37 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, meine Frau hat Ihr Ausbildungsseminar am 22.01.2012 zur Schmauen-Methode besucht. Die mitgereichte umfangreiche Literatur habe ich mit Interesse gelesen. Zu Ihren großartigen Stoffwechselwerten möchte ich als Kardiologe Ihnen gratulieren; Die optimalen Cholesterinwerte mit einem niedrigen LDL-Cholesterin und hohem HDL-Cholesterin sind eine ideale Voraussetzung, um einer Atherosklerose vorzubeugen; Ihre Herzkranzgefäße und alle anderen Gefäßabschnitte profitieren von diesen guten Werten. Ich gehe davon aus, dass diese Werte ohne Einnahme von fettstoffwechselregulierenden Medikamenten bestimmt wurden. Die guten Resultate sind folglich ein Resultat Ihrer vorbildlichen Ernährung. Unter Anleitung meiner Frau habe ich inzwischen begonnen, das Schmauen zu erlernen. Die positiven Resultate sind für mich eine echte Motivation! Mit herzlichen Grüßen aus Erfurt Ihr Frank Richard, Internist und Kardiologe
 
Iris Richard 
 massage.ir@googlemail.com
31.01.2012 12:48 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling! Genau wie Sie bin ich über die körperliche Wahrnehmung - die Magenschmerzen - zum Schmauen gekommen. Das Lesen Ihres Buches brachte erste Erfolge und das Basic- sowie das Fortbildungsseminar zum Schmauen-Coach bereichern Körper, Geist und Seele. Üben, üben, üben - bis der Automatismus kommt, ist meine momentane Devise. Jedes bevorstehende Essen bedeutet eine neue Chance für mehr Genuss in meinem Leben. Die Gedanken laufen heiß: Meine Begeisterung für das Schmauen, meine gestiegene Vitalität und meine Freude am sinnlichen und achtsamen Genießen unserer täglichen Speisen und Getränke möchte ich gern mit anderen Thüringern teilen und Vorträge/Seminare anbieten. Mit herzlichen Grüßen aus dem sehr kalten Erfurt - Iris Richard
 
Karl Hörterer 
 StB.Hoerterer@Datevnet.de
27.01.2012 17:43 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, ich wollte mich nochmal kurz melden, weil ich Ihnen für das informative und sehr gute Seminar danken wollte! Es war jeden Euro wert und hat mir - trotz bereits vorhandener Grundkenntnisse im Schmauen - nochmals neue Impulse verliehen. Wenn mann bedenkt, wie einfach man durch Schmauen sensationelle Erfolge im Bereich des Wohlbefindens und der Gewichtsreduktion erzielt, erscheint es nicht nachvollziehbar, warum das Schmauen (noch) zu wenige Menschen anwenden. Aber es ist Ihr Auftrag, Herr Schilling, dieses Wissen zu publizieren. Ihre authentische und überzeugende Art bereichert die Seminarwelt im Bereich der Ernährung sehr. Wer wirklich schmaut, lebt im Jetzt. Das geht noch über den physikalischen Effekt hinaus und hat - wenn man es auf die übrigen Bereiche des Lebens überträgt - etwas tief Philosophisches. Letztlich zählt nicht das Suchen im Außen, sondern im Innen. Schmauen erscheint auf den ersten Blick einfach, aber die Einfachheit selbst ist es, die es so schwierig macht. Denn Schmauen muss in das Leben integriert werden und zwar durch Konditionierung dieses neuen Essverhaltens. Danach ist es unverrückbar verankert und man hat eine andere Bewusstseinsebene erreicht. Ich kann mit voller Überzeugung sagen, dass ich durch Ihre Methode eine unbezahlbare Lebensqualität hinzugewonnen habe. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg. Karl Hörterer
 
Erika Pütz 
 erikapuetz@hotmail.com
26.01.2012 21:40 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling! Es ist die Sensation! Ein Neues Weltwunder ist entdeckt: Das Schmauen – nach der Jürgen Schilling Methode! Das sind meine ersten Eindrücke und Erkenntnisse nach meinem Schmauen-Ausbildungsseminar bei Ihnen in München am 21. + 22. Januar 2012. Für mich ist das Schmauen wirklich ein Weltwunder. Ich würde am liebsten auf den Schwarzenfelder-Kirchturm klettern, oder auf den Eifelturm, oder am besten auf den höchsten Turm der Welt steigen, um den Menschen zuzurufen: Werdet Schmauer und Euer Leben wird sich zum Positiven verändern! Eure Umwelt wird sich zum Positiven verändern. Und wir als Schmauer werden die Welt verändern! Lieber Herr Schilling, es waren zwei wunderschöne Tage bei Ihnen. Ein Seminar in Räumen, die - mit so viel Liebe und Sorgfalt ausgewählten Dingen - das Umfeld zum Schwingen bringen, ist nicht alltäglich. Da waren die Bücher, deren Inhalt ich spürte, die Musik, die durch meinen Körper vibrierte, und die vielen positiven GEGENSTÄNDE, die ZUGEGEN waren. Dann war da die gute Betreuung, die für unser leibliches Wohl sorgte. Einen Extra-Dank dafür. All die wunderbaren Erlebnisse und vor allem das große Erlebnis, das Schmauen bei Ihnen und mit Ihnen erlernen zu dürfen, hat mein Leben vollkommen verändert. Sie mit Ihrer Energie und Ihren Ideen erleben zu dürfen, hat mich begeistert und angesteckt. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen dafür. Ich bin gerade am Suchen nach großen Bäumen, die ich ausreißen kann. Alle Menschen möchte ich wachrütteln und ihnen zurufen: Das Schmauen wird Dich verändern, es wird Deine Umwelt verändern, es wird die ganze Menschheit verändern. Durch das Schmauen wirst Du Dein Wunschgewicht erreichen, ohne Jo-Jo-Effekt! Deine Blutwerte werden sich optimieren, Deine Energie wird sich steigern, Du wirst in kurzer Zeit zum Nichtraucher zum Nichtalkoholiker. Du wirst Glücklich, Froh, Zufrieden sein. Und vieles, vieles mehr wird sich bei Dir zum Positiven verändern. Lass Dich darauf ein, verändere Dein Leben, wage etwas Neues!!! Außer den vielen, vielen Vorteilen, die Du durch das Schmauen erfahren darfst, entlastest Du Deine Haushaltskasse um mindesten 200 Euro im Monat pro Person. Im Jahr sparst Du 2400 Euro! Es ist nicht zu glauben, aber es ist wahr! ICH BIN EIN SCHMAUER UND ICH HABE DAS UNGLAUBLICHE ERLEBT! UND ICH ERLEBE DAS UNGLAUBLICHE JEDEN TAG AUFS NEUE! Lieber Herr Schilling, gerne möchte ich meinen Gefühlen freien Lauf gelassen. Ja, ich schwebe im wahrsten Sinne des Wortes auf Wolke Sieben, und da holt mich so schnell niemand herunter. Es hat sich seit meinem Schmauen-Ausbildungsseminar bei Ihnen vom vergangenen Wochenende bis heute auch schon einiges bei mir und meinem Umfeld verändert. Ich hatte gestern und heute so wunderbare mit Freude und Fröhlichkeit erfüllte Gymnastik- und Qi-Gong-Stunden. Diese Stunden waren von Seele, Geist und Körper erfüllt. Ich nenne sie Herz-zu-Herz-Schwingungen. Mein Schmauen-Motto: „Werde Schmauer! Und Du wirst Dich positiv verändern! Werde Schmauer! Und Dein Umfeld wird sich positiv verändern! Und wir Schmauer! Wir werden die Welt positiv verändern!“, ist schon wahr geworden. Ich bin schon fleißig am organisieren: Presse, Räumlichkeiten. Mein Plan ist: Für meine Turngruppen einen Info-Abend zu veranstalten. Und dann gebe ich als frischgebackener Schmauen-Coach fürs erste drei Abende, um meinen Mitmenschen das Schmauen zu zeigen, und ich möchte gerne weiteres Wissen rund ums Schmauen vermitteln. Danke, lieber Herr Schilling, dass Sie mir so viel feinstoffliche-energetische Energie übertragen haben. In herzlicher Schmauen–Verbundenheit sende ich Ihnen ganz liebe Schmauer-Grüße aus der Oberpfalz! Ihre Erika Pütz --- Ach ja, noch was! Darf ich Sie Jürgen nennen?
 
Rudolf Buko 
 raweater@gmx.net
17.01.2012 23:52 Uhr
Nachricht: 
Aus Wien bin ich gekommen, nicht um in München zu schmausen, sondern nach der Methode Schilling zu schmauen. So habe ich keinen flüchtigen Genuss erlebt, sondern eine anhaltend-gesunde Kaumethode erlernt. Nun ist es bald vier Jahre her, als ich das erste Mal das Schmauen-Seminar besuchte. Schon meine bisherigen Erfahrungen haben sich sehr erfreulich auf mein gesundheitliches Wohlbefinden ausgewirkt: Gesteigertes Geschmacksempfinden und lang anhaltendes Sättigungsgefühl, sowie problemlose Verdauung, frei von unangenehmen Blähungen, ungestörte Nachtruhe ohne ein öfteres Aufstehen zum Gang der Toilette. Ich freue mich ganz besonders, auf das nun folgende zweite revolutionierte, mit den neuesten Kenntnissen und erweiterten Techniken, Schmauen-Intensiv-Seminar und reise mit einem Hochgefühl der Freude und Erwartung an. Ich wünsche Herrn Schilling eine segensreiche Verbreitung seiner Lehre! Nach meinen neuerlichen Erfahrungen werde ich einen weiteren Gästebucheintrag schreiben. In Dankbarkeit Ihr Rudolf
 
Dorothea Schirmacher 
 doroschirm@web.de
08.01.2012 18:24 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, ich möchte Dir von ganzem Herzen danke sagen, für die Assistenz im Basic-Seminar. Danke auch, dass ich so viel auf meinem Laptop mitschreiben durfte. Jetzt bin ich als ausgebildeter Schmauen-Coach bestens gewappnet für meine Kurse in Würzburg. Du hast immer so coole neue Begriffe: Besonders gefiel mir Orthorexia nervosa. Ich habe total viele Menschen um mich, die dies und jenes nicht essen dürfen. Eine Wissenschaft für sich. Ich halte das alles nur für eine Folge der Schlingerei. Ich selber bin meine Histaminintoleranz ja auch losgeworden. Das Schmauen ist wirklich grossartig. Meine ganzen Beschwerden sind weg: Stressbedingte Anazidität (= zu wenig Magensäure, kann bedrohlich werden, weil die Bauchspeicheldrüse überfordert wird), auch meine Blähungen, mein Völlegefühl, meine Schlaflosigkeit und die besagte Histaminintoleranz sind spurlos verschwunden. Und jeder neue Tag ist ein weiteres Übungsfeld. Und wenn ich mal nachlässig bin, gehts einfach wieder weiter, bis ich mit dem genussvollen Schmauen eines gutes Tages vollkommen vernetzt bin. Kürzlich habe ich von einem ganz hochwertigen Holunder-Apfelsaft (ausnahmsweise) zuviel und zu rasch getrunken. Weißt Du, was passiert ist? Ich hatte eine Viertelstunde lang Gliederschmerzen! Da wusste ich wieder Bescheid: Schmauen ist unerlässlich! Seitdem mag ich kaum mehr Säfte. Ich mach mir meinen eigenen im Mund. Dir und Deiner - unserer Arbeit wünsche ich im neuen Jahr 2012 viel Erfolg! Doro
 
Linda Deslauriers 
 linda@hairgarden.com
03.12.2011 03:18 Uhr
Nachricht: 
"Kau Dich Gesund!" ist das wichtigste Buch des Jahres 2011 für mich und wird ein Leben lang auf meiner Bestsellerliste stehen. Ich hatte schon so oft gehört und gelesen, wie wichtig das bewusste, langsame und gründliche Kauen sei. Doch hat es nie geklickt, es kam mir langweilig vor und viel zu zeitaufwendig. Als ich Jürgen Schillings Buch auf der Strecke Hamburg-Zürich in ‘einem Zug’ las, passierte das Wunder. Jürgen Schillings Wissen, Begeisterung und persönliche Geschichten sprangen in einem lichtvollen Funken über und haben nun meine Art des Essens für immer erleuchtet. Die erst versprochene - und wie ich nun bestätigen kann - gewonnene Lebensfreude und Kraft motivieren mich täglich, mich in der Kunst des Schmauens zu üben. Ich fühle mich freier und stärker als vorher, weil ich weiß, dass ich mir in diesem Leben keine Sorgen um mein Gewicht machen brauche. Auch wenn ich schlank bin, geistert das doch immer noch im Hinterkopf herum, dass frau zunehmen könnte. Ich fühle mich stärker, weil ich auch in Notsituationen mit wenig Nahrung auskommen könnte, da ich alles aus der Nahrung extrahieren und verwerten kann. Als ich mit dem Schmauen begann, reagierte mein Körper eine Woche lang mit Entgiftungssymptomen (veränderte, intensivere Ausscheidungen aus allen Körperöffnungen). Die Ekzeme, die ich seit einem Jahr hatte, zogen sich eindeutig zurück, sind bis heute verbessert aber noch nicht ganz ausgeheilt. Und eine weitere Beobachtung: mein vor anderthalb Jahren zwei Mal gebrochener großer Zeh, der nie richtig geheilt ist, hatte nun wieder mehr Mobilität und ist jetzt vor allem schmerzfrei! Es ist ein Prozess und ich übe mich in Geduld. Ich bin gerade dabei, wirklich immer das Weglegen des Bestecks zu üben. Ich freue mich schon auf weitere Erfolge und Wunder. Ich bin Jürgen Schilling so dankbar, dass er sich dieser wichtigen Aufgabe widmet. Linda Deslauriers, Dipl.Psych., Buchautorin
 
Thomas Kern 
 thomas_kern@hotmail.de
02.12.2011 16:08 Uhr
Nachricht: 
15 Kilo weniger.Von 100kg auf 85kg innerhalb von ca. 3 Monaten. Habe es mit Fasten probiert, mit Logi-Kost hat nicht wirklich geholfen außer immer wieder Durchfall und das ist gar nicht gut. Schmauen durch Zufall im Internet gesehen und gleich das Buch gekauft. Jetzt lernte ich wieder den Bissen im Mund mit Speichel zu verflüssigen und vor allem wenn ich das Gefühl habe es langt, dann aufzuhören. Mein Stuhl ist wieder viel besser geworden und Blutwerte voll ok. Lieber Jürgen, danke für dein Buch, es ist genial. Liebe Schmaugrüße Thomas
 
Anita Krinowsky, Oppenau 
 anita.krinowsky@t-online.de
14.11.2011 19:37 Uhr
Nachricht: 
Wie ich zum Schmauen kam … mir fiel im Reformhaus die Zeitschrift „Reform-Rundschau“ in die Hände, die ich zu Hause mit Interesse las. Magisch zog mich der Artikel von Jürgen Schilling über das Schmauen an, weil ich da lesen konnte, wie gut man sich als Schmauer/in fühlt und welch Wunder, dass man als Nebeneffekt damit auch noch schlank werden kann oder es mühelos bleibt. Wie schon viele Jahre habe ich auch dieses Jahr zwei Wochen mit Obst gefastet, eine Woche davon in Sulz a. N. und die andere Woche als Fortsetzung zu Hause. Als Vorbereitung dazu stelle ich mich immer mit allen Sinnen aufs LOSLASSEN ein. Mit dieser Einstellung gelingt das Ganze doppelt gut, denn bereits nach einer Obst-Woche ist der "Flow-Zustand" erreicht. Eine neu gewonnene Leichtigkeit hat sich eingestellt, die es zu bewahren gilt. Diese neu gewonnene Leichtigkeit ist u. a. auch auf einen ausbalancierten Säure-Basen-Haushalt zurückzuführen. Hier hat es bei mir "Klick" gemacht, denn Jürgen Schilling schreibt, dass beim Schmauer der Speichel basisch ist. Wer schmaut, entsäuert die aufgenommene Nahrung und schafft somit von vornherein ein physiologisches Säure-Basen-Gleichgewicht im gesamten Stoffwechselorganismus. Das klang wie Musik in meinen Ohren, denn ich wollte mir doch meinen neuen Flow-Zustand erhalten. So einfach sollte das möglich sein? Der Artikel enthielt noch viele andere Passagen, die ich als sehr einleuchtend empfand. Selbstverständlich habe ich das Buch von J. Schilling „Kau Dich gesund!“ genussvoll gelesen – in diesem Fall nicht geschmaut. Um das Schmauen wirklich richtig zu lernen, bin ich nach München zu ihm ins Seminar gereist. Es hieß, wir sollten hungrig kommen, damit wir so richtig Spaß an der neuen Art des Schmeckens und Kauens haben können. Jürgen Schilling lebt das Schmauen und er versteht es, dies mit allen Sinnen zu erklären und die Freude dafür an seine Seminarteilnehmer weiterzugeben. Voller Begeisterung habe ich die Zusatzausbildung zum Coach nach der Jürgen Schilling Schmauen® Methode auch erworben. Diese Freude und Begeisterung fürs Schmauen ist komplett bei mir angekommen und ich schmaue nun schon 4 Wochen. Innerhalb dieser kurzen Zeit konnte ich nochmals genau wie beim Obst-Fasten ein Entgiften über die Haut feststellen. Außerdem regulierte sich mein Gewicht wieder da hin, wo ich es in früheren Jahren einmal hatte. Noch ein Wunder, mein Kleiderschrank enthielt wieder mehr „tragbare“ Sachen, ohne wirklich etwas Neues gekauft zu haben. Durch das bewusstere Kauen fühlt sich der gesamte Kauapparat gefestigter an und ich konnte im Spiegel sehen, dass die Gesichtsmuskulatur sich gefestigt hatte. All diese Veränderungen zeigten sich doch relativ schnell. Meine Freundin Luise nennt die unschönen Dellen an gewissen Problemzonen „Hagelschlag“. Auch dieser glättet sich durch Schmauen ganz allmählich – so ganz ohne Fremdeinwirkung. Hinzu kommt, dass sich die Nahrungsmenge, die täglich aufgenommen wird, verringert. Vieles was vorher scheinbar schmeckte, tut es plötzlich gar nicht mehr, weil das „Kleingedruckte“ auf der Verpackung unangenehm hervorschmeckt. Auf diese Weise wird aussortiert und viel mehr Wert auf Qualität statt auf Quantität gelegt. Als 4-wöchtige Schmauerin war ich vor kurzem auf einer Messe, auf der die Verpflegung „gratis“ angeboten wurde. Als ich im Speisesaal saß, um zwischen den ganzen „Normal-Essern“ zu schmauen, fiel mir folgendes auf: Es schien, als ob alle um die Wette aßen, als ob es ums Verhungern ginge. Manche füllten sich in kurzer Zeit mehrmals die Teller randvoll. Ich spürte in meinem Magen plötzlich einen Klumpen, der sich so anfühlte, als hätte ich selbst in diesem Eiltempo „Masse“ verdrückt. Nun galt es, mich von dieser Hast abzugrenzen und genüsslich den mäßig gefüllten Teller leer zu schmauen. Der Italiener hatte wieder vorzüglich gekocht, was den meisten Menschen wohl kaum in diesem Maße wie mir auffiel. In dieser Umgebung wurde mir besonders klar, dass mir inzwischen das als normal geltende Essverhalten sehr fremd vorkam. Wie schön für mich, denn jetzt bin ich bereit, mich als Coach nach der Jürgen Schilling Schmauen® Methode an das erste Seminar zu wagen. Somit öffne ich die Türen für solche Menschen, die es sich wert sind, dass es ihnen rundum gut geht. Möge sich Jung und Alt bei mir einfinden, um an sich selbst das Wunder der positiven Veränderung zu erleben. Anita Krinowsky, Oppenau
 
CornFörst 
 cfoerster@freenet.de
06.11.2011 12:55 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich bin begeistert von ihrem Buch. Bin ein Neuling was das Schmauen angeht. Mein Frage... ist im Raum Dresden in näherer Zeit auch ein Seminar geplant? Liebe Grüße
 
Eva Ehret 
 info@evaehret.de
10.10.2011 14:42 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, JA, Du bekommst ein begeistertes Feedback!!!! Am Samstag hatte ich meine erste Schmauengruppe und während des Coachings habe ich gemerkt, wie sehr und wie lange ich doch schon das Schmauen verinnerlicht habe. Es klappt wunderbar. Ich bin sehr diszipliniert, es fällt total leicht und ich esse max. 2x am Tag und nur Frisches direkt auf den Teller - ohne künstliche Zubereitung etc., meist bleibt ein 1/2 gefüllter Teller zurück, weil ich schon satt bin - und dies, obwohl ich ganz wenig auf den Teller lege... die Pfunde purzeln sachte und stetig. Ich fühle mich leicht, jogge regelmäßig, alles fällt so leicht, ich brauche weniger Schlaf, bin sehr ausgeglichen, vergnügt... und ich liebe das Schmauen mittlerweile wirklich. Der Schmauen-Workshop, den ich gegeben habe, hat mich tief erfüllt und die 5 Teilnehmer sind begeistert und sehr motiviert. Ich danke Dir, lieber Jürgen, Du machst so wunderbare Pionierarbeit. Ich bin sicher, die Zeit des Schmauens ist gekommen. Gerne bin ich weiterhin dabei, diesen wunderbaren ganzheitlichen Ansatz des Schmauens weiterzugeben, und unsere Zusammenarbeit macht mir tiefe Freude. Ich sage mir immer: Für einen, der wirklich versteht, hat sich die ganze Mühe gelohnt... und Du hast schon so viele begeistert - wie auch mich, lieber Jürgen, DANKE! Auch ich möchte den Funken weitergeben und bin eine glückliche Schmauen-Trainerin. Für mich ist Schmauen eine Lebensweise, die mir in allen Aspekten meines Lebens hilft. Rüdiger Dahlke hat ein Buch geschrieben: „Peace Food“. Lieber Jürgen, Schmauen ist Peace Food! Es ist eben nicht nur das WAS, sondern auch das WIE. Deshalb ist Dein Buch: "Kau Dich gesund!" von unschätzbarem Wert. Und für alle, die bzgl. Ernährung wach durch die Welt gehen möchten, eine unverzichtbare Hilfe. Ich wünsche mir, uns, der Welt, dass wir täglich bewusster, liebevoller und einfacher werden - einfach durch Schmauen... der Weg ist das Ziel... in dem Sinne... werden wir nicht müde, alleine und mit anderen fröhlich zu schmauen. Mit den besten Wünschen für Dich. Eva Ehret, Heilpraktikerin Homöopathie Freiburg, Schmauen-Coach
 
wiebke willmann 
 wiwiboberg@gmx.de
13.09.2011 13:35 Uhr
Nachricht: 
Ich schmaue erst seit ein paar Tagen, bin also noch in der Übungsphase. Habe aber heute bemerkt, dass mir die Gemüsebrühe (Fertigprodukt, die ich häufig für Nudeln verwende) nicht geschmeckt hat, war viel zu salzig und unnatürlich. Werde jetzt auf Kräuter umsteigen und natürlich weiter kräftig das Schmauen üben und zelebrieren! Esse schon weniger, aber erst 5 Pfund in 4 Wochen abgenommen. Mache weiter! Mit freundlichen Grüßen Wiebke Willmann
 
andreas buechel 
 androgyneas@gmail.com
12.09.2011 21:49 Uhr
Nachricht: 
vor ein paar jahren bin ich zu dem kau dich gesund buch gekommen und ich hatte einige wochen lang sehr schoene erfahrungen mit dem schmauen, viel energie, ein gefuehl der leichtigkeit.... auch wenn ich im moment nicht schmaue, so ist es mir ein grosser reichtum, diese technik, diese lebensweise kennengelernt haben zu duerfen. und ich werde ganz sicher noch einmal einen versuch starten, mit dem schmauen mehr genuss und freude in meine ernaehrung zu bringen.
 
Beate Klingler 
 beateklingler@gmx.de
19.08.2011 07:24 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, liebe Schmauer! Gestern Abend sah ich mir die Sendung in mdr an: "Hauptsache gesund - abnehmen ohne Stress" und war soooooooooooo frooooooooooh, dass ich das Schmauen entdeckt habe!!! Es ging wieder nur ums Verzichten, um Verbote, um einen eisernen Willen... eine Frau rief an, weil sie zunahm, nachdem sie das Rauchen aufgegeben hatte und bat um Rat - man hatte keinen. Am liebsten hätte ich mich reingebeamt in die Sendung, um zu schreien: "Hört endlich auf mit diesem Krampf, mit diesem elenden Stress, ich habe ihn 50 Jahre durchlitten!!! Es geht auch anders! Es geht mit sooo viel Genuss und ohne Hungern - mit Schmauen!!!" Und ich dachte dabei an das wundervolle Zwetschgenkuchenstück (mit Streusel!), das ich am Nachmittag geschmaut hatte - das sie mir in dieser Sendung "unter Androhung der Todesstrafe" verboten hätten... und ich denke an das Müsli mit Sahne, das ich gleich schmauen werde, das mich satt machen wird bis heute Nachmittag - auch Sahne hatten sie gestern in der mdr-Sendung verboten. Lieber Jürgen Schilling, ich bin so unendlich dankbar für diese Methode des Schmauens. Das möchte ich hier noch einmal betonen. Sie sollten sich mal in die swr-Sendung "Nachtcafe" mit Wieland Backes einladen lassen, damit es halb Deutschland erfährt und der Rest von dieser Hälfte dann überzeugt wird! Wen es interessiert, meine Odyssee der Kilos steht im folgenden, etwas längeren Bericht - es war auch ein sehr sehr langer Weg. Endlich ist Schluss mit den Diäten. Und ich bin so glücklich und dankbar darüber, dass ich es einfach nochmal und nochmal sagen muss! --- Beate Klingler
 
Beate Klingler 
 beateklingler@gmx.de
11.08.2011 12:34 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, aus meinem 4-Seiten-Brief, den ich Ihnen zum Thema „ Meine lebenslange Odyssee mit Diäten und die Erlösung durch Schmauen“ zugeschickt habe, möchte ich Ihnen auch gerne noch einige Zeilen in Ihr Gästebuch schreiben. - Vom 7. Mai bis 1. Juni 2011 habe ich die F. X. Mayr-Kur gemacht, um meine offenen Hände zu kurieren, die durch die vielen Zusatzstoffe in den Nahrungsmitteln schon 6 Jahre lang rissig und juckend waren. Sie sind komplett abgeheilt!!! Mir wurde in diesem Zusammenhang Ihr Buch "Kau Dich gesund!" empfohlen, das ich innerhalb kürzester Zeit mit großem Interesse gelesen habe, und wofür ich Ihnen herzlichst danke!!! Es war ein echter Genuss, ein ganz neues Erlebnis, alles, was ich in den Mund nahm, ausgiebig zu schmauen. Ich habe die Kur nur wegen der Hände gemacht - man sagte mir "da nimmst du bestimmt auch ab dabei" - aber ich glaubte nach meiner 50-jährigen Odyssee nicht mehr an eine dauerhafte Abnahme, zumal ich mit 54 Jahren prädestiniert bin noch mehr zu zulegen (Klimakterium). Hier der Weg meiner Odyssee, während der ich über 6 Zentner(!) ab - und wieder zugenommen habe: Mit 8 Jahren schon Algenpulverkur. Mit 11 Jahren: 6 Wochen lang qualvolle Stationäre Entfettungskur in Bad Kissingen. Mit 13 Jahren statt FDH nur EVG (=ein Viertel genügt), Wortschöpfung meiner Mutter. Mit 17 alles wieder zugelegt - Brigitte- Diät mit meiner Mutter... Ich hab mich runter gehungert auf 67 Kilo - das wog ich zuletzt mit 8 Jahren - also über 20 Kilo Abnahme. Mit 19 an der Hunnigrenze (Leidensgenossen wissen, was ich meine) mehrere Monate fast nix gegessen - 30 Kilo Abnahme. Zwischendurch mal die Apfel- Ei- Diät (14 Tage), 4 Wochen Null-Diät (Slimfast, damals hieß das Ulmer Trunk), Wein- Eier-Diät, nur 1 Tag, weil ich besoffen zur Arbeit kam, Distelöl-Joghurt-Diät, eine Woche lang. Mit 23 nochmals einen Durchstart: morgens ein halbes Brötchen, nix Süßes, nix Nachtisch, nix Abendbrot…Dieser Hunger brachte wieder 25 Kilo abwärts. Drei Jahre später war alles wieder da - Jojojojojojojojojojo…..Man kann so eine Tortour nicht durchhalten. Und bei jeder Diät schaltete mein Körper mehr auf Sparflamme, so dass ich bei immer weniger Nahrungsaufnahme immer schneller wieder zulegte - ein Teufelskreis, besonders für die Psyche!!!! Mit 29 machte ich das erste Weight-Watchers-Programm. Abnahme 25 Kilo. Zwei Jahre später war alles wieder da. Kilos sind treu! Soooo Treu!!! Zu alledem kamen Meterware an Literatur über die psychischen Ursachen von Übergewicht und wie ich es los werden könne. Hab alles gelesen und alles probiert! ABER ICH HATTE NOCH NICHTS VOM SCHMAUEN GEHÖRT. Es war 1989 - in etwa das Jahr, in dem Sie, lieber Herr Schilling, durch Ihren wundervollen übergewichtigen Hund Lola und dessen Genesung das Schmauen entdeckt haben - und mir heute, 22 Jahre danach, nach meiner 2. Mayr-Kur in Ihrem Buch so hilfreiche und hoffnungsträchtige Tipps geben. Doch meine Odyssee wäre keine, wenn sie 1989 schon zu Ende gewesen wäre. Es folgten noch weitere hungrige, disziplinierte Jahre des Verzichts, des schlechten Gewissens, der Schuldgefühle, der deprimierenden Klamottenkäufe - oder solche, die es werden sollten und nie wurden, weil ich nichts fand…, der diskriminierenden Blicke und Bemerkungen von Mitmenschen, die keine Ahnung haben von wirklichen Gewichtsproblemen und denen, die sie haben!!! Bei Weight-Watchers nahm ich noch einmal 40 Kilos ab - Über ein Jahr harte Disziplin - Auch die kamen wieder. Ich sagte doch, die Kilos sind treu, besonders, wenn man sie so abhungert. Immer wieder kamen sie und gingen sie, die Pfunde - mit Sportprogrammen und Fitnessstudio (Ich fuhr im Sommer bis zu 500 km Fahrrad - ich erwähne es, weil man Dicken nachsagt, sie seien faul und bequem). Dr. Gunter Frank („Lizenz zum Essen“, ein Buch, das sich zu lesen lohnt - im Zusammenhang mit SCHMAUEN!!!!) hat Recht. Vieles liegt am Stress, auch am Psychostress, dem Dicke von morgens bis abends ausgesetzt sind. Haben Sie sein Buch gelesen, Herr Schilling? Leider nahm ich zu (ich merkte es an den Kleidern), als ich seinem Rat folgte, alles zu essen, was mir schmeckt - es war zu schön um wahr zu sein- aber m e i n Körper braucht nicht viel, um sich auszudehnen (wie ein Hefekloß - Zitat meiner Mutter). ABER ABER ABER - NUN KOMME ICH ZUM SCHMAUEN und will – nach meiner Odyssee - meine Erfahrungen durch Schmauen an LeidensgenossInnen weitergeben: Ich staune. Ich glaub`s einfach nicht. Es ist unmöglich. Ich fasse es nicht. Ich hab doch meine Erfahrungen… Man kann nicht satt sein und gleichzeitig werden die Hosen weiter… das widerspricht sämtlichen Erfahrungen meiner Odyssee… aber es ist so. Versuchen Sie, liebe neugierig gewordene Mitmenschen, das Schmauen, einmal selber aus!!! Nach zwei bis drei Scheiben (eigentlich ja nur einer, weil sie so dünn sind) bin ich satt. Satt. Satt. Satt. Satt!!! Aber nicht nur für kurze Zeit - nein, wenn ich um 9.00 frühstücke, kann ich um 12.30 noch nichts essen. Es geht nicht. Ich bin zu satt. Und ich kann essen! Sonst immer. Es muss am Schmauen liegen. Denn es ist immer so. Ich bin satt. Jeden Tag. Und dann gibt es Erdbeerkuchen mit Sahne - ohne schlechtes Gewissen - ich genieße jeden Bissen… Quintessenz: Ich darf alles essen. Ich darf essen bis ich satt bin. Ich darf immer essen, wenn ich Hunger habe. Ich darf mit Genuss essen. Ich bin lange satt. Sehr lange. Und meine Hosen werden langsam weiter. (und das im Klimakterium - mit meiner Vorgeschichte - mit meinem "Sparflämmchenkörper"- mit meinen Genen…unglaublich!) Immerhin schmaue ich schon 2 Monate - und habe nicht wieder zu genommen, wie nach meiner ersten Mayr- Kur, im Gegenteil, es sprechen mich Freunde erst jetzt an, und sagen, ich hätte wohl ziemlich abgenommen… - "keine Ahnung", sage ich, "ich wiege mich schon lange nicht mehr - aber ich finde es schön". Zum Vergleich: Nach 4 Monaten Weight Watchers damals hatte ich 18 Kilo (!) abgenommen. Die erste, die mich daraufhin ansprach, sagte: "Sag mal, bist du krank? Deine Nase ist so spitz!" 18 Kilos an der Nase abnehmen, das muss mir erst mal einer nachmachen. Das Thema Abnehmen hat für mich keinen Stellenwert mehr, seit ich schmaue. Denn genüsslich zu essen, immer satt zu sein und auf nichts verzichten müssen, das ist für mich mehr als der Terror um die Kilos - und wenn ich dabei noch langsam abnehme - ist das das Nonplusultra für mich als Genießerin. DANKE, JÜRGEN, DANKE, DASS DU UNS DAS NICHT VORENTHALTEN HAST, WAS DIR SELBER SO VIEL GEHOLFEN HAT! Ich wünsche Dir weiter viel Erfolg bei Deinen Seminaren und ich wünsche vielen Menschen diese neue Erfahrung mit genussvollem Schmauen, die ganz sicher zu meinen besten zählt in meinem übergewichtigen Leben, selbst dann, wenn ich damit "nur" mein Gewicht halten würde. Der Genuss ist es wert. Beate Klingler, Walzbachtal, im August 2011
 
Kajottel 
 kajottel@yahoo.de
28.07.2011 12:59 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling! Die Sendung vom SWR am 25.7. "Sag die Wahrheit", in der Sie aufgetreten sind und auch Ihr "Prinzip des Schmauens" erläutern konnten, hat mich stark beeindruckt. Ich werde mir in den nächsten Tagen Ihr Buch "Kau Dich gesund!" bestellen, um auf diese Weise mein Gewicht müheloser zu reduzieren. Ich will im Janaur 2012 eine Trekking-Tour durch Nord-Indien machen, bis dahin möchte ich gerne das eine oder andere Kilo verlieren. Nochmals Dank für diese wertvollen Anregungen.
 
juergen schilling 
 kautor@juergen-schilling.de
26.07.2011 20:55 Uhr
Nachricht: 
Liebe Tonja Laarhoven, ich freue mich, dass Sie die Sendung "Sag die Wahrheit" im SWR Fernsehen gesehen haben. Mein Buch „Kau Dich gesund!“ ist gerade in der 7. Auflage beim TRIAS-Verlag neu erschienen. Es ist in jeder Buchhandlung und auch über Amazon sofort erhältlich. Vielleicht war das Buch „Kau Dich gesund!“ kurzfristig vergriffen. Denn der vom Magazin GESUND am 08. Juli bundesweit erschienene Artikel „Schmauen statt Kauen“ sorgte für Furore. Auch die WELT am SONNTAG und viele großen deutsche Tageszeitungen veröffentlichten den Artikel „Schmauen statt Kauen“. So kam es wegen der großen Nachfrage bei der Nachlieferung der Bücher evtl. zu einem Engpass. Aber jetzt können Sie wieder zugreifen! Die Neuauflage von „Kau Dich gesund!“ wartet geradezu darauf, von Ihnen gelesen, pardon: mit Hingabe zelebriert, „durchgeschmaut“ zu werden. Viel Spaß bei der Lektüre! Viel Freude beim genussvollen Schmauen – wünscht Ihnen Ihr Jürgen Schilling
 
Tonja Laarhoven 
 hermlaarhoven@gmail.com
26.07.2011 19:07 Uhr
Nachricht: 
Habe Sie gestern im Fernsehen gesehen und dachte mir, ich bestelle das Buch sofort. Aber leider ist das nicht mehr erhältlich. Wo kann ich das Buch noch bekommen!?????
 
Dagmar von Thielemann 
 Dagmar.von.Thiel@web.de
08.07.2011 10:49 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, ich finde es großartig, dass Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen in den monatlichen Ausgaben der "Reform Rundschau" immer wieder Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ empfiehlt und auf die Wichtigkeit des Schmauens für die Volksgesundheit hinweist. In einem früheren Artikel von Dr. von Rosen habe ich jetzt sogar eine plausible Erklärung für mein neues, äußeres Erscheinungsbild gefunden, seit ich schmaue. Die vielen Vorteile, die mir das Schmauen bereits geschenkt hat, würden ja schon ausreichen, um der glücklichste Mensch auf dieser Welt zu sein, denn ich habe in knapp zweieinhalb Jahren 22 Kilo abgenommen. Ohne Jo-Jo-Effekt! Und auf meine Lieblingsspeisen musste ich NICHT verzichten. Im Gegenteil. Ich erlebe und genieße durch die Entdeckung des Schmauens mein Essen und mein Leben so reich und so genussvoll wie niemals zuvor. Hinzu kommt, dass ich von meinen Freunden und Bekannten immer öfter angesprochen werde, ob ich in den Jungbrunnen gefallen sei. Mein Aussehen habe sich so positiv verändert. Das freut mich natürlich sehr. Ich kann es selbst kaum glauben, wie meine Haut an Elastizität und Spannkraft gewonnen hat. Manche Falten sind regelrecht verschwunden. In Dr. von Rosens Artikeln konnte ich jetzt nachlesen, dass das genussvolle Schmauen die beste Pflege für den Dünndarm sei. Und ein sauberer und gesunder Dünndarm auch für ein optimales Bindegewebe sorge. So einfach ist wohl das Geheimnis meiner schönen Haut zu erklären. Und so stimmt auch der Satz, den Sie, lieber Herr Schilling, uns damals im Schmauen-Seminar gesagt haben: „Das Äußere ist das sich offenbarende Innere.“ Aber man muss die neue Ess-Technik eben drauf haben. Sonst nützt es gar nichts. Schmauen schlüsselt unsere Nahrung nicht nur richtig auf, damit unser Körper die Nährstoffe überhaupt aufnehmen und sinnvoll verwerten kann, sondern ich bin auch fest davon überzeugt: Schmauen entschlüsselt den Anti-Aging-Code. Und das ohne Kosten und Nebenwirkungen. Nicht nur, dass ich – laut der vielen Komplimente – wesentlich jünger aussehe, ich fühle mich vor allem auch wesentlich jünger, seit ich schmaue. Weitere Wirkungen des Schmauens, die ich an mir festgestellt habe: Ich empfinde keinen Stress mehr, ich bin psychisch belastbarer, ich bin nicht mehr müde, ich brauche viel weniger Schlaf, ich unternehme Dinge, die ich früher nie unternommen hätte, mein niedriges Insulin (Homa-Index: Traummarke 1.1) hat die beste Wirksamkeit! Und ich habe durch den Genuss des Schmauens schon sehr viel Geld gespart. Lieber Herr Schilling, ich wünsche Ihnen für Ihre wichtige Arbeit weiterhin viel Kraft, weiterhin viel Erfolg. Ich danke Ihnen von Herzen für Ihren großen Einsatz, für Ihr unermüdliches Engagement, was die Volksgesundheit angeht. Ich danke Ihnen auch noch einmal von ganzem Herzen für Ihr fantastisches Schmauen-Intensiv-Seminar in München, das mir unvergessen bleiben wird. Herzliche Grüße! Ihre Dagmar von Thielemann
 
Ulrike Engel 
 webmaster@der-wein-engel.de
22.06.2011 13:19 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, in den letzten Tagen musste ich ganz viel an Sie denken. Bei dem großen Getöse um die EHEC-Infektion ist für mich das "Schmauen" immer mehr zum Mittelpunkt geworden. Würden Ärzte, Journalisten und Politiker endlich mal vernünftige Ratschläge geben, dann hätten wir gar nicht diese vielen Fälle mit Neuinfektion. Stattdessen warnt man noch vor dem Verzehr der sonst so gesunden Lebensmitteln wie Gemüse und Obst. Vitamine und Balaststoffe werfen wir zukünftig am besten nur noch per Pillen ein. Fleisch und Sattmacher gibt es keimfrei in Pulverform aus der Apotheke. Genuss und Lebensfreude werden abgeschafft! - Wie verrückt ist diese Welt, in der L e b e n s m i t t e l nur noch Nahrungsmittel sind, ohne unseren geistig verarmtem Körper mit Leben zu erquicken. Deshalb mein Leitsatz: "Wer schmaut, der gut verdaut, dem im Leben vor nichts mehr graut!" Liebe Grüße und weiterhin alles Gute für Ihre Gesundheit, damit Ihnen noch viele Wohltaten gelingen. - Ulrike Engel
 
Wolfgang Krohn 
 wkrohn-sati@web.de
10.06.2011 12:50 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, mir sind noch einige Gedanken zu Ihrem Buch „Kau Dich gesund!“ eingefallen. Nachdem ich nun den Heißhunger, die Bäcker, Imbiss u. Dönerbuden durch Ihre Übungsanweisungen hinter mir gelassen habe, ergibt sich für mich folgender Sachverhalt: 1. Die vielen Zwischenmahlzeiten fallen weg. Ich esse nur noch die Hälfte, weil ich am Tage nur drei Mahlzeiten zu mir nehme. Von einer Mahlzeit bis zur nächsten vergehen mindestens 4-5 Stunden, was der Verdauung nur gut tut. Es fällt mir schwer, meine Einkäufe auf die neuen Bedürfnisse einzustellen. Hätte ich doch nur schon vor 40 Jahren damit angefangen, wie Sie es in Ihrem kleinen Büchlein „Kau Dich gesund!“ beschreiben, dann hätte ich noch alle Zähne und keine Arthrose in den Fingern (alles Folgen der Übersäuerung, weil die Mengen zu groß waren, und ich mindesten 6 mal am Tage gegessen habe). Auch wäre meine Ersparnis an Geldvermögen viel grösser gewesen. Aber Sie schreiben ja „Es ist nie zu spät“. Und Sie bringen in Ihrem Buch das Beispiel von der älteren achtzigjährigen Dame. Beim intensiven und genussvollen Kauen tritt nicht nur Sättigung, sondern ganz besonders ein großes Glücksgefühl ein. Ihr Buch könnte auch den Titel "Kau Dich glücklich!" heißen. Denn bei den meisten Menschen, die undiszipliniert essen, fehlt das Glücksgefühl, weil alle Kraft in die Verdauung fließt. Essen muss Kraft geben und nicht Kraft nehmen. Sie kennen bestimmt die Krankheit Depressionen. Für mich ist dieser Zustand aufgrund einer Übersäuerung und Kräftebindung durch die unnötig überbeanspruchten Organe in den tieferen Verdauungsabschnitten erklärbar. Vielleicht können Sie meine Erkenntnisse in Ihren Seminaren verwenden. Ihre Web-Seite habe ich angeschaut. Vielleicht kommen Sie einmal nach Hamburg. Herzliche Grüße Wolfgang Krohn
 
Wolfgang Krohn 
 wkrohn-sati@web.de
25.05.2011 21:07 Uhr
Nachricht: 
Guten Tag Herr Schilling! Ich habe Ihr Buch "Kau Dich gesund!" gelesen und durchgearbeitet. Ich bin zu den gleichen Ergebnissen gekommen, wie Sie es beschrieben haben. Folgendes habe ich festgestellt: Nach 20 Minuten konnte ich meinen Teller beiseitestellen, weil ich satt war, obwohl ich kaum etwas gegessen habe. Der Heisshunger ist weg. Und auch alle die Zwischendurchmahlzeiten fallen weg, benötige ich nicht mehr. Zahn- und Gebissverfall, Übersäuerung und Blähungen sind gestoppt. Den ganzen Fasten und Diätenstreß bin ich los und konnte mich von diesen Irrlehren komplett befreien. Durch die dadurch gewonnenen Lebensmitteleinsparungen erfahre ich eine indirekte Einkommensverbesserung. Deshalb herzlichen Dank für Ihre Hinweise. Meinen Freunden und Bekannten werde ich Ihr Buch wärmsten empfehlen. Herzliche Grüße von Wolfgang Krohn aus Hamburg
 
Lydia Männer 
 lydianatur@gmx.de
03.05.2011 16:03 Uhr
Nachricht: 
Liebe Frau Dr. Ruesch, gerade habe ich Ihren Brief gelesen - und er hat mich sehr nachdenklich und auch dankbar gemacht. Ich finde es ganz toll, wenn Sie als Ärztin ein so tiefes Bewusstsein entwickeln. Mich sprach sehr an, dass Sie durch das Schmauen und richtiges Spüren, Erleben, den Körper und sich anders wahrnehmen können als ein noch nicht so bewusster Mensch. Ich werde weiter SCHMAUEN und hab durch Ihren Brief wertvolle Informationen bekommen. Herrn Jürgen Schilling danke ich natürlich von ganzem Herzen für das Angebot. Als kleiner Verdiener ist man immer sehr dankbar, wenn man solche Hilfen bekommt. Das stärkt mein Vertrauen auf eine große, geistige Macht - die doch hilfreich zur Seite steht. Habe in meinem Leben schon oft so wertvolle Menschen kennengelernt. Ihnen auch nochmal herzlichen Dank - für diesen wertvollen Brief. Herzlichst Lydia Männer PS. Mich würde mal noch eins interessieren, welche Lebensmittel Sie sich zum Schmauen aussuchen, bzw. wieviel Sie davon noch brauchen?
 
Dr. Christina Ruesch 
 dr.ruesch@gmx.at
01.05.2011 17:52 Uhr
Nachricht: 
DAS LEBEN SCHMAUEN - An alle aktiven Schmauer und solche, die sich noch gerne hindurchringen möchten zu dieser neuen, faszinierenden Wahrheit! Ich fand den Gästebucheintrag von Lydia Männer vom 26. April sehr interessant und bestimmt einen wertvollen Impuls für viele, die nicht auf die über-, sondern die untergewichtige Seite des Lebens gefallen sind. Schon Dr. F. X. Mayr beschreibt immer wieder die Entwicklung des atrophen, d.h. untergewichtigen Menschen, der sich leider viel zu selten an solche Methoden heranwagt (vordergründig aus Angst, noch mehr abzunehmen), weil natürlicherweise zunächst Gewicht verloren geht. Deswegen müssen Sie, liebe Frau Männer, unbedingt mit weiterem Enthusiasmus fortfahren, der Sie schon bald darauf zum Erfolg geleiten wird – und Ihnen und vor allem auch Ihren Leidgenossen/-innen eine tolle Erfahrung schenken kann, mit der Sie sich selbst und anderen Mut machen können! Ich selbst habe das Schmauen in den letzten neun Wochen – seit ich das Schmauen-Ausbildungsseminar in München besuchte – sogar noch um einiges weitreichender erlebt: zwischen dem langsamen, gründlichen Kauen, das ich bei mehreren F. X. Mayr Kuren nahegelegt bekam, und dem genussvollen Schmauen, das mir Jürgen Schilling, ein sogenannter „Nicht-Mediziner“ (und in meinem Augen doch einer der besten Ärzte) beibrachte, haben sich mir Welten eröffnet. Erlebte ich es vorher ebenso als ein mechanisches „flüssig“ kauen, so ist eine Mahlzeit nun zu einem meditativen Erlebnis geworden, zu einer inneren Einkehr in der Vereinigung mit dem, was ich zuvor zum Aufbau meines Körpers ausgewählt hatte. Bei jedem einzelnen Mal fühle ich eine sich vollziehende Verwandlung. Aber nicht nur der Körper verwandelt sich: Wo ich vorher nach spätestens 4 Stunden wieder hungrig war – bedingt durch eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse, hat sich diese in nur wenigen Wochen so erholt, dass ich vor einer Woche bei einer ausgedehnten Wanderung 7 Stunden(!) nach dem Frühstück noch immer keinen Hunger verspürte, ja fast darauf vergass mir die nächste Mahlzeit zu organisieren. Damit verabschiedeten sich auch viele Ängste, die im Hinterkopf wohnten (wann bin ich zurück, habe ich genug Essen mit?) und ich konnte wieder ein ganz neues Vertrauen in meinen Körper und seine natürlichen Funktionen und Reaktionen aufbauen. Die Krönung all dieser Dinge war dann für mich, „Schmauen als Lebensphilosophie“ zu betrachten. Nicht nur als eine äußerst effektive und revolutionäre Form der Nahrungsaufnahme, sondern als Lebenshaltung schlechthin: jeden Augenblick, jeglichen Moment des Lebens, jede Erfahrung, jeden Wanderweg, süße wie bittere Tropfen des Glases Wein, das mit Leben gefüllt ist, zu schmauen, aufzunehmen, auszuschmecken, hin und her zu wenden (mit der fortführenden Frage: will ich, dass dieses oder jenes zu meinem Leben dazu gehört? Will ich dies zum Aufbau meines Seins benutzen?), tief ins Bewusstsein aufzunehmen, zu geniessen und dort zum Aufbau der Seele, unseres Innenlebens zu verwenden. Ich wünsche allen Schmauern, dass sie von einer festen und soliden Basis aus, die beim genussvollen Tanz mit dem Bissen im Mund ihren Anfang nimmt, weiter schreiten zu einer weiteren sehr wertvollen Erfahrung, die man dort sofort findet, wo man beginnt, das „Leben zu schmauen“. Mit herzlichsten Grüßen aus Dornbirn! Dr. Christina Ruesch
 
Dr. Christina Ruesch 
 dr.ruesch@gmx.at
01.05.2011 17:03 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, zu Ihrem letzten Eintrag, den ich soeben gelesen habe, würde ich gerne eine kleine Antwort geben: Ich freue mich, dass es heutzutage noch Menschen sprich Dozenten gibt, denen das Wohl derer, die ihre Kurse besuchen, aufrichtig am Herzen liegt. Als Ärztin bin ich immer wieder in vielen Seminaren unterwegs und habe einen adäquaten Vergleich. Es ist sehr großzügig von Ihnen, Frau Männer, die ja schon einmal das Basisseminar besucht und somit die Teilnahmegebühr bereits geleistet hat, noch einmal anzubieten, ohne Unkosten an Ihrem außergewöhnlichen Schmauen-Ausbildungstag teilzunehmen, da Sie offenbar aus ihren wenigen Zeilen entnehmen konnten, dass Frau Männer eine bestimmte Technik noch etwas vertiefen müsste, um den vollen Erfolg zu erreichen. Das zeugt von wahrem Idealismus und einem aufrichtigen Anliegen, den Menschen etwas Wertvolles in die Hand zu geben. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass diese Gesten auch von anderen Menschen geschätzt werden und danke Ihnen für Ihr gutes Beispiel! Herzlichst, Ihre Christina Ruesch p.s. Dazu fällt mir noch ein: "Schenke von Herzen und du bist selbst der Beschenkte. Der Duft der Rose kommt zu jenem zurück, der sie in Freude verschenkte."
 
Jürgen Schilling 
 kautor@juergen-schilling.de
30.04.2011 16:44 Uhr
Nachricht: 
Sehr verehrte Frau Lydia Männer, vielen herzlichen Dank für Ihren Gästebuch-Eintrag vom 26. 04 2011. Ich freue mich, dass Sie von der Idee des Schmauens begeistert sind. Bitte haben Sie keine Sorge, wenn Sie vorerst „ungewollt“ 3 kg abgenommen haben, es ist naturgemäß. Lesen Sie zu Ihrer Beruhigung in der PRESSE-Rubrik dieser Homepage bitte den Artikel von Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen aus der REFORM RUNDSCHAU / Juni 2010 „Klapperdürr… und das bei bestem Appetit“. Dr. von Rosen schreibt (wörtlich zitiert): „Unser Verdauungsschwächling sollte mit „Schmauen“ anfangen. Anfangs wird er zusätzlich noch Gewicht verlieren. Aber mit der Zeit erholt sich die Darmschleimhaut, dann die Muskulatur, dann die Leber und zuletzt auch das Bindegewebe. Die Übersäuerung verschwindet langsam, der Schlaf wird besser, die Stimmung auch und allmählich nähern wir uns einer besseren Gesundheit.“ Liebe Lydia, Sie brauchen jetzt nur noch ein bisschen Geduld zu üben. Gesunder Stoffwechsel ist – wenn Sie schmauen – nur ein Faktor der Zeit. Genauso wie normale Fruchtreifung. Keines von beiden lässt sich nach Wunsch beschleunigen. Wenn Sie weiterhin mit großer Begeisterung schmauen, legen Sie mit jedem neuen Bissen ein neues Samenkorn in Ihren Mund, das 100-fältige Frucht tragen wird. Sie brauchen dabei nicht jeden Bissen zu „verflüssigen“, wie Sie schreiben. Sondern Sie sollten jeden Bissen fester Nahrung mithilfe Ihrer Mundsäfte auflösen, aufschlüsseln, ausschmecken, aufsaugen. Und das mit Ihrer ganzen Sinneslust. Vermutlich ist bei Ihnen die Resorptionsfähigkeit (Aufsaugfähigkeit) von Nahrungsstoffen durch die Darmschleimhaut noch etwas vermindert. Doch genussvolles Aufsaugen im Mund bewirkt auch ein kraftvolles Aufsaugen im Dünndarm. Mikrokosmos ist identisch mit Makrokosmos. Damit wir das zusammen noch einmal genussreich üben können, lade ich Sie - wenn Sie möchten – gerne ein zu meinem nächsten Schmauen-Intensiv-Seminar am Samstag, 07. Mai – kostenfrei. Vielleicht kann Ihnen auch ein weiser Spruch des römischen Philosophen Seneca neue Kraft schenken: „Alles wahrhaft Große vollzieht sich durch behutsames, unmerkliches Wachsen.“ - Ganz liebe Grüße aus München Ihr Jürgen Schilling
 
Männer*Lydia 
 lydianatur@gmx.de
26.04.2011 18:23 Uhr
Nachricht: 
Als untergewichtige Schmauerin, die im Februar im München einen Kurs belegte - suche ich zum Erfahrungsaustausch auch Untergewichtige, wo ich mich gerne mal am Telefon unterhalten möchte. Habe ca. 3 kg. ungewollt abgenommen, obwohl ich es nicht wollte. Das Schmauen ist nach wie vor mein Ziel, obwohl ich es noch nicht so ganz im Alltag schaffe. Bräuchte noch mehr Erfahrungen von Schmauern. Die auch so ein Problem wie ich haben. Wer möchte mich anrufen: Wäre sehr dankbar. Abends so nach 19 Uhr. Telefon: 09631/600460. Danke und ich bin begeistert von der Idee, weniger zu Essen und alles flüssig zu kauen.
 
Christina Ruesch 
 dr.ruesch@gmx.at
13.03.2011 18:55 Uhr
Nachricht: 
Ja hallo, als noch relative neue Schmauerin möchte ich auch meine ersten wunderbaren Erfahrungen teilen. Nach nur ca. zwei Wochen sind auf so vielen Ebenen Verbesserungen und Bereicherungen spürbar, aber da ist man in diesem Gästebuch ja fast keine Ausnahme mehr: Gott sei Dank! In seinem individuellen Umfeld jedoch schon: die Essensmengen reduzieren sich unglaublich, das Wohlgefühl im Bauch macht sich nach jedem Schmauen breit und hält noch lange an – während andere schon wieder zum nächsten Imbiss greifen und sich nach dem Essen missmutig an den Bauch fassen. Ich möchte das nicht verurteilen, erinnere mich eher daran, dass es sich bei mir selbst vor kurzem noch genauso zutrug – und staune, wie schnell und wie tiefgreifend sich Dinge zum positiven verändern können, wenn man nur anfangs die nötige Aufmerksamkeit, einen guten Willen aufbringt und auch die richtigen Werkzeuge in die Hände bekommt. Schmauen ist für mich aber nicht nur ein neuer „Lifestyle“, eine Art Lebenshaltung geworden – auch aus medizinischer Sicht bedeutet es eine enorme Wende für die Gesundheit des Menschen. Der Darm erholt sich, er ist die Quelle der Säfte, die den ganzen Körper durchfluten, mit guten und reinen Substanzen oder eben mit unzähligen Schlacken. Die Wurzel des Immunsystems (ca. 70%) und unsere Wurzeln, durch die wir genährt werden. Nach und nach reinigt sich der ganze Körper, nach der Hierarchie der Gewebe, in die die überflüssigen Schlacken abgelagert wurden. Bis zuletzt auch das Bindegewebe erstarkt und fest wird – jenes Gewebe das der Körper als erste Abstellstation benutzt, weil er es am wenigsten braucht. Medizin kommt von „in medias ducere“, und bedeutet „ in die Mitte führen“. Schmauen führt in die Mitte, zu ursächlichsten Gründen von Gesundheit und Krankheit. Führt uns in unsere eigene Mitte, erneuert den Kontakt zu unserem Innenleben – Gesundheit wurde von der WHO definiert als „Zustand vollständigen körperlichen und geistigen Wohlergehens“ – daher ist Schmauen eine äußerst effiziente, kostengünstige medizinische Massnahme, die am besten per Rezept jedem Menschen verschrieben werden sollte! Fazit nach ca. 2 Wochen: unglaublich wohles Gefühl, weicher Bauch, frischer Geist, 2 kg weniger, kein Heißhunger mehr, viel höhere Leistungsfähigkeit (gerade heute: 15 km flotter Fussmarsch, spielend!), feine und strahlendere Haut – kurzum: ein neues Lebensgefühl! Danke vor allem auch Ihnen, lieber Jürgen Schilling, für die mitreißende und inspirierende Art und Weise, Ihre Ideen von Herz zu Herz weiterzugeben. Danke für Ihren Einsatz und Ihre Liebe zur Sache, Ihre Bereitschaft, einer Berufung zu folgen mit dem Ergebnis, vielen Menschen zu einem wertvolleren und zufriedenerem Leben zu verhelfen – mit einem gesunden und schönen Körper, als würdiger Tempel für die darin innewohnende Seele. Ich träume jeden Tag von einer besseren Welt und besseren Menschen, und Schmauen ist ein für jeden gangbarer und freudvoller Weg dorthin! Worauf warten wir dann noch..? Fangen wir an, es gibt viel zu tun! Mit den herzlichsten Grüßen aus Dornbirn, Vorarlberg - Dr. Christina Ruesch
 
Karin Volling 
 karinvolling@aol.com
08.03.2011 13:53 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, vom Thema Schmauen war und bin ich vom ersten Moment an, als ich davon erfuhr, restlos begeistert. Es ist DIE Bereicherung in meinem Leben zum Thema Ernährung! Den Fokus vom WAS essen zum WIE essen verändern und umsetzen - einfach genial! Nun kurz zu meinen persönlichen Erfahrungen: sehr gut informiert über das Thema WAS essen, war ich schon viele Jahre. Als Hobbyköchin und Freundin des guten und ausgiebigen Essens kannte ich eine Menge Folgeerscheinungen des falschen Essens: Unwohlsein, Völlegefühl, Müdigkeit, Gewichtszunahme und das Gefühl, daß etwas grundsätzlich falsch läuft, daß die Probleme eher mehr werden, kam in Form von schlechtem Gewissen auch noch dazu. Die Idee, meinen Fokus radikal zu verändern, erhielt ich erstmals durch Dein Buch "Kau Dich gesund!". Jetzt, nach vielen ausschließlich positiven Veränderungen, bin ich manchmal verwundert, wie man - so gut informiert - so blind für etwas ganz Wesentliches sein kann: Das WIE essen! Seit meinem Schmauen-Intensiv-Seminar und der Ausbildung zum Schmauen-Coach bei Dir ist das Essen und Trinken nicht nur ein noch viel besserer Genuß, sondern alle bisherigen Begleiterscheinungen des falschen Essens sind vollständig verschwunden! Nach dem Essen fühle ich mich wohl statt voll, bin unbelastet von den Gedanken an das nächste Essen. Ich bin vollkommen entstreßt, wenn es um das Thema Ernährung geht, fühle mich viel fitter und wohler und habe fast wieder mein Traumgewicht erreicht, ohne mich eigentlich darum zu bemühen, einfach mit Schmauen! Vielen Dank, lieber Jürgen und alles Gute wünsche ich Dir. - Karin Volling aus Kaiserslautern
 
Jürgen Schilling 
 kautor@juergen-schilling.de
13.02.2011 21:27 Uhr
Nachricht: 
Sehr verehrte Ulrike Limpach, Betreff: Ihr Gästebuch-Eintrag vom Sonntag, 13. Februar 2011, 18.40 Uhr. Ich freue mich, dass Sie den herausragenden DÜNNDARM-Artikel von Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen in der Februar-Ausgabe 2011 der REFORM-RUNDSCHAU gelesen haben. Ich finde es großartig, dass Sie Dr. von Rosens wertvollen Tipp, für die optimale Gesundheit des Dünndarmes mein Buch „Kau Dich gesund!“ zu lesen, sofort beherzigt haben. Was Sie als "Neu-Schmauer" nun schon in vier Tagen an positiven Erkenntnissen und Erfahrungen gewonnen haben, ist phänomenal und zeigt eindeutig, dass Sie auf den Geschmack gekommen, ja mit dem Schmauen-Virus „infiziert“ sind. Um Sie noch mehr zu motivieren, darf ich Ihnen versichern: Wenn Ihre Mundwerkzeuge durch intensives Schmauen richtig geschärft, Schlund- und Zungenreflexe, Geruchs- und Geschmackssinn noch virtuoser ausgebildet sind(!), wird das warme Essen nicht mehr kalt. Im Gegenteil, Sie können dann – wenn Sie möchten - noch schneller schlucken, als ein notorischer Schlinger und trotzdem wird Ihre aufgenommene Nahrung optimal verdaut und assimiliert. Sie können das Schmauen auch herrlich praktizieren und genießen, wenn Sie sich in Gesellschaft befinden und gemeinsam essen. Lesen Sie in diesem Zusammenhang unbedingt den Artikel „Schillings Schmauen – „Die Schlank-Revolution zum Guten“ in der BIO-Zeitschrift „Der Spatz“ vom Dez. 2010/Jan.2011. Eine Medizinjournalistin kam mit vielen Vorbehalten und Ängsten in mein Schmauen-Intensiv-Seminar in München und berichtet, wie sie und ihre 13-jährige Tochter daraufhin das Schmauen erfolgreich in Tat umgesetzt haben. Der Artikel wird Ihnen und auch anderen Leserinnen und Lesern meines Buches „Kau Dich gesund“ manche Fragen beantworten, die gerade zu Beginn des Schmauens gerne auftreten können. Sie finden den Artikel in unserer PRESSE-Rubrik von www.schmauen.de Vielen herzlichen Dank für Ihr spontanes, erfrischendes Feedback aus Hamburg. Und vielen Dank auch für Ihre wertvollen Tipps. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem großen Erfolg, zu Ihrem neuen Lebensgefühl durch das genussvolle Schmauen. Das macht auch mich richtig happy. Bleiben Sie mit großer Begeisterung am Schmauer-Ball, liebe Ulrike Limpach. Denn jetzt geht es ja erst richtig los! Herzliche Grüße von München nach Hamburg sendet Ihnen Ihr Jürgen Schilling
 
Ulrike Limpach 
 ulrike.limpach@web.de
13.02.2011 18:40 Uhr
Nachricht: 
Ja, hallo, ich bin "Neu-Schmauer" seit vier (!) Tagen. Auf das Buch "Kau Dich gesund" kam ich durch den "Dünndarm-Artikel" von Dr. von Rosen in der Februar-Ausgabe der "Reform-Rundschau. Dort hat er es empfohlen. Da ich die Artikel Dr. von Rosens sehr schätze, dachte ich, her mit dem Buch - das kann nur gut sein! Mittwochs kaufte ich es, las es noch am gleichen Abend und schon am Donnerstag "schmaute" ich probeweise mal mein Frühstück. Das war eine interessante Erfahrung, denn so lange hatte ich dafür noch nie gebraucht! Am gleichen Tag kaufte ich ein sehr gutes Demeter-Holzofen-Roggenbrot in meinem Hofladen, und weil ich Hunger hatte, "schmaute" ich dort eine leckere Suppe mit Brot. Weil mein Roggenbrot ein bisschen länger zum Trocknen brauchte, habe ich einen eher unkonventionellen Einstieg in das "Schmauen" gemacht, aber ich habe mit normalem Brot schon 70-80 Kaubewegungen geschafft. Da ich ein etwas "unorthodoxer" Esser bin, bestand ein "Mittagessen" schon mal aus ca. 100 Gramm Datteln. Abends gab es dann den Teller Spaghetti, beides gut "geschmaut". Einziger Nachteil der Methode ist, dass das warme Essen zum Schluss kalt ist. Allerdings stört mich das nicht so sehr. Zum Frühstück esse ich normalerweise eine kleine Scheibe Vollkornbrot, ein Ei und ein Brötchen mit Honig. Jetzt brauche ich die zweite Hälfte des Brötchens schon nicht mehr, weil ich satt bin. Eine sehr interessante Erfahrung habe ich mit Kaffee gemacht. Mein konventioneller Kaffee war zu Ende, und so kaufte ich Bio. Da merkte ich beim "Kaffee-Schmauen", wieviel besser der Bio-Kaffee schmeckt.Und etwas anderes möchte ich gern noch mitteilen: Es wird ja sehr empfohlen, Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen und fetten Seefisch (meist überfischt) zu essen. Aber im Leinöl sind diese Fettsäuren in der höchsten Konzentration enthalten. Seit langem nehme ich also schon Leinöl zu mir, das ich mit Brot oder Vollkornbrötchen auftunke. Und das habe ich heute mit einem etwas angetrockneten Brötchen einmal "schmauend" versucht. Diesen Hochgenuss kann ich nur jedem empfehlen! Man tut etwas für seine Gesundheit und schont die Umwelt. In meinen vier "Schmau-Tagen" habe ich sogar schon etwas abgenommen - ein guter Nebeneffekt. Schwierigkeiten sehe ich allerdings dabei, wenn man sich in Gesellschaft befindet und gemeinsam isst. Vielleicht muss man dann damit einmal aussetzen. Im Ganzen bin ich aber sehr begeistert vom "Schmauen" und freue mich schon auf meine weiteren Erfahrungen damit. Herzliche Grüße, lieber Jürgen Schilling, von Ulrike Limpach aus Hamburg.
 
Doro Schirmacher 
 doroschirm@web.de
10.12.2010 22:52 Uhr
Nachricht: 
Im Herbst 2009 traf ich Irene Schwierczek und ihren Mann im wunderschönen Einkaufsland in Altfeld und kam mit ihr ins Gespräch. Sie trank mit ihrem Mann zusammen eine Tasse Kaffee. Für mich Vielfraß war das unfaßbar. Dann erzählte sie mir Ihre Geschichte, daß sie große gesundheitliche Probleme durch das Schmauen verloren hat, daß sie jetzt soviel Geld spart, daß sie sich alles in Bioqualität leisten kann und daß sie fast zum Vegetarier wurde. Die Erzählung hat mich elektrisiert. Ich habe mir gleich das Buch besorgt allen vorgeschwärmt und 10 Bücher auf einen Schlag verkauft. Allerdings hatte die Lektüre zumindest bei mir keinen durchschlagenden Erfolg gezeigt. Es war lediglich in meinem Kopf gespeichert. Und das Zählen beim Kauen machte mir einfach keinen Spaß. Zumindest verstand ich (noch) nicht den Sinn des Zählens. So ruhte das Ganze bis ich dann im Sept. 2010 das Schmauen-Basic-Seminar in München besuchte. Und siehe da, was ich nicht für möglich gehalten habe, trat ein: durch die praktischen Übungen stellte sich bei mir ein Automatismus ein. Es ging auch ohne Zählen und das Schmauen machte mir auf einmal einen Riesen-Spaß. Die ersten 3 Wochen habe ich mir mit Biokaugummi geholfen, wenn Freßattacken kamen. Das brauche ich schon länger nicht mehr. Ich merke wieder, wenn ich satt bin und konnte meine 7-8 Mahlzeiten auf 3-4 reduzieren. 7 Kilo sind nun schon weg !!! Ich schlafe besser, bin leistungsfähiger und gut gelaunt. Nun möchte ich das Schmauen noch vertiefen beim Fort- und Ausbildungsseminar am 12. Dezember 2010 in München. Ich schätze, ich bin bis jetzt erst bei 50% angelangt. Nach dem "Schmauen-Coach"- Seminar möchte ich dann 2011 in Würzburg Kurse abhalten und meine Erfahrungen weiter geben. Ich freue mich schon sehr darauf! Doro Schirmacher
 
Beate Schönenberg 
 michael-schoenenberg@t-online.de
26.11.2010 20:51 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll! Anfang September 2010 kaufte ich mir Ihr Buch "Kau Dich gesund", am 09. Oktober 2010 nahm ich am Basic Seminar teil, am 13. November 2010 wiederholte ich das Basic Seminar und am 14. November 2010 ließ ich mich von Ihnen zum Schmauen-Coach ausbilden. Die Veränderungen in meinem Leben sind auf sanfte Weise und ohne Verzicht erfolgt, aber trotzdem muss ich diese als, im positiven Sinne, radikal bezeichnen! Knapp 12 kg Gewicht habe ich verloren, habe wieder viel mehr Freude und Lust am Leben und an der Bewegung. Meine gesundheitlichen Probleme sind ebenfalls (fast) beseitigt: kein hoher Blutdruck mehr, weniger Reizdarm und Magenbeschwerden, guter, erholsamer Schlaf und die nächtliche Kopfschmerzen, die mich sehr plagten, sind auch wie durch ein Wunder verschwunden. Ihnen möchte ich ganz herzlich für Ihre engagierte und begeisterte Vortragsart danken, da springt der Schmauen-Funke über! Ihr umfassendes Wissen zu den Dingen hat mich sehr beeindruckt und für die Methode eingenommen. Derzeit übe, übe, übe ich das Schmauen immer wieder. Tage der Ungeduld und Hast gibt es weiterhin, aber dann schmaue ich halt am nächsten Tag weiter! Es ist einfach eine wunderbare Methode, die man immer und überall ausüben kann. Danke für alles und weiterhin viel Erfolg! Ihre Beate Schönenberg - Besonders danken möchte ich Ihnen noch für die motivierenden, persönlichen mails nach den Seminaren. Sie sind eine einzige zusätzliche Motivationsquelle!!
 
Margit Sutterlüty 
 info@simplyyou.at
21.11.2010 20:00 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich möchte Ihnen gern auf diesem Weg von Herzen danken für Ihre Überzeugungskraft und Ihr Engagement im Schmauen-Basic- und Schmauen-Ausbildungsseminar vom 11. + 12. September 2010 in München. Die beiden Tage waren für mich sehr eindrücklich und sie waren ausgefüllt mit Ihren spannenden Erzählungen, Berichten, wissenschaftlichen Fakten und dem genussvollen Schmauen von feinen Köstlichkeiten. Die im September gemachten Erfahrungen passen zu meinen derzeitigen Themen, Einfachheit, Klarheit, Genuss. Die Inhalte und Studien, die Sie uns leidenschaftlich vermittelt haben, waren sehr faszinierend. Das Augenmerk wieder mehr auf mich zu richten, auf die Dinge die ich tue und vor allem darauf, wie ich sie tue, ist eine wunderbare Bereicherung für mich. Den Genuss wieder zu erleben, auf die eigene Wahrnehmung zu achten, dabei die Nahrungsmittel zu riechen, zu schmecken, zu saugen und zu kneten machen das Essen für mich zu einem Erlebnis. Dies hat erstaunlicher Weise auch Auswirkungen auf meine gesamte Lebensweise, sie ist gefühlvoller, wacher, energievoller, eindrücklicher und ruhiger! Und dabei zu wissen, dass dies alles meiner Gesundheit dienlich ist, ist zudem ein wichtiger Aspekt. Mittlerweile, zwei Monate nach dem Seminar, und obwohl ich manchmal Phasen erlebe, in denen ich abgelenkt bin, kann ich nur Gutes berichten. Ich konnte schon in der ersten Woche Erfolge erzielen. Kein Völlegefühl nach dem Essen und zudem fühlte ich mich rundum wohler. Es gibt mehr und mehr Augenblicke in denen das Schmauen gelingt! Ich bin dankbar für das Schmauen, weil es förderlich und wohlwollend Einfluss nimmt auf meine Körperchemie, sogar auf meine Körperform und ganz bestimmt auf mein Lebensgefühl. Weiters trage ich mindestens eine Kleidergröße kleiner, was ein schöner Nebeneffekt ist. Zudem haben sich meine Geschmacksrichtungen verändert. Ich genieße unbehandelte, natürliche Grundnahrungsmittel und ich achte darauf, dass sie unmittelbar aus der Region oder der näheren Umgebung stammen. Mein Ziel ist, die neuen kraftspendenden und genussvollen Essmuster und Gefühlsmuster zu verinnerlichen. In der Phase des Übens und Durchhaltens ist es schön zu wissen, dass ich Freunde und Gleichgesinnte um mich habe und wir uns gegenseitig unterstützen und motivieren. Lieber Herr Schilling, auch Ihre Emails verbreiten eine unglaubliche Begeisterung und sie versprühen eine unendliche Leidenschaft für das Schmauen. Sie schreiben: „Der federleichte Tanz mit dem Bissen im Mund hat nur mit Genuss zu tun. Und deswegen bleibt man auch gerne dabei!“ So auch ich! Gerne trage ich die Idee des „Schmauens“ und meine Begeisterung dafür in die Welt und wünsche mir, dass viele Menschen das Schmauen für sich entdecken. Bernd Schwarzhans, ein begeisterter Schmauer und Schmauen-Coach, und ich haben für Freunde Meinungsbildnerseminare angeboten, mit der Bitte um persönliche Erfahrungsberichte. Unsere ersten Schritte als Schmauen - Coaches waren sehr motivierend. Unsere Freunde erzählten eindrücklich von Ihren Erfahrungen: Gewichtsabnahme, kein Völlegefühl, viel mehr Energie, genussvolles Essen, Sinneswandel durchgemacht, Essen auf die halbe Menge reduziert, besseres Lebensgefühl, Geschmack hat sich verbessert, Austausch ist wichtig, Durstverhalten hat sich geändert – trinke mehr Wasser, Alkoholgenuss hat sich verändert - weniger, schnarche nicht mehr, habe das Buch "Kau Dich gesund!" gelesen, besserer Schlaf,……..... Wir freuen uns auf die Umsetzung von genuss- und wertvollen, begeisternden und nachhaltigen Schmauen-Seminaren in Vorarlberg und Umgebung. ……… „die neue Lebenskunst immer wieder aufs Neue zu genießen, genießen, genießen... bis zur allerletzten süßen Neige!!!“ Liebe Grüße aus Vorarlberg, Margit Sutterlüty
 
Britta Küppers 
 BrittaKueppers@gmx.de
14.10.2010 13:55 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, im Sommer 2009 nahm ich an Ihrem Schmauen-Intensiv-Seminar in München teil. Seitdem habe ich mein Leben noch einmal ganz neu entdeckt. Alle Entdeckungen hier aufzuschreiben, würden die Seiten dieses Gästebuches sprengen. Ich hatte starkes Untergewicht. Besonders geholfen hat mir in meiner Stoffwechselstörung Ihr Satz: Krankheit ist Verleugnung des Gefühls. Und die Heilung ist das Fühlen. Dank des Schmauens lebe ich wieder in meinem Körper. Ich spüre wieder meinen Körper, und ich spüre auch wieder die Nahrung, die ich zu mir nehme. Ich kann das Essen wieder genießen. Ich kann beim Essen wieder loslassen, mich entschleunigen, mich ganz hingeben diesem wundervollen Gefühl des Genußes und der Kräftigung. Seitdem sind meine Verdauungsstörungen, die mein Hausarzt als „Verdauungsschwäche“ bezeichnet hat, wie durch Zauberhand verschwunden. Ich nehme durch das Schmauen die Nährstoffe wieder besser auf, die in der Nahrung enthalten sind. Ich fühle mich wieder gesund und bin voller Lebenskräfte. Und ich habe in knapp eineinhalb Jahren mein Normalgewicht wieder erreicht . Kleine Anregung (keine Kritik): Sie sollten auf Ihre Homepage unbedingt darüber informieren, daß nicht nur übergewichte Menschen durch das Schmauen profitieren können, sondern auch untergewichtige Menschen (Verdauungsschwächlinge wie ich) durch das Schmauen wieder ihr normales Gewicht erreichen können. Ich habe Ihnen so sehr zu danken für Ihr Schmauen-Seminar, lieber Herr Schilling! Herzlichen Dank! Ihre Britta Küppers
 
Dieter Rudolf 
 dieter@rudirei.de
24.09.2010 08:38 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ergänzend zu meinem Gästebuch-Eintrag vom 22. 09. 2010 möchte ich Ihnen gerne eine wichtige Beobachtung nachschicken, die die Wirksamkeit des Schmauens für mich noch ganz entscheidend zum Ausdruck bringt. Ich weilte zuletzt für längere Zeit auf einem Genießer-Urlaub mit meiner Frau in Thailand. Ich war dort allen nur möglichen kulinarischen Versuchungen ausgesetzt. Ich habe diese sogenannten Ess-Sünden mit größten Vergnügen u n e i n g e s c h r ä n k t wahrgenommen. Aber ich habe dabei k e i n Gramm zugenommen. Das hat meine Motivation für das Schmauen nur noch stärker gemacht. Ich fühle mich wirklich prächtig. Vielen herzlichen Dank noch einmal! Ich werde Sie über die positiven Auswirkungen des Schmauens weiterhin auf dem Laufenden halten. Dieter Rudolf, Dipl.-Ing. (FH)
 
Dieter Rudolf 
 dieter@rudirei.de
22.09.2010 19:33 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich hatte Mitte April 2010 mit meiner Frau an Ihrem Schmauen-Intensiv- Seminar in München teilgenommen. Mich motivierte dazu eine Freundin, welche mir begeistert von einer neuen Methode des Schmauens berichtete und der Möglichkeit den Teufelskreis beim Metabolischen Syndrom/Diabetes Typ 2 zu durchbrechen. Ich kaufte mir daraufhin sofort Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ und begann es genau zu studieren. Es hörte sich alles sehr gut an, doch für mich war es ohne persönliche Erfahrung mit Ihnen und dem Schmauen nur Theorie. Seit September 2009 bis April 2010 nahm ich durch andere Methoden in 7 Monaten nur 3 kg Gewicht ab: von 115 kg auf 112 kg – und dies war ein Kampf gegen mich selbst. Meine Blutwerte waren Ende März 2010 noch nicht alle im Normalbereich und ich kämpfte mit Nüchtern-Zucker-Werten zwischen 130-150 mg/dl. Dann nahm ich Mitte April an Ihrem Schmauen-Intensiv-Seminar teil und ich hatte mehrere „Aha“-Erlebnisse. Ich war begeistert. Konnte es wirklich so einfach sein? Ich erkannte, dass es weniger auf die Anzahl der Kaubewegungen ankommt, sondern auf die Tatsache, dass ich feste und auch flüssige Nahrung im Mund zunächst aufschließe, um sie dann – verbunden mit den höchsten Geschmacksempfindungen - portioniert über den Gaumen gleiten zu lassen. Ich bin seit Jahren Hobbykoch und endlich hatte ich sogar mit den einfachsten Grundnahrungsmitteln regelrechte Geschmacks- und Genussexplosionen. Es kam mir nicht mehr darauf an möglichst viel Essen forciert hinunterzuschlingen, sondern den hervorragenden Geschmack, der sich beim Schmauen im Mund entwickelte möglichst intensiv auszukosten. Dies war eine Revolution für mich und dem Genuss beim Essen. Nicht mehr Quantität, sondern Qualität war entscheidend. Und ich änderte damit mein Essverhalten grundlegend. Ich aß innerhalb weniger Tage nur noch ca. 30% der Menge, die ich vorher benötigte, um satt zu werden. Ich aß nur noch, was mir wirklich schmeckte und verzichtete lieber auf Nahrung, als das Falsche zu essen. Aber was ist die richtige Nahrung? Schmauen gab mir hier den richtigen Hinweis. In diesem Sinne war es ja gar kein Verzicht, sondern eine große Bereicherung. Vor dem Schmauen bei anderen Gewichtsreduktionsprogrammen gab es jede Menge Regeln, die sich auch untereinander widersprachen. Mit Schmauen schmeckte ich sofort, was mir gut tat und mir Genuss beim Essen verschaffte – und dies genoss ich bis ins Extenso. Ein anderer Effekt war, dass ich nur noch ein Drittel, manchmal nur die Hälfte der Nahrung im Vergleich zu vorher zu mir nahm und trotzdem war meine Esslust gestillt. Als Ergebnis des Schmauens reduzierte sich dann mein Gewicht in der Zeit von Mitte April bis Juli 2010 von 112 kg auf 103 kg. Fazit: Ich nahm in nur drei Monaten 9 (!) Kilo ab. Meine Nüchtern-Blutzucker-Werte am Morgen sind jetzt im Bereich 90-110 mg/dl. Ein deutlicher Erfolg und für mich eine deutliche Aufforderung, das Schmauen weiter aktiv zu betreiben. Eine umfangreiche Blutuntersuchung ergab jetzt das Ergebnis, dass alle meine Blutwerte im Normalbereich sind. Und das schon nach meinen ersten bescheidenen "Gehversuchen" mit der neuen Esslust des Schmauens. Sensationell! - Schmauen bewirkt eine großartige Einstellungsänderung: Qualität statt Quantität und dem Bewusstsein, dass die einfachen und natürlichen Methoden wohl die richtigen sind. Vielen Dank für die Vermittlung dieser Super-Methode. Ich kann das genussvolle Schmauen und Ihre großartigen Seminare nur jedem Menschen empfehlen. Viele Grüße Dieter Rudolf, Dipl.-Ing.(FH)
 
Bernd Schwarzhans 
 physioenergiebalance@gmx.at
20.09.2010 19:56 Uhr
Nachricht: 
lieber herr schilling, ihr schmauen-ausbildungsseminar wirkt immer noch nach und es geht mir großartig!! (ihre motivation und power und der humor wie sie es bringen, ist einfach ansteckend - vielen vielen dank, herr schilling). was mich besonders freut, ist, dass ich viele menschen jetzt auch mit meiner begeisterung anstecken kann und sich ca. schon 7 personen zum schmauen-seminar angemeldet haben - wow! (ein ehepaar in der schweiz sogar für ein privatcoaching!) 100 personen in einem jahr zu coachen, das müsste mir gelingen. die seminare biete ich zusammen mit margit an, und wir sind beide schon sehr motiviert und sehr gespannt über die feedbacks. wir selbst haben uns nach dem seminar einfach nur großartig gefühlt. ich habe schon sehr viele kurse gemacht, aber noch ``NIE`` diesen ``AHA-EFFEKT`` gehabt, herr schilling. was mir noch sehr aufgefallen ist bei mir, ist, dass ich früher immer sehr starke ausdünstungen hatte also sehr unangenehmen schweißgeruch. (das war mir immer sehr peinlich als therapeut, da ich ja sehr nah bei den patienten dran bin beim behandeln, und ich mich oft zweimal am tag umgezogen habe oder auch geduscht) und das ist so gut wie weg. auch interessant ist, dass mein langjähriger fußpilz nahezu komplett verschwunden ist (ohne chemie). sie konnten in ihrem Seminar die zusammenhänge unglaublich gut aufzeigen und gerade im hormonellen bereich ist es fast schon unglaublich!! mein antrieb im alltag und auch meine laune ist wirklich noch nie so da gewesen. (und es ist so einfach durch schmauen - unglaublich!) bei mir überschlägt sich grad alles und mein wohlbefinden ist unsagbar gut. was auf mentaler ebene passiert, beeindruckt mich auch sehr, besonders, dass ich mich viel besser konzentrieren und focussieren kann. es geht einfach alles leichter. ich habe jetzt in 5 wochen 8 Kilo abgenommen, ohne verzicht, mit stets gesättigtem Körpergefühl. (und vor allem mit genuß:-)) ich habe in dieser zeit durch schmauen unglaubliche (mit heutigem datum) 5 prozent körperfett abgenommen, und sogar organfett verloren (gemessen mit tanita bc 558 ironman körperfettmesswaage, welche über 8 kontakte misst), was mit keiner anderen methode bisher gelungen ist - nur durch schmauen. vor allem ist mein energielevel um mindestens 70 prozent gestiegen - wirklich unglaublich. ein patient, den ich seit ca. 6 wochen behandle hat ähnliche erfolge: 7kg gewicht sind weg bei ihm, magenbeschwerden und rückenschmerzen einfach "weggeschmaut")) und auch er fühlt sich nach seiner aussage so gut wie noch nie - unglaublich. (er war gerade heute da) ich bin überzeugt, das schmauen kann sehr sehr viel gutes bewirken und vielen menschen großen nutzen und eine wunderbare lebensqualität geben -mit genuß:-) freu mich sehr darauf, die methode weiterzugeben und möglichst vielen menschen davon zu erzählen. danke für alles! glg bernd schwarzhans, physiotherapeut aus vorarlberg, dornbirn.
 
Marianne Loritz 
 mloritz@t-online.de
30.08.2010 22:09 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, ich danke Dir von Herzen, dass Du diese Methode populär gemacht hast. Dank des Schmauen´s habe ich seit dem 8. Juni 2010 bis heute 30.08.2010 9 Kilo abgenommen, ohne zu hungern oder auf etwas zu verzichten. Es gibt keine Diät, die ich nicht probiert habe und ich hatte immer den Jo-Jo-Effekt mit dem Zunehmen, deshalb war ich so gefrustet, daß ich nie mehr eine Diät machen wollte. Emotional habe ich auch sehr viel gelöst, weil ich immer dachte, es ist ein Schutz, aber dadurch hatte auch ich kein Pfund verloren. Sogar Metabolic Balance habe ich probiert und mit Abneigung gegessen, was auf dem Plan stand und wieder nichts abgenommen. Doch dann lernte ich zum Glück die Balmer´s in der Schweiz kennen, die bei Dir in München die Ausbildung absolvierten, und ich machte bei ihnen den Schmaukurs. Da ich sofort die Kilo´s purzeln sah, trotz meiner heiß geliebten Schokolade und Sahnetorte, auf die ich nie verzichten wollte! Das Schmelzen der Kilo´s hat mich so begeistert, dass ich bei Dir, Jürgen, im Juni 2010 in München auch die Ausbildung zum Schmauen-Coach machte. Das Schmauen ist für mich die allerbeste Methode, abzunehmen und trotzdem auf nichts zu verzichten und das Essen endlich zu genießen und nicht mehr zu schlingen. Ich kann´s nur jedem empfehlen, der mit seinem Körpergewicht nicht zufrieden ist. Jürgen, ich danke Dir nochmal von ganzem Herzen, dass ich endlich ein leichtes glückliches Körpergefühl, ohne die Schwimmringe erleben darf, und das noch ohne zu hungern oder auf irgend etwas zu verzichten. Danke! Ganz liebe Grüße aus dem Schwarzwald sendet Dir Marianne Loritz
 
Martin 
 martin.pilz@aon.at
26.08.2010 08:27 Uhr
Nachricht: 
Habe mich schon viel mit Ernährung auseinandergesetzt, von Rohkost über Low Carb bis Budwig etc. pp! Kann nur eines sagen, alles im Leben ist halb richtig und halb falsch, doch alle haben in Ihren schönen Ansätzen das wichtigste überhaupt vergessen, das richtige Kauen. Es kommt nicht darauf an was Du isst, es kommt darauf an wie Du isst, dann ergibt sich das "Was" von ganz allein. Das Buch von Herrn Schilling ist absolut authentisch geschrieben und in meinen Augen das empfehlenswerteste Buch, wenn es über Ernährung geht! In diesem Sinne Come we kau together!!!
 
Dagmar Cox 
 dagmarcox@shaw.ca
26.07.2010 02:34 Uhr
Nachricht: 
Vor ca. 7 Jahren habe ich das Buch von Juergen Schilling gelesen und seinem Rat folgend innerhalb von 6 Monaten mein Ideal-Gewicht erreicht und seither auch gehalten. Es kann mal um 1-2 kg schwanken, wenn ich meine Mutti in Oesterreich besuche und die leckere Kueche zu sehr geniesse, aber sobald ich dann wieder intensiv schmaue, ist alles schnell wieder im Lot. Ich gestehe, dass ich manchmal in Gesellschaft ein paar Bissen zu schnell schlucke und mich wieder korrigieren muss. Ich teile dies vor allem den neuen Schmauern mit, damit sie nicht den Mut verlieren! Das Schoenste bei allem ist, dass ich jede Mahlzeit und kleine Naschereien richtig geniessen kann. Vielen Dank, Juergen, und weiterhin guten Erfolg mit deinen Seminaren.
 
Judith Ullmann 
 Judith-Ullmann@gmx.de
24.05.2010 15:20 Uhr
Nachricht: 
Sehr verehrter Jürgen Schilling, 20 Kilo bin ich leichter geworden durch das fantastische Schmauen, durch die Teilnahme an Ihrem Seminar im Oktober 2008. Das habe ich Ihnen schon im Mai 2009 in diesem Gästebuch mitgeteilt. Ich habe mein Traumgewicht behalten, zwei weitere Kilo sind noch „weggeschmaut“ – und ich esse nach wie vor alles, was mir schmeckt. Auch Kuchen. Einen JoJo-Effekt gibt es beim Schmauen tatsächlich nicht. Schmauen hat das Unmögliche möglich gemacht: mein Idealgewicht ist erreicht. In der aktuellen Juni-Ausgabe der Zeitschrift NATUR & HEILEN (6/2010) habe ich jetzt einen großartigen Artikel über das Schmauen entdeckt. Alles was in diesem mehrseitigen Artikel über die neue Esslust des Schmauens berichtet wird, kann ich durch meine eigenen Erfahrungen bezeugen und bekräftigen. Ja, sogar Kuchen macht schlank, wenn man ihn schmaut, aber nur, wenn man die süße Kostbarkeit nach Ihrer genussvollen Technik, lieber Herr Schilling, auf der Zunge zergehen lässt. Dieser herausragende Bericht in „Natur & Heilen“ wird bestimmt dem letzten Zweifler den Unterschied zwischen Kauen und Schmauen verständlich machen. Ich bin sicher, eines Tages werden alle Menschen schmauen. Ich persönlich empfehle jedem, dem ich begegne, Ihr wundervolles Schmauen. Durch mein verändertes, genussreicheres Essverhalten spare ich weiterhin im Monat ca. 200 Euro. Dafür gönne ich mir demnächst wieder einen schönen Urlaub. Lieber Herr Schilling, ich bin Ihnen für Ihre außergewöhnliche Methode, für Ihre einzigartige Entdeckung wohl zeitlebens dankbar! Ihre Judith Ullmann
 
Dr. S. Weiss 
 tektum1@t-online.de
09.05.2010 19:21 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, Ihr lebendiger, ausgezeichneter Vortrag "Schmauen - Jungbrunnen & Schlankformel ohne Jo-Jo-Effekt" vom 17. März 2010 in der Schweisfurth Stiftung in München/Schloss Nymphenburg bei Dr. Susanne Schwemmleins "Gesundheitsforum" geht mir knapp zwei Monate später immer noch tief unter die "Haut". Vor allem das Erlebnis Sie live zu erleben war sehr beeindruckend, da mir vieles, was das Schmauen betrifft, erst da bewusst wurde. Nun nähere ich mich - dank Ihnen - wieder meiner Traumfigur! Vielen herzlichen Dank und hoffentlich haben noch viele Menschen die Freude, Sie "schmauend" auf der Bühne derartig authentisch und charismatisch in einem Vortrag zu genießen!!! Dr. Susanne Weiss
 
Dagmar von Thielemann 
 Dagmar.von.Thiel@web.de
21.03.2010 21:07 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, im Frühjahr 2009 habe ich an Ihrem Schmauen-Intensiv-Seminar in München teilgenommen. Und Sie haben mit mir – die zu Beginn ja so mißtrauisch war – sehr intensiv zusammengearbeitet. Dafür möchte ich mich noch einmal bedanken. Heute, nach ungefähr einem Jahr, kann Ihnen von sehr positiven Ergebnissen berichten: Ich habe 15 Kilo abgenommen und bin total glücklich. In keiner Phase dieser Zeit des Abnehmens habe ich Hunger gelitten oder auf etwas verzichten müssen. Neben den vielen neuen Techniken habe ich in Ihrem Seminar viele wertvolle Informationen erhalten, die mir entscheidend weitergeholfen haben. Vor allem Ihr Hinweis, dass die Blutzuckermessung nur die „halbe Wahrheit“ ist, war für mich von ganz großer Bedeutung. Zu Hause ankommen ging ich sofort zu meinem Arzt und ließ mein Nüchtern-Insulin messen. Mein Nüchtern-Insulin lag bei 2.1 (HOMA-Index)! Also doppelt so hoch wie der normaler Insulinspiegel. Und somit auch schon ein Hinweis auf Insulinresistenz. Nun wusste ich, warum ich in den letzten Jahren gar nicht abnehmen konnte. Mein zu hoher Insulinspiegel war schuld daran. Ich beherzigte jeden Tag beim Essen alle Ihre Techniken, die ich im Schmauen-Seminar lernte. Es dauerte bei mir ca. 3 Wochen bis das Schmauen unbewusst/automatisch ablief. Aber dann hatte ich es geschafft. Und es geschah alles wie von selbst und immer mit viel Genuss. Mit jedem Tag fühlte ich mich leichter und wohler. Ich bekam durch die Umsetzung des Schmauens auch ganz von alleine wieder Lust, längere Spaziergänge zu machen. Einfach toll! Schon nach einem halben Jahr war der HOMA-Index meines Insulinspiegels auf 1,5 gesunken. Vor zwei Wochen machte mein Arzt eine erneute Untersuchung. Der HOMA-Index meines Insulinspiegels ist jetzt auf der Traummarke von 1.1 angekommen. Das ist bestimmt auch der Grund, warum mir das Abnehmen so leicht gefallen ist. Es hängt hauptsächlich mit dem niedrigen Insulinspiegel zusammen, wie Sie es in Ihrem Seminar immer wieder gesagt haben. Durch das Schmauen kriegt man den Insulinspiegel ganz schnell wieder herunter, sogar wenn man Kohlenhydrate isst/schmaut. Auf Ihrer Homepage wird das ja auch bestätigt mit den Statements zu den wissenschaftlichen Studien des Immunologen Dr. Bieger. Lieber Herr Schilling, Ihre Methode möchte ich gerne dem neuen Gesundheitsminister Rösler empfehlen. Die Krankenkassen könnten durch das Schmauen eine Menge Geld einsparen. Mein Leben hat völlig neue Konturen erhalten – durch ein einziges Seminar in München. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen. Ihre Dagmar von Thielemann
 
Christin Wilhelm 
 uxel@gmx.de
09.01.2010 16:28 Uhr
Nachricht: 
Ich durfte Sie ja am 10. 10. 2009 persönlich erleben, ein Ereignis, das in meinem Alltag doch rechte Spuren hinterlassen hat. Es vergeht eigentlich kein Tag, wo ich nicht an Sie und Ihre Mission denken muss, ich bin zwar immer noch nicht in der Phase angekommen, wo alles automatisch abläuft, aber bei jedem Essen stellt sich automatisch der Gedanke ans Schmauen ein und ich übe mich weiter in Geduld und vor allem Genuss. Es gibt wirklich viele Momente, wo mir das schon recht gut gelingt. Leider sitzt die Zungenreflexbewegung unterwegs und unter Zeitnot halt noch nicht so fest. Ich weiss, Sie sagen jetzt sicher, dann soll ich lieber gar nicht erst essen, wenn es zeitlich nicht passt. Aber das bringe ich vom Kopf und Zeitmanagement eben auch noch nicht so hin. Doch Rom wurde ja nicht an einem Tag erbaut und ich erinnere mich gut an Ihre Worte, dass auch Sie zwei Jahre Geduld aufbringen mussten, um diesen speziellen Effekt zu erleben. Ich bleibe auf jedenfall dran, weil mich eigentlich noch ein Nebeneffekt sehr überrascht hat. Zum einen merke ich, dass ich nicht mehr so müde bin wie früher, was ich sehr zu schätzen weiss. Und zum anderen, habe ich dieses bewusste Auseinandersetzen mit etwas, auch auf anderen Bereichen übernommen, ganz automatisch. Dass heisst, ich laufe mit offenen Sensoren durch meine Welt und meinen Alltag, das ist eine ganz neue Erfahrung, die mir sehr gut tut. Das habe ich wirklich Ihnen zu verdanken, dass ich mich wieder bewusster mit dem Alltag und dessen Schönheit auseinandersetze. Für das, für Ihren Enthusiasmus und für Ihr gelebtes Vorbild vielen Dank. Ich hoffe, Sie verbringen einen schönen Tag im Kreise Ihrer Lieben, genüssliche Stunden werden es bei Ihnen ja sowieso. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und weiterhin soviel Spass an der Freude, dieses Thema weiterzuvermitteln und zu leben. Ich bin froh, in München gewesen zu sein, so habe ich immer Ihr Bild im Kopf und diesen spannenden Tag in Gedanken.
 
Helga Frisinghelli 
 helga.frisinghelli@t-online.de
18.12.2009 15:55 Uhr
Nachricht: 
Dieses Gästebuch finde ich eine Schatztruhe. Als begeisterte Schmauerin der ersten Stunde (nach QUER 2001), die allerdings vor zwei oder drei Jahren "den Faden" verloren hat - motiviert mich das Lesen hier ungemein - Danke an die vielen Schmauer und Schmauerinnen - und natürlich an den Oberschmauer Jürgen Schilling! Herzlichen Dank!
 
Uli Perchermeier 
 perchermeier@pesth-partner.de
09.12.2009 08:17 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich schmaue mich durch. Das ist interessant: Die Vorweihnachtszeit mit ihren Verlockungen führt nicht zu einer Gewichtsexplosion, sondern zur Zunahme von geschmacklichen Erfahrungen und zur Gewichtsabnahme. Klar sind die ersten Kilo die leichtesten, zumindest zum Abnehmen, (aber auch die schwersten zum Tragen). Im Moment, also 3 Wochen nach unserem Seminar habe ich doch 5 Kilo runter, und das ohne "Mangelerscheinungen" wie Hunger oder "das darf ich nicht essen". Die Devise: Aufhören, wenn ich satt bin oder es mir nicht schmeckt. Satt werde ich durch das Schmauen sehr viel schneller, der Geschmack entwickelt sich auch wieder in Richtung Qualität, nicht mehr Masse. So habe ich es geschafft, ein 5-Gänge Menu bester Qualität mit Lust, aber die einzelnen Gänge eben nicht auf zu essen, sondern nur das, was mir am besten schmeckt. ICH wähle, was ich esse, es geht um MEINEN Geschmack, um MEIN Empfinden, um MEIN Wohlbehagen. Und das tut gut. Es dankt für Ihre Hilfe und grüßt Sie herzlich Ihr Uli Perchermeier - auf dem Weg vom Gourmand zum Gourmet.
 
Raab 
 s.raab@chello.at
20.10.2009 17:19 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling! Wann findet in Wien ein Schmauen-Seminar statt? Ich bin begeistert vom Kaujogging. Habe sehr viel mit der Methode abgenommen, aber ich möchte trotzdem an einem Seminar teilnehmen. Habe immer Probleme mit der Verdauung gehabt, seit ich schmaue habe ich keine Probleme mehr. Ich litt Jahrelang unter Haarausfall, dass hat sich auch verbessert. Ich hoffe, dass Sie auch mal nach Wien kommen. Liebe Grüße aus Wien Sophie Raab
 
helene ballmer 
 schmauenkauen@gmx.ch
28.09.2009 21:04 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, wir sind im August mit viel Vorfreude nach München gefahren. Sechs Stunden hatten wir Zeit uns Gedanken zu machen, was uns erwartet... Am Ende des Seminars waren wir total begeistert und überzeugt von "deinem" Schmauen! So einfach ist es doch und tut gut. Seither Schmauen wir nur noch, ist ja klar! Ohne Erwartungen Gewicht zu verlieren, legte ich zu Hause richtig los. Und siehe da, nach einem Monat waren wirklich 4 kg weg! Mittlerweile sind wieder ein paar Pfündli weg. Ich fühle mich wunderbar. Auch bin ich nicht mehr so gestresst während dem Essen (2 kleine Kinder am Tisch- und es geht turbulent zu und her.)Ich kann die Teller füllen, das Essen schneiden, etc. und muss nicht mehr mein Mittagessen mit hastigen bissen herunterwürgen, denn ich bin ja am essen-schmauen, und fühle mich auch direkt nach dem Essen besser als vorher. Zur Zeit gibt es wirklich nur Verbesserungen festzustellen. Echt toll. In Zukunft möchten wir gerne das Gelernte weitergeben, aber im Moment bin ich beruflich etwas fest eingebunden. Aber die Zeit läuft uns nicht davon. Ganz liebe Grüsse nach München von Helene
 
Andreas Soppera 
 a.soppera@bluewin.ch
07.09.2009 09:22 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, nach Deinem Intensiv-Schmauen-Seminar vergingen nicht einmal 10 Tage und bereits waren über 6 Kg (Körper-Balast) weg. Nach 60 Tagen nun mein Kurzbericht: Kg werden Nebensache, hält sich sowieso im Wohlfühlbereich. Die Körperenergie ist deutlich länger verfügbar (n.b. ich bin ehemaliger Leistungssportler, ich habe das Schmauen bei ca. 5-7 Trainingseinheiten pro Woche getestet, Rudern, Schwimmen). Das Geniale am Schmauen aus meiner Sicht: 1) Kopf-Haarwuchs wieder normal 2) Kein Schweissgeruch mehr 3) Rasanter Heilungsprozess bei Verletzungen 4) Rundum-Wohlgefühl. Fazit: Schmauen ist nicht GUT oder SCHLECHT, Schmauen ist ein neues Lebensgefühl und daher individuell unverzichtbar. Noch ein Insider: Das mit dem Klopapier ist tatsächlich kein Witz - 1-2 Blättchen genügen... Meine Empfehlung: nur unter fachkundiger Anleitung gelingt das Schmauen nachhaltig. Liebe Grüsse Andreas (aus der schönen Schweiz)
 
Andrea und Detlef Sand 
 andrea-r.sand@web.de
25.08.2009 22:47 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, Wir haben Dir zu danken für dieses großartige Seminar voller Sympathie und neuem Wissen (nachgerade Offenbarungen). Wir sind nicht nur fest entschlossen Schmauer zu sein und zu bleiben, wir praktizieren es aktiv und sind dabei schon jetzt maßlos glücklich und zufrieden. Übrigens: Wir beide meinen unisono, dass Du einer der sympathischten Menschen bist, denen wir seit langem begegnet sind. Und ja, der Abend bei Alfons Schuhbeck war hervorragend, schmauend haben wir ihn genossen. Rückmeldung für Dich: Begeistert - begeisterter - am begeistertsten.
 
maria Fernandes 
 msuidman@gmx.de
17.08.2009 22:26 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, Ich bin eine stark sehbehinderte Frau, bin 1.50 Meter groß und habe mindestens 50 Kilo Übergewicht. Ich habe schon viele Diäten ausprobiert, immer wieder mit einem Jo-Jo-Effekt. Über meinen Arzt entdeckte ich das Interesse am Kauen schon mal vor längerer Zeit, aber dieser Rat beschränkte sich auf die Zahl 35. Habe immerhin 16 Kilo ab, aber wieder 5 Kilo zugenommen. Jetzt habe ich über meine Kollegin Madeleine Suidman, die bei Ihnen ein Schmauen-Ausbildungsseminar gebucht hat, die Freude am Schmauen entdeckt. Das Schmauen der Möhren und das harte Brot macht richtig Laune. Und so schnell habe ich ein Sättigunggefühl noch nie erlebt. Ich erhoffe mir, Ihnen bald berichten zu können, wie dank des Schmauens mein Gewicht sich reduziert. Ich bin die Barkeeperin der Dunkelbar im Schloss der Sinne (Schloss Freudenberg) und würde mich auf einen Besuch von Ihnen sehr freuen; der schwarze Milchcafé geht auf mich! Liebe Grüße, Maria Fernandes
 
Dagmar Diener 
 dagodi@bluewin.ch
11.08.2009 08:32 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling Als begeisterte Schmauerin bin ich letzten Sonntag in München zum Ausbildungsseminar angereist. Als motivierte und total überzeugte Trainierin bin ich nach Hause gefahren. Seit 4 Wochen schmaue ich und konnte nun die Technik im Seminar noch vertiefen. Diese Resultate kann ich schon heute anführen: - 4 kg weniger (schon nach 2-3 Wochen), obwohl ich esse, wonach ich Lust habe (auch Schokolade) und Wein trinke - alles in Massen versteht sich. - kaum noch Deo-Verbrauch (Weleda Zitrus reicht) - tolles Körpergefühl und das Bedürfnis, mich zu bewegen - Das Bedürfnis, zu Schmauen (keine Lust mehr, wie vorher zu essen) - mehr Energie und das ist nicht abschliessend, denn ich spüre, dass meine Verwandlung noch weiter geht. Im Moment arbeite ich mit Hochdruck an meiner Homepage "www.schmauen-in.ch" und freue mich sehr darauf, Deine hochwirksame Methode weitergeben zu dürfen. Herzlichen Dank für Dein immenses Engagement dafür, dass die Methode mit Begeisterung weitergegeben wird und immer neue, auch wissenschaftliche, Beweise für ihre Wirksamkeit geliefert werden. Weiterhin viel Kraft für Dich und Dein Umfeld! Liebe Grüsse aus der Schweiz Dagmar Diener
 
claudia wächter 
 auriane222@msn.com
03.07.2009 21:53 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, ich freue mich schon auf das Coach-Seminar in München. Und darauf das ich danach im schönen Norden, Ihre Methode in meinen eigenen Seminaren weiter geben kann.
 
Inka 
 freebirds_js@yahoo.de
03.07.2009 21:40 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling! Auch ich bin schon seit 8 Jahren begeisterte Schmauerin- dank ihres Buches, welches ich zufällig beim Stöbern in einem Kaufhaus entdeckt habe. Kurz zu meinem früheren Essverhalten: Als Kind war ich etwas dicker. In der Pubertät habe ich mehrere Diäten ausprobiert, jedoch ohne Erfolg. Ich nahm zwar kurzzeitig ab, konnte jedoch das Gewicht nicht lange halten und nahm immer wieder zu ...ein Teufelskreis. Meine Gedanken kreisten nur um das Thema „Essen“ und wie ich den Hunger überlisten kann, um endlich mein angestrebtes Gewicht zu erreichen. Also keine genussreiche Zeit für mich. Doch dann entdeckte ich Ihr Buch „Kau Dich gesund“ zufällig; ich fand das Buch auf Anhieb sehr interessant und kaufte es. Zu Hause begann ich sofort das Buch zu lesen und war sehr begeistert. Noch am selben Tag trocknete ich ein paar Brotscheiben und begann mit dem Schmauen. Und siehe da: Schon nach kurzer Zeit nahm ich ab und ich konnte das Essen wieder genießen- ohne Stress! Mein Gewicht konnte ich bis heute halten und bin sehr froh, dass ich das Buch überhaupt zwischen all den Diätbüchern gefunden habe! Natürlich gab es auch Phasen, bei denen mir das Schmauen nicht so leicht fiel. Insgesamt hat sich mein Wohlbefinden gesteigert, da Diäten für mich kein Thema mehr waren/ sind und ich esse was mir schmeckt; auch „ungesunde“ Sachen. Ich fühle mich entspannter und leistungsfähiger, meine Blutwerte sind sehr gut. Ich habe keinen Eisenmangel mehr. Ich hoffe, dass noch viele Menschen von dem Schmauvirus infiziert werden! Liebe Grüße aus Wien, Inka
 
Irmgard Tesch 
 IrPeTesch@web.de
08.06.2009 10:08 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, leider konnte ich gestern in Malente nicht an Ihrer "SchmauenSchau" teilnehmen, für die ich mich sehr interessiert hätte - wir sprachen darüber kurz bevor Sie zu Ihrem abendlichen Seminar mussten. Auf Ihre Frage, ob ich einen Internetanschluss besitze, wurde mir gesagt, dass ich mich auf Ihrer Homepage über Ihr Programm informieren kann. Das habe ich ausführlich getan und besonders die vielen positiven Zuschriften gelesen. Das hat mich bewogen, spontan Ihr Buch bei einem Verlag zu bestellen, bei dem ich schon länger Kundin bin. Ich hoffe nun, dass es mir gelingen wird, durch Ihr Buch einen ähnlichen Erfolg zu erlangen, wie er in den vielen Zuschriften beschrieben ist, obwohl ich an keiner praktischen Einführung teilnehmen konnte. Ich werde zu gegebener Zeit an dieser Stelle darüber berichten, ob mir das gelungen ist oder nicht. Hier noch ein Tip: Veröffentlichen Sie Ihr Programm doch einmal in der "Apotheken Rundschau". Sie erreichen dort mit Sicherheit einen großen Leserkreis - denn nicht jeder hat einen Internetanschluss. Ich grüße Sie herzlich Ihre Irmgard Tesch
 
Ingrid Bendig 
 ingrid.bendig@gmx.de
04.06.2009 12:14 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, Ihr Buch habe ich " verschlungen" ! Ansonsten wird seitdem aber überhaupt nichts mehr verschlungen, sondern nur noch geschmaut ! Hatte während einer Basischen Wohlfühlwoche ( Basenfasten nach Sabine Wacker ) reichlich Gelegenheit und vor allem Zeit, das Schmauen zu zelebrieren und auch den anderen Teilnehmern nahe zu bringen. So konnte ich die Wirkung der biologischen Nahrungsmittel ( nur Obst und Gemüse in Demeterqualität ) noch um einiges toppen. Meine Tochter konnte durch Schmauen bereits 7 lästige Kilos abnehmen ! Ich glaube, ich bin nach Selbstcoaching durch Ihr Buch jetzt reif für die Vervollkommnung im Basis-Seminar ! Wird es auch Termine im norddeutschen Raum geben ? Herzliche Grüße Ingrid Bendig
 
MadeleineSuidman 
 msuidman@gmx.de
29.05.2009 13:50 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, ich bin gnadenlos begeistert von Ihrer Methode, die ich jetzt seit einer Woche erst anwende, aber schon viel Erfolg damit habe. Ich war ein Allesesser und eine Schnelltrinkerin. Nach einigen Tagen bemerkte ich schon, dass die Lust auf Schokolade etc. einfach weg ist. Gestern habe ich aber aus Vergnügen mir einen Kuchen gegönnt und den mit vollem Genuß gegessen. Auch habe ich ganz anders eingekauft gestern, nämlich nur die feinsten Dinge, die mir sonst zu teuer sind: Mango, Macadamianüsse, feinster Schokolade. Vielen, vielen Dank, ich bin gespannt, ob ich auch noch abnehme, das ist aber nur Nebensache. Madeleine Suidman, Wiesbaden
 
Judith Ullmann 
 Judith-Ullmann@gmx.de
26.05.2009 20:53 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, Anfang Oktober 2008 war ich in Ihrem Schmauen-Seminar in München, um meine Erkenntnisse aus dem Buch „Kau Dich gesund“ zu vervollkommnen. Und es hat sich gelohnt. Gerade die neuen Techniken (vor allem das intensive Saugen und portionierte Abschlucken) haben mich im Seminar total erobert und mich noch einmal so stark motiviert, zuhause mit der neuen Technik weiter zu experimentieren. Schon nach kurzer Zeit war die neue Eßlust verinnerlicht. Und es lief alles von selbst richtig ab, ich brauchte bloß noch zu genießen, wie Sie es im Seminar vorausgesagt hatten. Das Ergebnis ist grandios! Inzwischen habe ich durch Schmauen 20 Kilo(!) abgenommen. Was sagen Sie dazu? Niemand kann mir glauben, dass ich das nur durch genußvolleres Essen - durch ein noch nie dagewesenes Schlemmen - geschafft habe. Mein Aussehen hat sich völlig zum Positiven gewendet, meine Verdauung funktioniert wieder, ich empfinde keinen Streß mehr, ich fühle mich nicht mehr müde, ich könnte jeden Tag Bäume ausreißen, ich brauche sogar viel weniger Schlaf, um fit zu sein. Und was mich auch sehr freut, ich spare durch das Schmauen jeden Monat sehr viel Geld. Ich habe mal genau mitgerechnet. Es sind mindestens 200 Euro, die ich für mich allein im Monat durch das Schmauen einspare. Die Kosten für Ihr Seminar hatten sich also schon nach einem Monat wieder ausbezahlt. Ich hätte nicht für möglich gehalten, wie viele Dinge man isst, die man gar nicht braucht. Aber erst durch das Schmauen kann man diese große Erfahrung machen. Und dadurch wird man immer reicher. Und das nicht nur finanziell gesehen. Wissen Sie, was ich mit dem ersparten Geld mache? Im Spätsommer – bis dahin werde ich ca. 2000 Euro durch das Schmauen eingespart haben - belohne ich mich mit einem Traumurlaub in Griechenland. Ich werde das Leben weiterhin genießen. Das verspreche ich Ihnen, Herr Schilling. Meinen herzlichsten Dank! Ihre Judith Ullmann
 
Christine Dutz 
 christine.dutz@gmail.com
22.05.2009 14:21 Uhr
Nachricht: 
Ein herzliches Grüß Gott und ein Dankeschön zu Ihnen nach München, lieber Jürgen Schilling. Nach dem Schmauen-Intensiv-Seminar im Dezember 2008 und dem Fort- und Ausbildungsseminar tags darauf, in dem ich das Zertifikat als "Schmauen-Trainerin" erhielt, hier ein kleines Feedback. Kein trockener Vortrag, nein! Ich durfte den "Königs-Schmauer" erleben und mich von den positiven Auswirkungen des Schmauens wirklich überzeugen: Charisma, Dynamik, Hingabe, Temperament, Konzentration und Einfühlungsvermögen alles fein aufeinander abgestimmt und sehr individuell. Lebendige, stimmungsvolle Stunden, in denen wir unter Ihrer Regie genußvoll gegessen und getrunken haben und dabei den Schlüssel in die "Schmau-Welt" erhielten, in der eine Menge Glücksgefühle und viele Überraschungspäckchen für uns bereitstehen. Inzwischen gelingt es mir - auch bei Stress - die Führung über den Bissen im Mund zu behalten und bin dabei, dieses Wunder das dabei geschieht, weiter zu vermitteln. Ich finde, Schmauen ist sehr ökonomisch, denn durch die Informationen, die aus dem Mund über das Gehirn in alle Organe geleitet werden, wird keines überlastet und es entsteht ein harmonisches, kräftesparendes Zusammenspiel. Der Unterschied zu allen Diäten ist der: Wir treffen die Auslese der Speisen im Mund und nicht anhand eines Diät-Buches. Der Grundstein des Wortes Diät wurde verdreht. Diät ist ein rein medizinischer Fachausdruck und meint die Maßnahme die jemand ergreift um ein einzelnes Organ zu regenerieren. Z. B. Gelatine bei Rückenschmerzen. Ein erfahrener Schmauer braucht keinen ausgeklügelten Speiseplan. Er trifft eine natürliche Auswahl und kennt die "Schmau-Delikatessen". Die phantastischen Geschmackserlebnisse lassen ihn mit dem Einfachsten zufrieden sein. Einfache Dinge sind meist überaus wirkungsvoll. Schmauen ist einfach, doch am Anfang wirklich nicht leicht. Häufig sind wir als Säugling (ungestillt) ernährungsmäßig auf die schiefe Bahn geraten. Vielleicht kann ich durch das "Schmauen" im Hier und Jetzt die Vergangenheit verändern? Das klingt spannend, denn die Zukunft wäre automatisch davon betroffen! Mein Appell an Alle: Lasst euch auf das Abenteuer Schmauen ein ! Ihr könnt viel verlieren ( Frust, Fett, Faulheit,ungesunden Stress, Sücht, Krankheit, Unlust, Unbewusstheit usw.) Und Ihr könnt alles gewinnen...........wahrscheinlich reicht Eure Phantasie nicht aus dafür ! Laßt uns das Schmau-Geheimnis entdecken, ich stehe gerne mit Rat und Tat zur Seite. Eure begeisterte Schmauen-Trainerin Christine Dutz aus Ruhstorf - Passau - Bäderdreieck
 
Ruth Westerhagen 
 ruth.westerhagen@web.de
17.05.2009 01:00 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich habe durch Ihre Methode innerhalb 18 Monaten mühelos (und bis heute ohne Jo-Jo-Effekt) sage und schreibe 16 Kilo abgenommen und habe dadurch laut meines Arztes einen sicheren Diabetes Typ 2 verhindert. Ich weiß nicht, wie ich Ihnen dafür danken soll? Über ein anderes Phänomen möchte ich Ihnen aber auch noch kurz berichten. Durch meinen Streß im Büro hatte ich abends immer große Probleme mit dem Einschlafen. Es war in den letzten Jahren daher schon zu Gewohnheit geworden, dass ich abends fast regelmäßig eine Flasche Wein getrunken habe, um abzuschalten, um einschlafen zu können. Seit ich das Schmauen gelernt habe, komme ich schon mit einer ganz geringer Menge Wein aus (ein halbes Gläschen Wein reicht mir schon), um denselben Effekt zu erzielen. Das wollte ich Ihnen unbedingt noch mitteilen. Es stimmt vermutlich, wie Sie es in Ihrem Buch beschreiben, dass der Alkohol durch das Schmauen schon über die Mundschleimhaut ins Blut gelangt, die „Wirkung“ und „Beruhigung“ dadurch sofort eintritt, was sonst erst nach der fünf- oder zehnfachen Menge der Fall gewesen wäre. Es verhält sich wirklich genauso wie beim Essen. Man läßt es mit weniger bewenden und wird zum Genießer. Ich rate jedem, vor allem Menschen mit Alkoholproblemen, den Alkohol nicht mehr zu trinken, sondern zu schmauen – jeden Tropfen auf der Zunge zergehen zu lassen – auf diese Weise wird man bald gar keinen oder nur noch ganz wenig Alkohol brauchen, was keinem Menschen mehr schaden kann. Aber die Technik muss halt erst erlernt sein, sonst klappt es nicht. Das Schmauen macht es mir wirklich einfach, im Einklang mit der Natur zu leben. Mit bestem Dank und mit dem Wunsche, dass Sie immer wieder Kraft finden, Ihre wichtige Arbeit fortzusetzen. Denn viele Menschen sollten von Ihrer Methode noch erfahren! Ihre Ruth Westerhagen
 
Krieger, Gertrud 
 g.s.krieger@freenet.de
04.05.2009 07:47 Uhr
Nachricht: 
Ich möchte mich für den Kurs am 23./24.Mai in München anmelden
 
Katja Finkl 
 Kafinkl@yahoo.de
29.04.2009 23:00 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, vielen Dank für dieses eindrucksvolle Schmauen-Seminar. Sie haben mich wirklich begeistert. Da wächst doch die Motivation umso mehr. Mir hat besonders gut Ihre Begeisterung gefallen und wie Sie auf die Teilnehmer eingegangen sind. Ich kann nur sagen, man sieht Ihnen Ihre Berufung an :-). Da ist eine positive Mundpropaganda vorprogrammiert... (ich werde es auf jeden Fall machen!) Und hoffe, bald möglichst in dem zweiten Seminar/Ausbildungsseminar von Ihnen zu sein. Weiter so!!! Ihre Katja Finkl
 
Irene Kettenbach 
 mksg1@versanet-online.de
14.03.2009 22:56 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, 8 Tage, nachdem ich bei Ihnen im Schmau-Seminar war, habe ich bereits 3,5 kg an Gewicht abgenommen - ohne zu Hungern und ohne Verzicht! Nach jahrelangem Diätenwahn, Trennkost, und was es sonst noch alles an Ernährungsformen gibt (ich habe sie alle durch), habe ich in den letzten acht Tagen geschmaut, was das Zeug hält und worauf ich Lust hatte - ich habe mir nichts versagt, sondern zu allem, was mein Gaumen begehrte, "Ja" gesagt. Ich bin restlos begeistert von Jürgen Schillings Schmauen-Seminar - hat es mir nach dem Lesen seines Buches doch die Methode und Vorteile des Schmauens noch einmal verdeutlicht. Der Weg nach München lohnt sich auf jeden Fall! Machen Sie weiter so, lieber Jürgen Schilling, ich wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und allen anderen Schmauern sowieso! Alles Gute Irene Kettenbach
 
Dr. Erich J. Conradi 
 info@conradi-nzn.de
12.03.2009 20:46 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, vielen Dank für Ihr großartiges Buch „Kau Dich gesund!“. Ihre revolutionäre Methode des Schmauens ist so genial einfach und trotzdem so extrem schwierig, dass ich denke, das Schmauen muss praktisch geübt werden. Daher halte ich es für eine äußerst gute Idee, dass Sie in München mit Erfolg Schmauen-Seminare geben. Die Seminar-Feedbacks, die ich von meine Patienten bisher erhalten habe, sind jedenfalls allesamt hervorragend. Ich bin niedergelassener Facharzt in Kiel/Schleswig-Holstein. Seit über 20 Jahren beschäftige ich mich mit Verdauung und Ernährung. Alle meine Patienten bekommen, egal welche Krankheit sie plagt, eine Einführung in die Kunst des Schmauens. Sie haben Recht: Es geht beim Schmauen nicht nur um die Zerkleinerung des Bissens, es geht um den Speichel und seine immunologischen Eigenschaften, es geht um das Nervensystem und seine hormoninduzierenden Effekte, es geht um messbare positive Veränderung der Aufmerksamkeit und Konzentration. Als ausgebildeter F.X.Mayr-Arzt darf ich Ihnen bestätigen: Nicht die richtige Auswahl in der Zusammensetzung der Nahrung ist Voraussetzung zur Gesundung, sondern die Art und Weise der Nahrungsaufnahme (=das Schmauen!) ist entscheidend für alle Lebensvorgänge. Ich habe die Erfahrung gemacht, alle meine Patienten mit chronischen Krankheiten konnten allein durch das Verhaltenstraining des Schmauens deutliche Verbesserung erfahren: Rückenschmerzen, Migräne, Arthritis, Schlafstörungen und chronische Müdigkeit verringern sich, Diabetiker können komplett auf Spritzen zusätzlichen Insulins verzichten, Schlafstörungen und chronische Müdigkeit verringern sich, sogar Milch wird allein durch die ausgiebige Mundverdauung des Schmauens wieder verträglich, harte Bäuche werden elastisch, Erkältungen und Infekte treten gar nicht oder mit deutlich geringeren Symptomen auf, Hautkrankheiten , Allergien und Unverträglichkeiten verschwinden. Das Gewicht wird weniger – ohne Hungern und Jo-Jo-Effekt, Untergewichtige nehmen zu durch die optimale Ausnutzung der Nährstoffe. Man denkt besser, das Bauchgefühl (Hirn im Darm) wird zuverlässiger. Insgesamt ist durch das Schmauen mit einer längeren Lebenszeit und weniger Alterskrankheit zu rechnen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen des Immunologen Priv.-Dozent Dr. Wilfried Bieger aus München, der mir persönlich bekannt ist, haben gezeigt, dass durch Schmauen der Insulinbedarf deutlich kleiner ist, sodass man annehmen kann, dass andere Hormone leichter gebildet werden (Schilddrüsenhormon, Adrenalin, Cortison, Serotonin, Dopamin und last but not least Sexualhormone). Im Fazit erreiche ich bei meinen Patienten, die schmauen, durchweg bessere Gesundheit, ohne zusätzliche Medikamente oder Geräte einsetzen zu müssen. Meine Patienten animiere ich dazu noch mit dem berechtigten Slogan: „Schmau Dich sexy!“ Und das kann jeder tatsächlich erleben. Machen Sie weiter so, lieber Herr Schilling. Ich gratuliere Ihnen herzlich zu Ihrem großen Erfolg! Freundliche Grüße vom Ostseestrand - Ihr Dr. Erich J. Conradi Nutriologisches Zentrum Nord, 24103 Kiel, www.conradi-nzn.de
 
Marlene Grün 
 marlene.gruen@t-online.de
08.03.2009 10:01 Uhr
Nachricht: 
War gestern beim Schmauen-Seminar.... wer keine Lust/Zeit hat für Yoga, Meditation, Chi Giong und was es noch alles gibt, sollte unbedingt einen Tag bei Jürgen buchen und erleben. Wir essen mehrmals täglich und er versteht es mit vollem persönlichen Einsatz, Essen zu einer noch lustvolleren Tätigkeit werden zu lassen....und die Meditation kommt von alleine und die Dankbarkeit vor dem Geschenk, bewußt mit Nahrung zu SEIN, gesund zu werden, unabhängig von Diäten und Ernährungs-Gurus zu werden. Marlene Grün, Yogalehrerin
 
Kirti P. Michel 
 kirtimichel.yoga@t-online.de
03.03.2009 22:42 Uhr
Nachricht: 
Herzlichen Glückwunsch, lieber Jürgen Schilling! Nach der Lektüre Ihres Buches und der Praxis des bewussten Kauens/Schmauens gibt es für mich nur ein Ratgeberbuch zum Thema Ernährung, das ich zu lesen empfehlen und selbst noch viele Male zur Inspiration in die Hand nehmen werde: ‚Kau Dich gesund!’ weist tatsächlich auf das Wesentliche hin – das bewusste Schmecken und Kauen. Es bietet eine pragmatische Anleitung, wie sich das Bewusstsein unmittelbar in jedem Augenblick verwirklichen kann, und hilft, ein intuitives, direktes Erfahrungswissen zu entwickeln, was gesund und was heilsam ist, ohne sich immer wieder von den neuesten, ständig wechselnden ernährungswissenschaftlichen Theorien abhängig zu machen. Ihr Buch ‚Kau Dich gesund!’ und das von Ihnen anschaulich beschriebene geniale Schmauen führt uns zu der natürlichen Erkenntnisfähigkeit einer wachen, unmittelbaren Wahrnehmung zurück, die wir in unserer hektischen Zeit zunehmend vermissen. Trotz jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit Yoga und Zen gelang es mir erst durch das genussreiche Schmauen innerhalb von vier Monaten mühelos 10 Kilo abzunehmen – ohne Fitness-Training und irgendwelche Regeln der gesunden Ernährung zu beachten – einfach nur durch BEWUSSTHEIT BEIM SCHMAUEN. Mehr Energie und Klarheit ist die Folge – es inspiriert, entlastet, macht Mut. Die dadurch gesteigerte Sinnlichkeit - sprich Sensibilität - lässt das Leben so wunderschön erscheinen, wie man es sich nur wünschen kann... Kirti Peter Michel, Pädagoge für Psychosomatische Gesundheitsbildung, Yogalehrer und Autor, www.kirtimichel-traumwelten.de
 
Emil Brühwiler 
 emilbrueh@bluewin.ch
23.02.2009 18:41 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, im Januar 2007 hatten wir in der Medizinsendung "Puls", des Schweizer Fernsehens, erstmals von Ihrem Buch "Kau Dich gesund !" gehört und dieses sofort beschafft. Ueber dessen Inhalt waren meine Frau und ich so begeistert und überzeugt, dass wir die Schmauen-Methode seither anwenden. Wir konnten innert kurzer Zeit eine psychische und physische Steigerung des Wohlbefindens feststellen. Dies betrifft insbesondere folgende Punkte: Wir sind abends nicht mehr so müde, wir schlafen viel besser, sind morgens guter Dinge, wir haben keine Verdauungs- und Gewichtsprobleme mehr, sondern dürfen uns eines guten Gesundheitszustandes erfreuen. Das Schmauen ist für uns eine zusätzliche Lebensfreude, die uns täglich begleitet. Wir freuen uns schon auf den Besuch Ihres Schmauen-Seminars im kommenden März in München. Es bedeutet für uns eine Vervollkommnung dieses wunderbaren Essverhaltens. Und es gibt uns auch die nötige Ausbildung und Sicherheit uns mehr zu engagieren, dass das Schmauen auch in der Schweiz noch viel bekannter wird. Die durch das Schmauen gewonnene neue Lebensqualität möchten wir mit unseren Mitmenschen teilen, denn diese Erfahrung sollte jeder erleben. Sehr geehrter Herr Schilling, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg, viel Kraft und viel Freude für Ihre wichtige Arbeit. Wir sagen Ihnen noch einmal herzlichen Dank für Ihr grossartiges Schmauen und für Ihr Engagement, der Volksgesundheit einen so grossen Dienst zu erweisen. Emil und Erika Brühwiler, CH-3006 Bern (über 70-jährig)
 
Gundula 
 dr.gock@web.de
05.02.2009 12:43 Uhr
Nachricht: 
Hallo liebe Gästebuch-Leser, ich bin seit ca. 14 Tagen ein "Wieder"-Schmauer (nach mehrjähriger Abstinenz) und kann nur Positives berichten. - Die Oberbauchbeschwerden sind vollständig weg, auch das Gewicht hat sich um 3 kg verringert. Ich fühle mich einfach gut und immer satt. - Im Moment bin ich beim Schmauen von verschiedenen Lebensmitteln und untersuche, was geschmaut noch schmackhaft ist. - So schmeckt geschmauter Original-Kaffee ohne Zusätze gut, aber löslicher Kaffee jeder Art hat einen scheußlichen Nachgeschmack! - Besonders liebe ich hartgetrockenetes Brot, aber das war schon früher mein Favorit. - Kürzlich hatte ich wieder Pilsner bei meinem Mann gekostet. Früher hatte ich ab und zu ganz gern Pilsner getrunken. Geschmautes Pilsner ist grässlich! Unendlich bitter - nie wieder! Aber ich bin ganz froh darüber, denn schon lange wollte ich vom Alkohol ganz wegkommen. Geschmautes Wasser ist einfach leckerer und viel gesünder. Lieber Herr Schilling, selbstverständlich komme ich (und mein Mann) zu Ihrem Seminar, denn ich möchte unbedingt das Turbo-Schmauen erlernen. Ganz herzliche Grüße und toi, toi, toi.
 
Engel Ulrike 
 webmaster@der- wein-engel.de
04.02.2009 15:52 Uhr
Nachricht: 
Hallo lieber Jürgen Schilling, hallo liebe Schmauer, bin seit Juli 2008 überzeugte Schmauerin und werde es mein Lebtag sicher bleiben. Habe trotz der "süßen" Weihnachtszeit und einem anschließenden tollen Urlaub in Ägypten nicht zugenommen. Dies gab es bisher noch nie! Habe schon viel Werbung für die Schmauerei gemacht, allerdings verstehen es viele nicht. Ich glaube, die Sache mit dem portionierten Schlucken, was ja so viel Spaß macht, kommt bei den Leuten nicht so richtig rüber. Aber man muss es halt auch erst lernen. Am besten man besucht den Kurs bei Ihnen, lieber Jürgen Schilling. Einen schönen Gruß an die ganze "Schmauerwelt" sendet Ulrike
 
Gundula 
 dr.gock@web.de
28.01.2009 12:59 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, vor vielen, vielen Jahren hatte ich mir Ihr erstes Buch gekauft, gierig verschlungen und dann langsam angewendet. Natürlich habe ich sofort Werbung im Bekanntenkreis gemacht, so sehr war ich davon begeistert. Allgemeines Kopfschütteln begegnete mir und keinerlei Interesse am Schmauen. - Ich habe es eine Zeitlang ausprobiert und dann wieder gelassen - ein Fehler, wie ich heute weiß (ständige Oberbauchbeschwerden). Aber bei meiner Hündin habe ich es durchgehalten. Nach wie vor bekommt sie früh ihr hartgetrocknetes Stück Brot und ist begeistert. So, das war Schmauen Teil 1. - Vor einigen Tagen fiel mir Ihr Buch wieder in die Hände, als ich wahllos in meine große Büchersammlung griff. Ich schlug es willkürlich auf und fand sofort eine Textstelle, die auf meine jetzige Befindlichkeit haargenau passte: Abnehmen. Ich las das Buch an einem Abend durch und war mir sicher, dass ich genau das wollte, nämlich Schmauen. - So habe ich jetzt wieder angefangen, genüsslich vor mich hinzuschmauen und einige Ess-Besonderheiten entdeckt. Auch die gute Wurst vom Fleischer um die Ecke ist teilweise so salzig, dass ich diese Sorten nicht mehr essen werde. Mein geliebter Fruchtwein schmeckt geschmaut scheußlich. Ich habe den Eindruck, als hätte ich Seifenschaum im Mund, ebenso Bier und Rotwein. Kaffee dagegen mit Kaffeesahne ist auch geschmaut nach wie vor ein Genuss, nur eben viel stärker. Gestern in der Wirtschaft habe ich mir einen sehr kleinen Salatteller ohne Dressing bestellt. Er schmeckte geschmaut köstlich, auch wenn ich ihn nicht ganz flüssig kauen konnte. Ich hätte ihn sonst noch vor mir gehabt, wenn die Anderen bereits gegangen wären. Dieses Mal bleibe ich dran am Schmauen, egal, was die anderen sagen oder denken. Mich würde noch das Turbo-Schmauen interessierten. Ist das in der neuesten Ausgabe Ihres Buches schon beschrieben, oder gibt es diese Technik nur im Seminar? Alles Gute für Sie, Herr Schilling, danke für Ihre ausgezeichnete Arbeit und viel, viel Erfolg weiterhin.
 
Sebastian 
 x@y.de
21.01.2009 16:01 Uhr
Nachricht: 
Hallo, lieber Herr Schilling, mein Schmauen-Seminar im vergangenen Herbst hat sich 100fach ausbezahlt. Nach wie vor bin ich von Ihrer Schmauen-Methode restlos begeistert. In Ihrem Buch schreiben Sie, dass die benötigte Nahrungsmenge um 50 % schrumpft. Bei mir ist es noch besser: Ich brauche nur noch 25 Prozent der zur Verfügung stehenden Nahrung. Heute mittag gab es Putenschnitzel mit Spätzle und Rosenkohl. Ich habe ein einziges Rosenkohlköpfchen genussvoll ausgeschmeckt und mein Verlangen auf ein weiteres Rosenkohlköpfchen war gestillt. 5-8 Mal konnte ich mich bei einem einzigen Bissen sattschlucken durch die im Seminar gelernte neue Schlucktechnik. Nach vier Bissen war ich satt. Ich hätte auch mehr essen können, aber ich brauchte einfach nicht mehr. Und selbst wenn ich mehr essen würde, so nehme ich neuerdings nicht mehr an Gewicht zu. Ich bin schon wieder 6 kg leichter geworden in einem Monat. Mein Bauch ist fast weg. Ich kann es kaum fassen. Ich lehne mich zurück und es wird mit jedem Tag weniger. Genial! Am faszinierendsten finde ich, dass durch das Schmauen auch die Glückshormone Serotonin und Dopamin ausgeschüttet werden. Ich leide seit 10 Jahren unter Depressionen. Die vergangenen 14 Tage habe ich mich so fantastisch wie nie zuvor gefühlt. Ich bin belastbar und habe ein Wachsein, wie ich es noch nie erlebt habe. Ist es nicht grauenhaft, was gemacht wird, um abzunehmen? Magenverkleinerung, Magenband, Magenbypass, Luftballon im Magen, Vagusnerv-Durchtrennung. Ein Wahnsinn! Dabei bräuchte man doch nur den Bissen auszuschmecken. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht vom Schmauen profitiere. Insgesamt habe ich jetzt durch Schmauen schon 20 Kilo abgenommen. Das ist das pure Glück. Die Heilung zum Nulltarif. Ich bin so dankbar, dass es Sie gibt, lieber Herr Schilling! Herzliche Schmauer-Grüsse Ihr Sebastian
 
silvia 
 silvia.laser@bela-tronic.de
21.01.2009 08:21 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, ich bin kein Schmauer, aber ich habe gestern im Bayerischen Rundfunk eine Sendung über das Schmauen gesehen und war sofort sehr interessiert. Ich schlinge nämlich mein Essen sehr schnell hinunter. Mein Essverhalten hat sich in den letzten Jahren sehr zum Negativen entwickelt. Dazu ist mein Mann noch ein Esser, der aufhören kann, wenn er satt ist. Dies erschwert meine Lage. Auf jeden Fall werde ich mir das Buch bestellen und zu Schmauern "überlaufen". Ich werde mich wieder melden und meine Erfahrungen mitteilen. Weiterhin viel Vergnügen weiterhin an alle Schmauer.
 
Stefanie Trageser 
 stefanie_trageser@gmx.de
19.01.2009 21:36 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, möchte mich auf diesem Wege nochmals für mein neues Essgefühl und die neue Lebenseinstellung bedanken. Mitte September 2008 habe ich Ihr Schmauen-Seminar plus Ausbildungsseminar in München besucht und durfte Sie live erleben und durch Sie das Schmauen erlernen. Jetzt vier Monate später bin ich immer noch beim Schmauen und habe 28 Pfund abgenommen, passe in Größe 34/36 und kann es nicht fassen. Mein Mann sagt immer wieder, der Erfolg gibt Dir Recht. Aber es war ja auch nicht schwer, ich konnte ja alles weiter essen. Eigentlich wollte ich erst im Mai 2009 mein altes Traumgewicht erreicht haben. Doch Sie meinten damals im September beim Seminar in München, dass ich das schon bis zum Jahresende schaffe. Sie hatten Recht. Durch das Schmauen ist auch im Gesicht kein Fältchen mehr dazu gekommen (bin 47) und das restliche Fett habe ich durch einen Morgenspaziergang von 45 Min. abgearbeitet. Vor acht Wochen habe ich mit meiner neuen Energie und Lebenseinstellung einen kleinen Gesundheitsladen eröffnet. Dort erzähle ich den Menschen vom Schmauen und wie man so schlank werden kann. Wenn Sie mal in der Nähe sind, kommen Sie doch mal auf einen Kaffee vorbei! Ich wünsche Ihnen und allen Schmauern ein gesundes und gutes 2009! Stefanie Trageser
 
Irene Schwierczek 
 Schwierczek@web.de
08.01.2009 21:33 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling! Zu Beginn dieses Neuen Jahres ist es mir ein grosses Anliegen, mich nochmal bei Ihnen zu bedanken. Ich bin ja so froh, dass Sie Ihre Methode im Frühjahr 2001 in der TV-Sendung "Quer" des Bayerischen Fernsehens vorgestellt haben. Es ging mir damals gesundheitlich überhaupt nicht gut. Ich bestellte mir sofort Ihr Buch "Kau Dich gesund!" und war gleich so tief beeindruckt, dass ich es innerhalb weniger Tage zu Ende gelesen hatte. Das Schmauen hat mich dann derartig begeistert, dass ich mit der Umsetzung der neuen, genussvolleren Nahrungsaufnahme sofort großen Erfolg hatte. Ich konnte es kaum glauben: Mir ging es mit jedem Tag besser! Die lästigen Magen- und Darmbeschwerden mit den unangenehmen Blähungen, Sodbrennen bis hin zur chronischen Verstopfung - all diese großen Probleme, unter denen ich viele Jahre litt, habe ich durch das Schmauen kurieren können. Ja, binnen kürzester Zeit waren diese lästigen Beschwerden einfach "weggeschmaut" und ich habe mich dabei immer wohler gefühlt. Es heisst nicht umsonst:"Die Gesundheit beginnt im Darm!" Auch war ich früher sehr oft erkältet, viel müde und erschöpft. Ausserdem hatte ich eine sehr trockene, unreine, rissige Haut, die dann zusehends besser wurde. Sogar hormonelle Störungen, die ich nicht einmal mit Medikamenten in den Griff bekam, plagen mich nicht mehr. Inzwischen schmaue ich schon 8 (!!!) Jahre und fühle mich wohler denn je, zumal ich auch - ganz nebenbei - noch zehn Kilo an Gewicht dauerhaft abgenommen habe. Meine neu gewonnene Energie ist etwas Wunderbares! Auch mein Mann ist längst zum begeisterten Schmauer geworden. Das Schöne ist, wir können alles essen, was uns schmeckt, ohne Angst haben zu müssen, wieder zuzunehmen. Aber, wir wollen gar nicht mehr alles essen, weil wir durch dieses genussvolle Ausschmecken sehr schnell zwischen naturbelassenen wohlschmeckenden Nahrungsmitteln und künstlich aufgepeppten Produkten unterscheiden können. Außerdem macht uns die Bewegung jetzt wieder so richtig Spaß und ich geniesse es, mit meinem Mann z. B. Nordic Walking in unserer herrlichen Rhön zu machen. Noch einmal ganz herzlichen Dank, lieber Herr Schilling, dass Sie mir so geholfen haben. Es wäre so schön, wenn noch viele leidgeplagte Menschen durch diese ganz einfache, natürliche Methode des Schmauens wieder zu ihrem Wohlbefinden zurückfinden würden. Als Arzthelferin bin ich der Meinung, dass es höchste Zeit wird, dass der Mensch wieder mehr Eigenverantwortung für seine Gesundheit übernimmt, und nicht alles der Medizinischen Versorgung überlässt, die ja bekanntlich immer teurer wird. Wohl dem, der in Zukunft nicht mehr, oder nicht mehr so oft krank wird. Schmauen könnte schon auch deswegen viel Unheil abwenden. Hoffentlich entdecken noch recht viele Menschen Ihr gutes Buch. Ich jedenfalls werde fleißig darauf aufmerksam machen. Und wenn Sie Ihr Buch "Kau Dich gesund!" nur für mich geschrieben hätten, so hätte sich die Mühe gelohnt. Schmauen macht so viel Spaß und kostet nicht einmal was - im Gegenteil, man spart dadurch sogar viel Geld, weil man viel schneller satt ist. Wer diese intensiven Geschmacksempfindungen beim Essen einmal erlebt hat, dem geht es so gut, dass er vom Schmauen nicht mehr loskommt. Lieber Herr Schilling, in diesem Sinne danke ich Ihnen von Herzen für wundervolle, gesunde und glückliche acht Jahre des Schmauens. Ich wünsche Ihnen für 2009, dass Sie noch viele Menschen mit Ihrer grossartigen Entdeckung erreichen. Weiterhin ganz viel Erfolg für Ihr Buch "Kau Dich gesund!" und auch weiterhin viel Erfolg für Ihre Schmauen-Seminare. Herzliche Grüße aus Bischofsheim Ihre dankbare - Irene Schwierczek
 
Ulrike Engel 
 webmaster@der-wein-engel.de
23.12.2008 16:47 Uhr
Nachricht: 
Allen Schmauern und all denen, die es 2009 werden, ein segensreiches Weihnachtsfest und einen glücklichen Start ins neue Jahr. Einen lieben Gruß aus Rheinhessen in die Weltstadt der Schmauer (München) sendet Euch von ganzem Herzen Ulrike
 
Ingrid Schmidt 
 schmidt@herzlichkochen.at
12.12.2008 11:14 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen ! Herzlichen Dank für das Schmauen-Seminar in München. Am Samstag sind wir (Christine und ich) wieder gut in Salzburg angekommen. Ist ja wirklich nicht weit – München – Salzburg. Ich bin bis Sonntagmittag in Salzburg geblieben und wir hatten noch eine schöne Zeit zusammen. Das Seminar hat uns Beiden sehr gut gefallen. Was mich betrifft, so ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen. Es war wie eine Initiation, in meinem Bewusstsein hat sich etwas Gravierendes verändert. Der Funke, den Sie entzündet haben mit Ihrer Begeisterung und Ihrer Authentizität brennt. Das Schmauen gelingt mir schon ganz gut. Wenn ich alles richtig verstanden habe, geht’s auch um die neue Beziehung von Appetit und Speichelfluß, und dass diese Beziehung wieder richtig koordiniert wird. Sowie um das Fühlen und Schmecken, dass diese Sinne gut ausgebildet werden und natürlich auch um die Aufmerksamkeit. Aber schon nach dieser kurzen Zeit des Schmauens merke ich den grossen Gewinn und die Freude, die sich bei mir einstellt. In diesem Sinne möchte ich mich bei Ihnen nochmals für den schönen, erfahrungsreichen Tag bedanken. Ich freue mich wieder einmal von Ihnen zu hören und wünsche Ihnen eine segensreiche Weihnachtszeit . Mit herzlichen Grüssen Ingrid Schmidt
 
martin Löber 
 m.loeber1@web.de
06.12.2008 07:01 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling! Ich möchte Ihnen noch nachträglich zum Geburtstag gratulieren und alles Liebe und Gute wünschen. Mir gehr es gut, und das SCHMAUEN macht noch Spass. Herzliche GRüße Martin Löber
 
margret baer 
 margret-baer@yahoo.de
04.12.2008 11:45 Uhr
Nachricht: 
Hallo Jürgen, hatten gestern Treffen bei Luisle u. da hieß es, Du hättest heute Geburtstag. Möchte Dir nachträglich recht herzlich gratulieren und wünsche Dir weiterhin viel Gesundheit, Erfolg und bleib wie Du bist. Herzlichst Margret
 
Rolf Neureuther 
 Rolf.Neureuther@gmx.de
07.11.2008 13:16 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, unsere beiden Kinder (8- und 10-jährig) sind begeisterte Schmauer. Und können sich beim Essen nichts Schöneres mehr vorstellen als Schmauen. In der BILD AM SONNTAG (Ausgabe 30. 09. 07) wurden wir über den Artikel „So lernen Kinder wieder richtig schmecken“ auf das Schmauen aufmerksam. Wir – meine Frau und ich - besorgten uns Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ und probierten die Technik zunächst mit nachhaltigem Erfolg an uns selbst aus. Wir waren beeindruckt, wie man durch das Schmauen tatsächlich schon mit ein bisschen Training die „Gaunerei am Gaumen“ mühelos herausschmecken kann. Auch stimmt es, dass wir unsere sogenannten Lieblingsspeisen erst dann aufgeben, wenn das gewohnte Geschmackserlebnis kein Geschmackserlebnis mehr ist. Wir wollten die Technik daraufhin unbedingt unseren beiden Kindern beibringen, denn beide kannten zuletzt nur noch zwei Lieblingsspeisen: gesalzene Chips und süße Kekse. Wir hielten uns an Ihren Rat, den Kindern nichts zu verbieten, weil das die Lust aufs Verbotene erst recht anregen könnte. Wir zeigten unseren Kindern dagegen ein paar Tage hintereinander, wie die Chips und die süßen Kekse durch intensives Durch- und Ausschmecken und „Heraussaugen der Nährstoffe“ noch viel besser schmecken würden. Wir machten einen richtigen Wettbewerb daraus. Nach wenigen Tagen hatten unsere Kinder nur noch herzlich wenig Appetit auf Chips und Kekse, weil Chips und Kekse durch das vollkommene Ausschmecken ihren wahren Geschmack entfalteten und ungenießbar wurden. Inzwischen ist bei unseren zwei Kindern das Verlangen danach ganz erloschen. Wir möchten Ihnen daher Dankeschön sagen für Ihr einzigartiges Buch „Kau Dich gesund“, das zurecht immer mehr in den Medien besprochen wird. Auf der Recherche nach unserem neu entdeckten Thema „Zusatzstoffe & Geschmacksverstärker“ haben wir aufgrund eines Artikels im SPIEGEL („Lebensmittelzutaten – Warum niemand weiß, was wir wirklich essen“) sogar auf SPIEGEL ONLINE im Forum WISSENSCHAFT eine Diskussion um Ihr Thema Schmauen entdeckt. Eine recht lebhafte Diskussion, die mit einem sehr positiven Kommentar am 17. 08. 08 („Ein Ausweg...“) beginnt und bis heute andauert. Zum Teil erscheinen im Forum auch unverständliche, fast polemische Reaktionen, vermutlich von Menschen, die das Schmauen nie selbst ausprobiert haben. Aber letztlich hat das Schmauen gesiegt! Und das nicht nur im SPIEGEL-Forum! Immer mehr Mahlzeiten kommen auf den Tisch, von denen nicht einmal der Hersteller weiß, was wirklich drin ist. Verbraucher haben erst recht keine Chance, den Schwindel aufzudecken. Wie kann man dem Chaos bei den Zutaten entrinnen? – lautet die Frage im SPIEGEL-Forum. Unsere Antwort heißt Schmauen. Einfach nur Schmauen! Dann wachen unsere Geschmacksnerven auf und erkennen den Betrug. Falls Sie die Kommentare im SPIEGEL-Forum noch nicht entdeckt haben, schauen Sie mal rein: www.spiegel.de > dann oben auf der Leiste die Rubrik FORUM anklicken, danach das Forum WISSENSCHAFT anklicken, dann erscheint das Thema: „Lebensmittel – totales Zutaten-Chaos?“ Lieber Herr Schilling, egal, was noch alles über Ihre segensreiche Entdeckung geschrieben und diskutiert wird, eines steht fest: Ihr Schmauen wird am Ende immer der Sieger sein. Davon sind wir nach unseren eigenen Erfahrungen felsenfest überzeugt. Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe und drücken Ihnen weiterhin die Daumen für Ihr großes Engagement! Rolf und Gisela Neureuther
 
Christine Gutmann 
 christi.gutmann@web.de
07.11.2008 01:28 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, ich habe Ihr Buch „Kau dich gesund!“ schon zum wiederholten Male mit großer Hingabe gelesen. Goethes Wort darin verzaubert mich stets aufs Neue: „Möge die Idee des Reinen, die sich bis auf den Bissen erstreckt, den ich in den Mund nehme, immer lichter in mir werden.“ Ich kann Goethes große Erkenntnis so wundervoll nachempfinden, seit ich die Nahrung in meinem Mund wieder spüre und alles um mich herum nur diesem göttlichen Augenblick gewidmet ist. Es ist also noch viel mehr als die tolle Gewichtsabnahme (15 Kilo), was mich so unendlich glücklich macht... Danke! Ihre Christine Gutmann
 
Stephanie Kempers 
 stephanie_kempers@gmx.de
03.11.2008 14:53 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, ich habe im Frühjahr 2008 schon in Ihr Gästebuch geschrieben. Mir geht es weiterhin ausgezeichnet. Seit 2005 sind 14 Kilos weg – ohne Jojo-Effekt! Jetzt ist was Tolles passiert. Ich konnte meiner Arbeitskollegin, die ewig im Stress war und nie eine Sekunde Zeit hatte, für das Schmauen begeistern. Schon oft habe ich ihr das Buch „Kau Dich gesund!“ empfohlen, doch immer hat sie gesagt, sie habe keine Zeit für das lange und langsame Kauen. Ihr Lebensmotto war: So wie ich esse, so arbeite ich auch. Daher hat sie auch das Essen in Nullkommanix hinuntergeschlungen. Immer wieder sagte ich ihr, Schmauen habe überhaupt nichts mit dem langen und langsamen Kauen zu tun. Doch ohne Erfolg. Nun ging es meiner Kollegin in letzter Zeit gar nicht gut. Sie hatte starke Oberbauchschmerzen, litt unter Sodbrennen und auch Völlegefühl nach dem Essen. Dann hatte sie wieder Heißhunger auf Süßigkeiten. Dazu kam noch Gewichtszunahme. Ihr Arzt sagte ihr, sie habe einen nervösen Magen und verschrieb ihr entsprechende Tabletten, die aber nichts gebracht haben. In dieser verzweifelten Situation drückte ich meiner Arbeitskollegin Ihr Buch in die Hand. Und „Kau Dich gesund!“ hat sie tatsächlich in einen regelrechten Leserausch versetzt. Anschließend zeigte ich ihr noch ein paar Übungen, wie sie durch Schmauen mit dem Essen sogar noch schneller fertig sein kann als der forcierte Schlinger. Da hat sie noch einmal Feuer gefangen. Sie hat das Schmauen sofort umsetzen können. Ihre unangenehmen Symptome mit der Verdauung waren innerhalb weniger Tage verschwunden. Und drei Kilo hat sie auch schon abgenommen. Jetzt schmaut sie ohne Ende und kann nicht glauben, dass sie diese Methode so lange verkannt hat. Vor allem ist sie begeistert, wie schnell man mit dem Schmauen seinen Hunger stillen kann, gerade wenn man keine Zeit hat. Durch das filigrane Schlingen kann sie, wenn es sein muss, ihr früheres Esstempo sogar beibehalten und trotzdem macht sie alles richtig für ihre Verdauung. Sie fühlt sich immer besser und fitter. Ich soll Ihnen sagen, „Schmauen“ sei der „Wahnsinn“ und ein ganz ganz dickes Bussi soll ich Ihnen mit Nachdruck rübersenden. Auch von mir noch einmal einen ganz lieben Gruß, Herr Schilling. Weiterhin viel Erfolg mit Ihrer wichtigen Arbeit wünscht Ihnen Stephanie Kempers
 
Katja Kirchhoff 
 Katja-Kirchhoff@web.de
31.10.2008 13:51 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, noch eine Erfreulichkeit möchte ich Ihnen in Ergänzung zu meinem vorigen Brief mitteilen. Durch die Umstellung zum gesünderen und genussvolleren Essverhalten des Schmauens spare ich für meine Person allein monatlich mindestens ca. 100 Euro. Es fallen naturgemäß alle die Heißhunger- und dickmachenden „geschmacksverstärkten“ Produkte weg, die mir früher unbemerkt und „unausgeschmeckt“ durch den Schlund rutschten, die mir nun aber durch das Erwachen meines ureigenen Geschmackssinnes einfach nicht mehr schmecken. Außerdem „erspare“ ich mir durch das Schmauen noch das Geld für die 30-40 s t i n k t e u r e n Zigaretten, die ich früher jeden Tag sinnlos verqualmt habe. Lieber Herr Schilling, der Besuch Ihres Schmauen-Seminares bedeutet für mich nicht nur ein gesundheitlicher, sondern auch ein hoher finanzieller Gewinn. – Noch einmal vielen, herzlichen Dank! Ihre Katja Kirchhoff
 
Katja Kirchhoff 
 Katja-Kirchhoff@web.de
31.10.2008 13:35 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, Unfassbares ist geschehen. Ich bin durch das Schmauen endgültig befreit von meiner unseligen Zigarettensucht. Fast 20 Jahre war ich eine notorische Kettenraucherin. Zwar gelang es mir einige Male, mit dem Rauchen kurzfristig aufzuhören. Doch immer wieder bin ich dadurch dicker geworden und deswegen habe ich immer wieder aufs Neue mit dem Rauchen angefangen. In der WELT am SONNTAG entdeckte ich dann am 30. Dezember 2007 einen großen Artikel zum Ihrem Thema Schmauen („Schlank durch gründliches Kauen“). Und dass Schmauen auch helfen würde, dem blauen Dunst abzuschwören, ohne danach an Gewicht zuzunehmen. Ich konnte es kaum glauben. Noch in der Silvesternacht 2007 lautete daher mein Vorsatz: „Schmauen statt Schmauchen!“ Und ich buchte sofort ein Schmauen-Seminar bei Ihnen in München. Es war wohl die beste Entscheidung, die ich in einer Silvesternacht getroffen habe. Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Und ich möchte es Ihnen gerne mitteilen. Ich habe inzwischen nie mehr wieder eine Zigarette angerührt. Und zum ersten Mal habe ich dabei nicht zugenommen, sondern sogar 5 Kilo abgenommen. Weil ich durch das Schmauen niemals unter Heißhungergefühlen gelitten habe und ich nie auf etwas verzichten musste. Viele Monate sind nun schon vergangen. Ich bin ein völlig neuer Mensch geworden. Ich danke Ihnen für Ihr einmaliges Seminar, in dem ich durch das Schmauen lernte, endlich auf den „wahren Geschmack“ zu kommen und mir dadurch die sogenannte „geliebte“ Zigarette einfach nicht mehr schmeckte. Aus! - Das war’s! Schockiert und zum Aufhören motiviert hat mich damals auch, als Sie mir sagten, dass ich mit einer einzigen Zigarette mehr als 3800 chemische Verbindungen in mich reinziehe, über 200 davon giftig sind, 40 davon sogar Krebs erregend. Ich hatte auch keine Ahnung davon, dass mich - außer dem schädlichen Nikotin – noch viele künstliche Zusatzstoffe in der Zigarette (wie Zucker, Lakritze, Rum und Schokolade) zusätzlich zum Weiter-Rauchen verführten und mich diese Zusatzstoffe und die vielen anderen versteckten Suchtstoffe noch stärker süchtig machten. Es ist ja geradezu die Parallele zu den aromatisierten Lebensmitteln. Igitt! Zu Hause habe ich dann alle die „Musterunterbrechungen“und „Geschmacksübungen“, die Sie mir im Seminar gezeigt haben, schnell und vor allem mit Begeisterung umsetzen können. Ich darf sagen, dass Ihr Schmauen-Seminar mein absoluter Rettungsanker war, Herr Schilling. Vielen, vielen Dank dafür! Und Dankeschön auch für Ihre wertvollen Anti-Smoking-Tipps, die es mir noch einmal so leicht machten, das giftige Chemikalienzeug nie mehr wieder anzurühren. Herzliche Grüße sendet Ihnen ein befreiter, überaus glücklicher Mensch! Ihre Katja Kirchhoff
 
Dr. med. Istvan Bern 
 Dr.Bern@gmx.de
16.10.2008 18:54 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ habe ich mit großem Vergnügen gelesen. Der Enthusiasmus des Buches ist mitreißend, das Buch doziert uns liebenswürdiger Weise über Sachen, die wir bereits auch in der Kindheit zigmal gehört haben & eigentlich wissen müßten: „Kau richtig bevor Du schluckst!“, „Trink’ nicht ständig während des Essens!“ etc. Als plastischer Chirurg habe ich häufig mit übergewichtigen Patienten darüber gesprochen, daß sie vor der Operation abnehmen sollten, damit die Erfolgschancen besser & die Op einfacher wäre…. Die Patienten haben dann meistens nolens-volens eingewilligt, aber sie haben es genau gewußt, wie ich selbst, daß es nicht funktionieren wird. Es gibt viele Diäten, aber eine erfolgreiche ließ noch auf sich warten. Jetzt kann ich diesen Patienten etwas Konkretes auf den Weg geben: sie können mit dieser Methode abnehmen & dabei eine gesunde Nahrungsaufnahme & eine neue, gesunde Einstellung überhaupt zum Essen lernen. Die Methode des Schmauens finde ich deswegen so wertvoll, weil dieses gesündere Essverhalten jedem Menschen helfen kann. Selbstverständlich der Gruppe, die durch das extreme Übergewicht bereits krank ist, am meisten. Aus diesem Grund müssen Sie die Arbeit mit der Bekanntmachung Ihrer Methode unbedingt fortsetzen. Die Ballonimplantation bei den pathologisch dicken Patienten ist ja nur der erste Schritt, diese Leute müssen vor allem auch noch lernen, wie sie richtig essen & kauen. Denn der Ballon ist nur ein Hilfsmittel. Das grundsätzliche Problem kann damit nicht gelöst werden. Darum ist für diese Patienten Ihr genussvolles Schmauen prädestiniert. Als ich dann in Konstanz am 25. und 26. April das Glück hatte bei Ihrer VHS-Veranstaltung mit anschließendem Schmauen-Intensiv-Seminar teilzunehmen, mußte ich die alte Weisheit „Probieren geht über Studieren“ entdecken. Durch dieses Seminar wurden wir, die Teilnehmer, in die Praxis des Schmauens eingeweiht. Durch Ihre freundliche & suggestive Art konnte man das „Know-how“ der neuen Technik kennenlernen & üben. Da gab es kein mühsames, altbekanntes 30-50 mal Herumkauen auf jedem Bissen, sondern es ging einzig und allein um das Herausfiltern der ausgeschmeckten Anteile, es ging um das genüssliche Heraussaugen der lust- und lebensspendenden Nährstoffe aus jedem Bissen. Wir lernten auch, mittels unserer reanimierten gustatorischen Rezeptorzellen perfide Lebensmittelfälschungen zu erkennen, ja künstliche Aromastoffe und Geschmacksverstärker aus so genannten gesunden Lebensmitteln mühelos herauszuschmecken. Erst jetzt begriff ich, warum die Ermahnungen unserer Mütter und Großmütter („Kau gründlich!“) niemals fruchten konnten. Jenes Kauen aus unserer Kindheit war negativ besetzt, weil wir es mühsam und zeitaufwendig empfunden haben. Ihr Schmauen, lieber Herr Schilling, hingegen schenkt uns beim Essen die allerhöchsten Lustgefühle. Bei Ihrem genussreichen Schmauen darf man sogar schlingen – durch die filigrane Technik, die Sie entwickelt haben. Es ist ein subtiles, filigranes Schlingen, bei dem Verdauung und Stoffwechsel keinen Schaden nehmen. Im Gegenteil: Der Schmauer wird immer schlanker und gesünder. Und bleibt es auch! Welch eine geniale Methode Sie doch geschaffen haben – gerade für den vielbeschäftigten Menschen in unserer schnelllebigen medialisierten Computerwelt. Kein Wunder, daß die Gruppe der Konstanzer Seminar-Teilnehmer spontan beschloß zum Zwecke des weiteren Erfahrungsaustausches einen Stammtisch zu gründen. Ihr Buch & Ihre Aktivität verdient die größte Unterstützung, weil die Bedeutung dieser Aktion enorm wichtig ist. Mit freundlichen Grü$$en: Dr. med. Istvan Bern, Facharzt für Plastische Chirurgie, Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen
 
Jule 
 jule@yahoo.de
13.10.2008 14:22 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, Ihr Schmauen Seminar hat meine Schmau-Technik nochmals entscheidend vertieft. Ich bin gerade dabei, meine langjährige Ess-Störung auszuheilen und mit Hilfe des Schmauens weiß ich nun ganz sicher, dass es mir gelingen wird und auch schon sehr gut gelingt. Zwei Dinge sind sensationell: Ich habe überhaupt keine Angst mehr davor, zuzunehmen und dick zu werden. Durch das Schmauen kann ich meinem Körper ganz vertrauen. Dass diese Klammer aus Angst ums Gewicht aus meinem Kopf und meinem Herzen raus ist, gibt mir ein ganz neues Gefühl von Freiheit. Mein Körper ist nicht länger mein Gegner, den ich kontrollieren und bezwingen muss, sondern Freund und Verbündeter. Essen ist kein Kampf gegen Kalorien mehr, sondern eine genussvolle Sache, die ich mir voll und ganz erlauben kann. Dadurch, dass sich die Art meines Essens so verändert hat, wird nicht nur mein Körper satt, sondern auch meine sonst immer so hungrige Seele. Die zweite große Bereicherung: Ich hatte einen kleinen Schling- und Freßrückfall und fand mich aber ganz einfach wieder ins Schmauen zurück, weil es einfach viel mehr Spaß macht und Erfüllung bringt. Das war weniger Kopfarbeit, als dass mein Kauen und Schmauen ganz automatisch am nächsten Tag wieder startete. Zwei für mich sehr wertvolle Erfahrungen! Ich halte das Schmauen für ein entscheidendes Werkzeug auf dem Weg aus einer Ess-Störung und wünsche mir, dass möglichst viele Menschen diesen Weg für sich entdecken werden. Das Seminar bei Ihnen war sehr wichtig für mich, damit ich prüfen konnte, ob ich Ihre Techniken richtig anwende. Und auch das Saugen und subtile Schlingen ist eine große Bereicherung für mich - habe es gleich an meine zwei Schmau-Freundinnen weitergegeben, die auch gerade dabei sind, aus der Hölle ihrer Ess-Probleme herauszugehen. Danke Ihnen vielmals, Jule
 
Korinna 
 mercurius7@web.de
03.10.2008 12:08 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, dass Schmauen ist eine wahnsinnige Lebensfreude, die mich tagtäglich begleitet. Veränderungen an meinem Körper und meinem Umfeld werden sichtbar und spürbar. Ich gewinne an neuer Lebensqualität, die ich mit meinen Mitmenschen teilen möchte, denn diese Erfahrung sollte jeder erleben. Denn erst wenn man etwas versucht hat, kann man es verstehen... Ich wünsche allen Menschen, die dies lesen, viel Antriebskraft, der Versuch macht klug, gibt Gesundheit und schenkt Glück. Also, nehmt den Happen in den Mund und schmaut los... :-) Viele liebe Grüße von der SchmauMaus Korinna aus Kiel
 
Luise Graf-Drescher 
 Nellenburg@t-online.de
01.10.2008 21:27 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen, habe mich sehr über Deinen Anruf gefreut und auch gleich auf die HP geschaut. Bin sehr beeindruckt.... Herzliche Grüße, hoffentlich bis Samstag, Luise
 
Stefanie Trageser 
 stefanie_trageser@gmx.de
22.09.2008 19:36 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, meine Erfolgsgeschichte begann im Mai 2008, eine Aida Kreuzfahrt war für Ende Juli gebucht und ich hatte einige Kg zuviel auf den Hüften. Durch einen Leserbrief in der Zeitschrift "Natur & Heilen" wurde ich auf www.schmauen.de aufmerksam. Ich habe sofort mit dem Schmauen begonnen. Ende Juli konnte ich mit 7 Kg weniger meine Kreuzfahrt beginnen. Trotz aller Verlockungen habe ich dank des Schmauens nur 500 Gramm schwerer das Schiff verlassen. Bis heute habe ich 9 Kg abgespeckt. Auch meine Lactose-Intoleranz und Weizen-Allergie konnte ich mit Schmauen neutralisieren. Die Wirkung des Schmauens auf die hormonellen Aktivitäten kann ich Ihnen nur bestätigen. Weiter möchte ich mich nicht äußern. Aus diesen Gründen war ich am 13. und 14.09.08 zum Schmauen-Intensiv-Seminar und Schmauen-Ausbildungsseminar in München und möchte ich Sie als Schmauen-Trainerin gerne unterstützen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Vielen Dank! Happy durch Schmauen!
 
Judith Ullmann 
 Judith-Ullmann@gmx.de
22.09.2008 13:07 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, über eine Fernsehsendung habe ich Sie und Ihr Schmauen kennengelernt. Sofort habe ich mir Ihr Buch „Kau dich gesund“ besorgt. Das war vor knapp einem Jahr. Und jetzt raten Sie mal, wie viel ich in der Zwischenzeit schon leichter geworden bin? 11 Kilos! 11 Kilos sind tatsächlich weg. Und das ohne Diät, ohne Fasten, ohne Verzicht. Alle meine Freundinnen bewundern mich und fragen, wie ich das geschafft habe. Ich sage dann immer: Schmauen hat das geschafft. Schmauen hat das große Wunder bewirkt. Kommen Sie mit Ihrem Schmauen-Seminar auch mal in die Nähe von Köln? Ich freue mich auf eine Nachricht von Ihnen. Lieben Dank und ganz liebe Grüße! Judith Ullmann
 
Ulrike Engel 
 webmaster@der-wein-engel.de
18.09.2008 18:23 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, ein herzliches Dankeschön von den Rheinland-Pfalz-Schmauern ins schöne Bayernland. Uns hat das Seminar am Samstag sehr gut gefallen und wir sind Samstagabend in einem japanischen Restaurant noch selbst als kritische Kau-und Schluckbeobachter unterwegs gewesen. Für mich war die Tatsache des portionierten Schluckens eine Bestätigung meiner richtigen Vorgehensweise, da war ich bisher noch sehr unsicher. Ich hoffe, mein 13-jähriger Sohn Clemens wird es auch verinnerlichen, zumindest versucht er es bereits schon mit großem Engagement. Clemens will sich selbst noch melden, da er sehr begeistert war über die freundschaftliche Atmosphäre unter den Seminarteilnehmern. Ich habe gestern Abend einen ganz lieben Freund getroffen, der seit 4 Wochen im Besitz Ihres Buches "Kau Dich gesund!" ist und es ebenfalls mit dem Schmauen probiert. Er hat dadurch seine Blutzuckerwerte zur Verwunderung seines Hausarztes ohne Medikamente wieder voll in den Normalbereich gebracht und seine Frau hat durch das Schmauen ebenfalls schon gut abgenommen. Mit ihm werde ich bestimmt im nächsten Jahr nochmals zu Ihnen zum Schmauen-Ausbildungsseminar nach München anreisen, da er gerne das Schmauen in Seminaren selbst weitergeben möchte, - er beschäftigt sich viel mit Gesundheit und alternativen Heilmethoden. Dann werden wir gemeinsam auch an Ihrem Sonntags-Ausbildungsseminar teilnehmen. Meine Haushaltshilfe ist ebenfalls mit dem Schmauvirus infiziert, sie probiert es seit 14 Tagen, bei ihr purzeln die Pfunde und das Verlangen nach Süßigkeiten und Zwischenmahlzeiten ist ebenfalls weg. Sie findet sämtliche Wurst nun ungenießbar und ist auf Käse umgestiegen, obwohl sie diesen früher nie mochte. Ich habe in der Tat von Kleidergröße 44 auf Größe 40 abgenommen (und das innerhalb von zwei Monaten!), in Kilos kann ich es nicht sagen, da ich seit ungefähr 4 Jahren nicht mehr auf die Waage stehe. Mein Maß und meine Ess-Bremse (!!!) sind immer die vorhandenen Klammotten! Ich vertrage seit ich schmaue auch wieder koffeinhaltigen Kaffee( trinke aber weiterhin lieber Grüntee), bin nicht mehr müde und habe wieder viel mehr Energie, um die Dinge in die Hand zunehmen für die mir bisher der Antrieb fehlte. Übrigens bin ich die Rückfahrt nach Rheinland-Pfalz 4 Stunden ohne Müdigkeit voll durchgefahren, wäre vor 2 Monaten noch undenkbar gewesen, da mir beim Autofahren nach 20 Minuten immer die Augen schwer wurden. Ich wünsche Ihnen, lieber Jürgen Schilling, für Ihr weiteres Vorhaben viel Erfolg und werde mit meinen bescheidenen Mitteln gern mit dazu beitragen, das Schmauen in der "Welt" bekannter zu machen. Mit den besten Grüßen aus Flörsheim-Dalsheim Ulrike Engel und Clemens >>> P.S: Vielen Dank und schöne Grüße auch an Dr. Brand und Ihre beiden lieben Helfer im Hintergrund!
 
Sebastian Ervens 
 sebastian.ervens@gmx.de
18.09.2008 12:25 Uhr
Nachricht: 
Hallo lieber Jürgen Schilling, Ihr Schmauen-Seminar am Samstag, 13. September war einfach großartig. Ich würde am liebsten Ihr nächstes Seminar noch einmal buchen. Dieses Schmecken, dieses Auskosten eines jeden Bissens begleitet mich von nun an bis zum Rest meines Lebens. Und es war der pure WAHNSINN, wie wir beim Schmauen-Seminar dann alle vom 13. Stock Ihrer Penthouse-Praxis den neuen Wahlspruch aller Schmauer über die Dächer Münchens hinweggebrüllt haben: HAPPY DURCH SCHMAUEN! --- WOW, dieses Feeling wird mir unvergessen bleiben!!! Das wichtigste Erlebnis war für mich die Erkenntnis, dass ich von jetzt an ein erfolgreicher Schmauer bin. Ich lasse automatisch das Besteck am Teller liegen, wenn ich einen Bissen schmaue. Und dann die vielen anderen Schlank-Tricks und Schlank-Tipps, die ich von Ihnen im Seminar gelernt habe. Vielen, vielen Dank! Ich bin unendlich happy. Dieser völlig neue Genuss! Dieses herrliche Gefühl, befriedigt und satt vom Tisch aufzustehen. Es ist ein göttliches Gefühl! Wenn ich meine 80kg erreicht habe, will ich mit der gleichen Begeisterung wie Sie vielen Menschen den Weg in ein glücklicheres Leben ebnen. Ich bin sehr gut wieder bei mir zu Hause in Düsseldorf angekommen und habe erstmal eine Runde intensiv und voller Leidenschaft geschmaut. Ich habe jetzt meinen Tagesablauf durch eine wichtige Facette erweitert. Sobald ich morgens wach bin, springe ich aus dem Bett, laufe ins Badezimmer und brülle mir vorm Spiegel ein "HAPPY DURCH SCHMAUEN!" entgegen und balle dabei die Faust. So beginnt für mich der Tag viel energiegeladener als sonst. Und ich weiß, dass ich es schaffe. Tagsüber schmaue ich (bei Heißhungerattaken) mit Lust das Brot, das Sie mir zu Ende des Seminars mitgegeben haben. Ich habe wieder zwei Kilos abgenommen in einer Woche. Ich habe auf NICHTS verzichtet. Ich habe sogar einen großen Eisbecher mit Schokoladensauce geschmaut. Jetzt habe ich insgesamt schon 12 Kilos abgenommen. Oh, ich liebe das Schmauen von ganzem Herzen. Alleine die Vorstellung andere Menschen zu unterrichten und in das Schmauen einzuweihen, erfüllt mich mit (Vor)Freude. Schritt für Schritt nehme ich ab, und wenn ich gertenschlank bin, ist die Zeit gekommen, dass ich dieses wichtige Wissen weitergebe. Ich würde dann gerne zu ihrem Team gehören und die Methode verbreiten helfen. Ich würde sogar mein Wochenende dafür opfern, das Schmauen verbreiten zu helfen. Sie sind ein großartiger Coach, das habe ich beim Seminar direkt gespürt. Niemals habe ich bisher einen Menschen erlebt, der andere Menschen so begeistern und motivieren kann wie Sie. Ich denke ich hätte auch das Zeug dazu, ein ebenso guter Schmauen-Coach zu werden. Und bei 81 Millionen Bundesbürgern, die bekanntlich immer dicker werden, bekommt man bestimmt schnell genügend Teilnehmer für das Schmauen-Seminar zusammen. Mein Traum wäre es viel zu reisen und in kleinen und großen Städten Schmauen-Seminare zu geben. Wenn es gut läuft, könnte ich mir auch vorstellen, nicht mehr als Programmierer zu arbeiten, sondern Full-Time Seminare im Schmauen zu geben. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Zunächst bin ich erst einmal wahnsinnig happy, dass ich an Ihrem Schmauen-Seminar in München teilnehmen durfte. HAPPY DURCH SCHMAUEN, lieber Jürgen Schilling, absolut FOREVER! - Danke, immer wieder Danke für Ihr sensationelles Schmauen-Seminar!!!!! Ihr Sebastian Ervens aus Düsseldorf
 
Heidrun Schröder 
 HeidrunSchroeder@gmx.net
31.08.2008 20:59 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, meine Gedanken sind sehr oft bei Ihnen und Ihrem SchmauenSeminar. Erst nach viel Überwindung habe ich damals daran teilgenommen, weil meine Freundin, die bei Ihnen in München im Seminar schon war, mir immer wieder dazu geraten hatte. Ich möchte Ihnen heute mitteilen, dass ich meine Eßstörungen durch Ihre Hilfe in den Griff bekommen habe. 10 Jahre war ich bulimiekrank. Manchmal habe ich am Tag 5 Tafeln Schokolade in mich hineingeschlungen und vieles andere mehr, dann wieder den Finger in Mund gesteckt, um das Zeug loszuwerden. Immer wieder kamen neue Freßanfälle. Jede Therapie, die ich anfing, hat fehlgeschlagen. Mir ging es immer schlechter. Erst in Ihrem Seminar konnte ich ein völlig neues Gefühl für meine Nahrung empfinden, die ich zuvor gefühllos in mich hineinwürgte. Ihre Übungen im Seminar zeigten mir, wie schön es ist, ein kleines Stückchen Brot im Mund wieder richtig zu spüren ... gar nichts zu tun ... dieses Stückchen Brot einfach nur zu spüren und es gefühlvoll auszuschmecken. Nie wieder werde ich diesen Moment vergessen. Dieses Innehalten, dieses nie gekannte Spüren, dieses unsagbar schöne Gefühl beim Essen! Es hat mich geheilt von meiner schrecklichen Bulimie. Da bin ich ganz sicher. Seit drei Monaten kann ich wieder ganz normal essen. Ohne Schuldgefühle. Nie wieder habe ich einen Eß- und Brechanfall gehabt. Das Essen macht mir wieder richtig Spaß. Ich habe auch keine Angst mehr, dick zu werden. Ich bin ja sooo dankbar und sooo glücklich! Ich bin ganz sicher, daß ichs geschafft habe. Ich fühle es einfach... Ich halte Sie auf dem Laufenden, lieber Herr Schilling. Vielen, vielen Dank! Ihre Heidrun
 
SchmauMaus Korinna 
 mercurius7@web.de
21.08.2008 11:29 Uhr
Nachricht: 
Lieber Jürgen Schilling, die Zeit ist reif um ein paar Zeilen im Gästebuch festzuhalten. Ich möchte Mut verbreiten. Jeder von uns ist überwiegend nach außen hin orientiert und lässt sich somit schnell, fast viel zu schnell, von unerwünschten Dingen beeinflussen und manipulieren. Unser Essverhalten leidet im hohen Maße daran. Unzufriedenheit sind erste Folgen. Doch wie soll man entkommen, wenn man erst in diesem Teufelskreis steckt? Versuchen Sie sich am Schmauen, jeder der dies liest, soll sich befreien von all den stressbehafteten Lebenseinstellungen und es einfach mal probieren. Denn wer erst die Zauberkraft des Schmauens entdeckt hat, genießt sein Leben in vollen Zügen! Ich erfreue mich jeden Tag die himmlische Kost des Schmauens zu erleben, denn sie schenkt mir deutliche Erfolge. Die intensiven Erfahrungen beim Seminar in München haben sich fest in meinem Gedächtnis eingebrannt und ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich anderen Menschen von der SchmauKunst berichten kann. Ich wünsche jedem die besten Erfolge und viel Willenskraft, die so fantastische Methode des Schmauens auszuprobieren, die allein Jürgen Schilling zu verdanken ist. Herzlichen Gruß von Korinna aus Kiel
 
Peter Braun 
 braun255@web.de
19.08.2008 11:18 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, mein Leben lang hatte ich Übergewicht. Vor drei Jahren schließlich die Diagnose: Diabetes Typ 2. Meine Butzuckerwerte lagen vier Stunden nach dem Essen bei 367 mg. Resultat meines Langzeitzuckers: 10.5! Eine Horrorvision für einen Menschen mit gerade mal 54 Jahren. Durch das Schmauen habe ich 18 Kilo abgenommen. Ich musste dabei keine Opfer aufbringen. Im Gegenteil. Das Essen wurde für mich zu einem noch nie dagewesenen s i n n l i c h e n Ereignis. Inzwischen sind meine Blutzuckerwerte wieder in Ordnung. Ich brauche auch keine Tabletten mehr. Mein Arzt kann es kaum fassen. ------Lieber Herr Schilling, kommt Ihnen dieser Erfahrungsbericht bekannt vor? Als die Kronen-Zeitung in Österreich am 19. Januar 2008 über Ihr Thema Schmauen einen großen Artikel veröffentlichte mit dem Titel: „Lustvoll alles essen und dabei schlank werden“, habe ich mich bei www.krone.at mit diesem Kommentar gemeldet, um mich bei Ihnen mit meinem Feedback zu bedanken. In der Zwischenzeit habe ich noch einmal drei Kilo abgenommen und mein Idealgewicht ist erreicht: 80 Kilo bei einer Größe von 185 cm. Auch meine Laborwerte sind weiterhin bestens. Nie habe ich mich in meinem Leben wohler gefühlt als jetzt. Schmauen ist mehr als nur eine Methode zum Abnehmen. Gott segne Sie und Ihre Entdeckung! Ihr P. Braun P.S: Mein Arzt empfiehlt inzwischen seinen Patienten Ihr Buch „Kau Dich gesund!“
 
Buschle Elke & Erich 
 massage.b@online.de
17.08.2008 13:23 Uhr
Nachricht: 
Hallo, lieber Jürgen Schilling, ganz herzlichen Dank für die großen Erkenntnisse, die wir am Wochenende 31. Mai / 1. Juni 2008 in Ihrem Intensiv-Basic-Seminar und im Schmauen-Ausbildungsseminar in München gewinnen durften. Wir haben die Methode des Schmauens bereits sehr erfolgreich in die Tat umgesetzt: Mein Mann hat 10 Kilo abgenommen und ich bringe 6 Kilo weniger auf die Waage (muß auch nicht soviel abnehmen, wie mein Mann und bin fast im Normbereich). Wir finden das ja so fantastisch, ja wir sind völlig aus dem Häuschen, weil die Pfunde geschmolzen sind, ohne dass wir eine Diät gemacht haben. Außerdem zelebrieren wir seit unserem Seminar in München unsere Essgelüste noch mehr als je zuvor. Zum Nachmittagskaffee schmauen wir zusätzlich noch ein leckeres Eis mit Sahne und Kuchen - das hätten wir früher aus Angst um die Figur nie gemacht. Und trotzdem jetzt diese fantastischen Ergebnisse mit der Figur. Ist das nicht der helle Wahnsinn? Das Schmauen hat uns total verwandelt. Wir treiben freiwillig auch mehr Sport. Schmauen macht richtig Lust auf Sport. Wir gehen zielbewußter, selbstsicherer durchs Leben. Das Schmauen verstärkt auch die Konzentration. Meinem Mann ist aufgefallen, dass er beim Lesen schwierige Inhalte und Zusammenhänge viel schneller aufnehmen und analysieren und auch behalten kann. Das Gehirn arbeitet anscheinend - weil es den richtigen "Brennstoff" kriegt - viel besser und effizienter. Rundum empfinden wir viel mehr Lebensfreude. Alles ist schöner, leichter geworden. Das Schmauen ist eine großartige Lebenshilfe. Ganz glücklich sind wir auch, dass wir bei Ihnen in München am Schmauen- Ausbildungsseminar teilgenommen haben und nun ausgebildete, zertifizierte "Schmauen-Trainer" für die "Jürgen-Schilling-Schmauen-Methode" sind. Diese wirksame Schlank-Methode anderen Menschen weitergeben zu dürfen, erfüllt uns mit großer Freude, aber auch mit großer Verantwortung. Einige von unseren Stammkunden unseres Studios "Wellness im Tower" haben schon ihr erstes Schmauen-Coaching absolviert. Alle sind hellauf begeistert. Wir bieten nun regelmäßig Schmauen-Seminare an und sind sicher, dass wir gerade bei uns in Baden-Württemberg und der angrenzenden Schweiz noch viele Menschen mit Ihrer einzigartigen Schlank-Methode des Schmauens verzaubern werden. Lieber Herr Schilling, noch einmal vielen DANK für die unvergessenen Seminartage in München. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihre Intensiv-Basic- und Schmauen-Ausbildungsseminare. Es war für uns GENUSS-COACHING PUR. Sie sind wirklich ein Super-Coach! Dankbare Grüsse aus Neuhausen o.E / Tuttlingen senden Ihnen Elke & Erich Buschle / www.wellness-im-tower.de
 
Ruth Westerhagen 
 ruth.westerhagen@web.de
13.08.2008 23:57 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, vielen Dank für Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ Ich konnte zunächst nicht glauben, welche Kraft und welche Wahrheit sich hinter diesem Buchtitel verbirgt. Und ich habe recht skeptisch mit dem Schmauen begonnen. Ich gehöre zu jenen Patienten, denen der Arzt gesagt hat: „Sie haben das Metabolische Syndrom“. Zu Deutsch: Übergewicht, hohe Blutfette, Hoher Blutzucker, Bluthochdruck ... Ein Teufelkreis aus dem man kaum mehr rauskommt. Und am anderen Ende steht die unheilbare Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 2. Dann gab mir ein Arbeitskollege den Buch-Tipp „Kau Dich gesund!“. Nun schmaue ich seit genau einem Jahr. Und ich kann mein Glück kaum fassen. Alle meine Labor-Werte haben sich zum Guten verändert. Ich habe in einem Jahr 12 Kilo abgenommen. Und dabei mußte ich keinerlei Entbehrungen aufbringen. Mit jedem neuen Tag empfinde ich beim Essen mehr Genuß und mehr Freude. Ich habe ein völlig neues Geschmacks- und Genußempfinden gewonnen. Nie hätte ich für möglich gehalten, was das Schmauen alles bewirken kann. Mein Internist ist fassungslos und meinte, das „Metabolische Syndrom“ habe sich bei mir wohl für immer verabschiedet. Lieber Herr Schilling, ich werde Ihre Entdeckung des Schmauens überall weiterempfehlen. Wie kann ich Ihnen nur danken für Ihr wertvolles Buch? Herzliche Grüße Ihre Ruth Westerhagen
 
Franz Eder 
 franz.eder11@gmx.at
31.07.2008 08:57 Uhr
Nachricht: 
Ich bin vor 3 Wochen auf die Methode des Schmauens gekommen und war spontan begeistert. Nicht nur, dass ich seither bereits 5 Kilo abgenommen habe, ich fühle mich auch wesentlich gesünder und aufgeweckter. So ist ein regelmäßig auftauchender Druck im Magen samt Spüren der Bauchspeicheldrüse wie verflogen. Ich bin durch das Schmauen viel leistungsfähiger und ausgeglichener geworden. Ganz zu schweigen vom großen Genuss, den nun jede Mahlzeit mir bereitet. Denn eins ist das Schmauen für mich vor allem anderen: Demut vor den Gaben der Natur und Dankbarkeit für ihre Schätze zu empfinden. Jürgen Schilling ist dabei das Verdienst anzurechnen, die Forderung „Kau gut!“ um eine entscheidende Schraube weitergedreht zu haben. Das Schmauen verbindet den Aufruf nach mehr Gesundheit mit der Lust am Genießen. A propos: Mit dieser Methode ist es endlich möglich, auf höchst einfache und kostenlose Weise echte von denaturierter Nahrung zu unterscheiden. Probieren Sie einmal, einen Hamburger öfter als 40 Mal zu kauen. Wenn er Ihnen dann noch schmeckt, dürfen Sie sich vom Fast-Food-Laden-Chef die Goldene Ehrennadel abholen ...
 
Sebastian E. 
 sebastian.ervens@gmx.de
23.07.2008 16:08 Uhr
Nachricht: 
Hallo Herr Schilling, ich wollte Ihnen nur kurz mitteilen, das ihr Buch mein Leben radikal verändert hat. Durch das gründliche schmauen bin ich tagsüber wesentlich fitter und ausgeglichener. Meine Verdauung klappt vorzüglich und mir fällt es total leicht an Versuchungen (McDonalds) vorbeizugehen. Ein geschmauter Cheeseburger schmeckt grauenhaft. Jeden Tag surfe ich auf schmauen.de und kann es manchmal immer noch nicht fassen das der Weg des schmauens so einfach wie auch genial ist. Ich schmaue seit 2 Wochen und habe schon 1,4 kg abgenommen. Seitdem ich schmaue ist meine Disziplin gestiegen morgens die 5 Tibeter Übungen zu machen. Früher war ich vom vielen Essen des Vortages total voll und gereizt, an Morgengymnastik war kaum zu denken. Der Weg zur Arbeit war eine Qual mit Magenrumoren und allgemein schlechter Befindlichkeit. Ich habe oft 2 mal am Tag warm gegessen (mittags Nudeln, abends Pizza) und alles reingeschlingt um unangenehme Gedanken zu vertreiben. Ich habe gegessen wenn ich traurig war, oder sauer oder alles zusammen. Ich bin sehr selbstkritisch und hart zu mir selbst gewesen wenn ich mal wieder eine Fressattacke hatte und habe mich oft heimlich übergeben. Ein Freund hat mir Ihr Buch empfohlen und ich habe es schon 5 mal komplett durchgelesen. Dieses Buch ist die beste Motivation die ich seit langem erhalten habe. Der Beschluss ein neues gesundes Leben zu beginnen und die neuen Verhaltensweisen auch durchzuhalten war von jetzt auf gleich. Radikal. Bevor ich das Geheimnis des Schmauens kennenlernte habe ich stets zu viel und zu fettig gegessen und mir keine Zeit fürs Essen genommen. Ich bin immer noch etwas dick, aber ich denke mein Gewicht wird weiter runtergehen. Schmauen ist für mich das neue Lebenselixir geworden. Ich beende jeden Tag mit einer gemütlichen Kau-Jogging Runde (selbstgebackenes Roggenmischbrot) und einem grossen Glas Wasser um die Quellwirkung zu verstärken. Ich halte Sie auf dem Laufenden wieviel ich abnehme usw. Habe ihr Buch schon 3 Freunden empfohlen. Ihr Buch ist ganz und garnicht "schwafelig" geschrieben wie es in manchen Kundenrezensionen stand. Man hat beim lesen das Gefühl einen direkten Dialog mit Ihnen zu führen. Einfach genial. Ich wünsche ihnen alles erdenklich Gute und verbleibe mit den besten Grüßen aus Kreuzau Ihr Sebastian E.
 
Martin Löber 
 m.loeber1@web.de
17.05.2008 17:47 Uhr
Nachricht: 
Ich heiße Martin Löber und habe das Schmauen mit voller Liebe entdeckt. Der Genussakt des Schmauens hat mich zu einem leidenschaftlichen, glücklichen und zufriedenen Menschen gemacht. Die Methode ist sehr einfach und macht einen Riesenspaß. Jeder Bissen wird genussvoll durchgeknetet, hin und her geschoben, gegen den Gaumen gedrückt, wie der Töpfer den Ton bearbeitet. Es geschieht alles zwanglos und wie von selbst: Wenn der Bissen – durchdrungen von der kostbaren Saliva – am allerbesten schmeckt, wird ein ausgeschmeckter Teil geschluckt und der Rest bis zum nächsten (Geschmacks-) Höhepunkt weiter geschmaut. Es ist wie in der Liebe, Mann geht ja auch nicht gleich brutal zur Sache, sondern erst einmal wird die knisternde Erotik erlebt, und mit allen Sinnen genossen... Seitdem ich schmaue, lebe ich in der Leichtigkeit des SEINS, ganz im Augenblick und mit purer Lebensfreude. Es gibt keine Probleme mehr, sondern nur Herausforderungen, die ich spielend meistere. Allerdings kommen dadurch auch meine negativen und verdrängten Gefühle verstärkt an die Oberfläche. Jetzt lasse ich sie aber zu, und leite damit den Heilungsprozess ein. In einer Gesprächsgruppe rede ich darüber und befreie mich somit von meiner Begrenztheit und Dummheit. Ich habe durch das Schmauen innerhalb von 3 Wochen 4 Kilo abgenommen, ohne auf mein geliebtes Essen zu verzichten. Es gibt in meinem Kühlschrank keinen aromatisierten und denaturierten Ess-Schrott mehr. Nur noch vollwertige BIO-KOST. Ich genieße das Essen wie noch nie, werde schneller satt, bleibe länger satt. Meine Verdauung ist perfekt, ich brauche nicht mal mehr Toilettenpapier. Ich fühle mich wie neu geboren und bin frisch verliebt in mein neues, spannendes und interessantes Leben. Gerne dürfen Sie mit mir Verbindung aufnehmen. Ich würde mich freuen, wenn ich Sie vielleicht sogar in unserer Schmauen-Selbsthilfegruppe unter ärztlicher Leitung am 06. Juni 2008, 18.00 Uhr im Café Wessenberg in Konstanz begrüßen dürfte. Weitere Termine folgen! Vor allem möchte ich Ihnen das Buch „Kau Dich gesund!“ von Jürgen Schilling empfehlen. Oder besser noch: Buchen Sie unbedingt eines seiner Seminare! Jürgen Schilling ist ein faszinierender Schauspieler, ein eindrucksvoller Entertainer und ein hervorragender Dozent. Ich war auf Anhieb von ihm begeistert. Seine Schmauen-Performance am Freitag, 25. April 2008 in der VHS-Konstanz war eine Sensation. Ich war von Schillings Grenzgang zwischen medizinischer Aufklärung und glanzvollem Kabarett so tief beeindruckt, dass ich noch am selben Abend sein Schmauen-Seminar am Samstag, 26. April in der VHS-Konstanz gebucht habe. Dieses Schmauen-Intensiv-Seminar hat in mir dann die totale Revolution ausgelöst, ja eine Weiterentwicklung meines Geschmackserlebnisses, eine Metamorphose meiner Erlebnisfähigkeit bewirkt. Meine Vision ist, zusammen mit Jürgen Schilling im K9 in Konstanz ein SPONTI-SCHMAU-KABARETT auf die Bühne zu bringen, und somit die SCHMAU-BEWEGUNG auf eine humorvolle Art und Weise unter die Leute zu bringen, denn Schmauen kostet kein Geld und ist ein wertvoller Beitrag zur Entlastung unseres maroden Gesundheitssystems. Schreiben Sie mir doch einfach, wenn Sie noch mehr über meine genussreichen Schmau-Erlebnisse erfahren möchten. Herzliche SCHMAUERGRÜSSE vom schönen Bodensee sendet Ihnen Martin Löber.
 
Stephanie Kempers 
 stephanie_kempers@gmx.de
21.03.2008 13:51 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, soeben entdecke ich auf Ihrer Homepage, dass Sie in München Schmauen-Seminare geben. Das finde ich großartig. Erinnern Sie sich noch an mich? Ich bin die Dame, die im Januar 2005 in Ihrem Schmauen-Seminar in St. Moritz erschienen war, um die Zungenreflex-Bewegung zu erlernen. Bis heute bin ich dankbar, dass ich damals nach St. Moritz gefahren bin. Ich litt unter starken Essstörungen. In Ihrem Seminar wurden mir zum ersten Mal die physiologischen Zusammenhänge des Schmauens bewusst und ich konnte das neue, gesündere Essverhalten sofort umsetzen. Ihr Seminar in St. Moritz ist mir in unvergessener Erinnerung geblieben. Es sprühte vor Lebendigkeit und Emotionalität. Obwohl mich Ihr Buch „Kau Dich gesund!“ schon sehr begeistert hatte, konnte ich erst in Ihrem Seminar durch die speziellen Schmeck- und Saugübungen mit dem Bissen im Mund, das Herausfiltern der ausgeschmeckten Anteile richtig erspüren und genießen. Zu Hause wurde ich geradezu unersättlich nach dieser wundervollen Genussübung und bildete auf diese Weise das intensive, genussreiche Gefühl des Schmauens immer weiter in mir aus. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 14 Kilo Gewichtsabnahme! Ein Jo-Jo-Effekt hat sich nie bemerkbar gemacht. Und ich esse wirklich alles, was meinem ‚gereinigten’ Gaumen schmeckt. Früher hatte ich Schuldgefühle beim Essen. Jetzt bin ich ein Genussmensch geworden mit einer unbändigen Freude am Leben. Schon so lange wollte ich Ihnen das mal sagen. Ich umarme Sie und wünsche Ihnen recht viel Erfolg für Ihre Schmauen-Seminare in München. - Ihre Stephanie Kempers --- P.S. Meine einzige Kritik: Sie sollten viel öfters Schmauen-Seminare geben!
 
Christine Gutmann 
 christi.gutmann@web.de
20.03.2008 00:32 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, vielen Dank für Ihr Buch "Kau Dich gesund!". Ich war mal eine Diät-Besessene. Bin 32 Jahre alt. Was hatte ich nicht alles ausprobiert, um das lästige Übergewicht loszuwerden: Keine Süßigkeiten, FDH, Trennkost, Kartoffel- und Sauerkraut-Diät, Protein-Drinks, und, und, und. Nicht einmal Appetits-Hemmer brachten den gewünschten Erfolg. Und Spaß hat es schon dreimal nicht gemacht. Ganz im Gegenteil: Meine Leistungsfähigkeit ließ rapide nach. Ich hatte im Büro die größten Probleme mit der Konzentration. Ein guter Arzt gab mir dann den Tipp, ganz schnell wieder normal zu essen. Und er "verschrieb" mir dazu Ihr Buch "Kau Dich gesund!". Das war vor zwei Jahren. Inzwischen habe ich "mit Genuss" 18 Kilo abgenommen. Ich war seitdem auch nicht mehr krank. Meine Konzentrations- und Gedächtnisleistung ist bestens. Ich kann alles essen, was mir schmeckt, ich kann sogar meine heißgeliebten Gelee-Schoko-Bananen wieder schmauen, ohne zuzunehmen. Die Traumfigur bleibt. Schmauen ist eine geniale Methode. 50 Millionen Deutsche sollen übergewichtig sein. Jedem einzelnen möchte ich zurufen: Vergiß Diäten! Schmau Dich gesund nach dem Buch "Kau Dich gesund!" von Jürgen Schilling. In Dankbarkeit! Ihre Christine Gutmann
 
Dr. Susanne Weiß 
 tektum@t-online.de
19.03.2008 17:25 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer sehr informativen Homepage! Als interessierte Leserin Ihres Buches finde ich die Technik des Schmauens aüßerst empfehlenswert. Gerade bei der momentanen Frühlingsmüdigkeit kann man hierbei völlig neue Energien entdecken. Die wissenschaftlichen Studien, die erfolgreich durchgeführt wurden, zeigen die Wirksamkeit Ihrer Methode. P.S. Gibt es noch einen Platz in Ihrem Seminar? Um eine Rückmeldung wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlchen Grüßen Ihre Susanne Weiß
 
Eva 
 eva.peinl@stud.uni-regensburg.de
30.01.2008 19:22 Uhr
Nachricht: 
Sehr geehrter Herr Schilling, ich bedanke mich ausdrücklich und sehr herzlich für Ihr wunderbares Schmau-Buch, dass ich dieses Weihnachten von meiner besorgten Tochter geschenkt bekommen habe. Ich erhielt es schon am 23. und hätte es natürlich erst am 24.12. auspacken dürfen. Aber die Neugier siegte. Nach dem Aúspacken vertiefte ich mich in ihr Buch und fing dann am Hl. Abend zu schmauen an. Es war genau der richtige Zeitpunkt. Ich habe seit über 2 Jahren schon keinen Zucker mehr gegessen, bin seit Jahrzehnten Vegetarierin und wunderte mich - aber auch meine Umgebung - wieso ich so "mollig" bzw. "gut beieinand" bin. Am Essen konnte es nicht liegen. Erst ihr Buch öffnete mir die Augen. Und am Hl. Abend erlebte ich das 1. Mal, wie köstlich Schmauen von trockenem Brot bzw. gerösteten Roggenvollkornbrot ist. Die größte Überraschung war dann am 1. Weihnachtsfeiertag, als ich das 1. Mal seit Jahren KEINE Blähungen hatte! Nicht nur keine Blähungen auch mein Blähmagen und Blähbauch sind unglaublich schnell "zusammengefallen". Rein optisch ein schöner Erfolg. Auch vom Energiezuwachs durch das richtige Vorverdauen im Mund war ich angenehm angetan und dachte mir, dass das Leben doch immer wieder was vollkommen Neues bereithält - obwohl es ja doch im Grunde das natürlichste auf der Welt ist bzw. sein sollte: ordentlich kauen, bis die Nahrung sich verflüssigt. Momentan bin ich sehr im Prüfungsstress, doch durch das Schmauen, fange ich jeden Tag mit frischer Energie an. Viele Grüße Eva
 
Marina 
 marina.me@gmx.at
07.11.2007 21:08 Uhr
Nachricht: 
Lieber Herr Schilling, ich kann meinerseits nur bestätigen dass sich alles wie beschrieben in Ihrem Buch besstens umsetzen lässt. Und als Folge man Tatsächlich mehr Lebensfreude empfindet weil sich wie in meinem Fall nicht mehr alles nur ums Essen dreht. Riesen Kompliment an Sie und vielen Dank denn ich habe durch Ihre Hilfe 12 Kg in einem Winter abgenommen !!!!! (24 Jahre) War gerade auf der Suche nach der italienischen uebersetzung fuer meinen Freund, konnte ich aber nicht finden. Gibt es ueberhaupt eine uebersetzung in andere Sprachen? Um eine Antwort waere ich Ihnen sehr Dankbar. Liebe Gruesse aus Tirol Marina
 



   HOME    Vita Jürgen Schilling    Aktuelle Presse    Authentische Erfahrungsberichte Kasuistik Gästebuch - Neu    Werde Schmauen-Schlank-Coach!    Bühnenshow SchmauenSchau    Wissenschaftliche Studien    Neurostress wirksam bekämpfen    Schmauen / "Kau Dich gesund!" im Fernsehen, Radio, Aktuelle Events...    Jürgen Schilling Schmauen-Schlank- Seminare (Basic) München, 10. 06. 17 München, 01. 07. 17    Fort- und Ausbildung Werde Schmauen-Schlank-Coach! München, 11. 06. 17 München, 02. 07. 17    Jürgen Schilling als Privat-Coach    Kau Dich gesund!    Vorteile des Schmauens    Neue Fragen Neue Antworten    Newsletter    English    Neu! Abspeck-Seminare für Kinder und Erwachsene. Von den Krankenkassen bezuschusst!